Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls – Wie du unerschütterliches Selbstwertgefühl aufbaust

Wie sorgen wir dafür, dass wir ein authentisches Selbstwertgefühl entwickeln ohne arrogant zu werden? Das soll die Frage dieses Beitrags werden. Wir müssen uns daran erinnern, dass das Selbstwertgefühl nicht durch Erfolg, physisches Aussehen, Beliebtheit oder irgendeinen anderen Wert entsteht, der außerhalb unserer Kontrolle liegt. Vielmehr ist es eine Funktion der 6 Säulen des Selbstwertgefühls: unserer Akzeptanz, Ehrlichkeit, Selbstliebe und persönlichen Integrität, Selbstoffenheit und Selbstverantwortung.

Obwohl dieses Verlangen nach mehr Selbstwertgefühl allgegenwärtig ist und jeder danach strebt, wissen wir so wenig darüber, dass es fast schon erschreckend ist.

Höre dir hier die zugehörige Podcastepisode an:

Wie entsteht Selbstwertgefühl ?

Über ein so wichtiges Konzept wie Selbstwertgefühl gibt es zahlreiche Definitionen und Versprechen von selbsterklärten Gurus. Wenn wir darüber nachdenken, wissen wir wirklich wenig über die treibenden Kräfte hinter dieser extrem wichtigen Fähigkeit des Selbstwertgefühls.

Ich will in diesem Blogbeitrag bzw. in dieser Podcastepisode aber nicht ein weiterer Guru sein, sondern mich vor allem auf das stützen, was der berühmte Psychologe und weltweit führende Experte Nathaniel Branden in seinem Buch: Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Erfolgreich und zufrieden durch ein starkes Selbst durch zahlreiche Jahre intensive Forschung in diesem Bereich herausgefunden hat.

Leider gibt es tausende von schlechten Büchern, die Titel haben wie "10 Schritte um dein Selbstbewusstsein aufzubauen". Wie oft hast du schon von solchen Büchern oder Blogbeiträgen gehört, die keinerlei Mehrwert geliefert haben, sondern nur Alltagsweisheiten wiederholt haben? Zu oft ! Das Selbstwertgefühl ist zu komplex, um es in einem kleinen Ranking, wie die "Top 7 Tipps für mehr Selbstwertgefühl" zu verstehen.

Auch dieser Blogpost wird dir kein vollständiges Bild geben können, aber ich möchte tiefer in die Materie gehen und dir das mitgeben, was wir heute durch die Wissenschaft und die praktische Anwendung (besonders von Nathaniel Branden) über Selbstwertgefühl wissen. Die Teilbereiche des Selbstwertgefühls habe ich teilweise in anderen Episoden schon genauer besprochen und sind in diesem Post verlinkt, falls du dich mit einem Bereich noch einmal genauer beschäftigen möchtest.

Lass uns aber erst einmal definieren, was das Selbstwertgefühl überhaupt ist. Selbstwertgefühl ist das Immunsystem des Bewusstseins. Es gibt Stärke, Widerstand und die Fähigkeit sich zu regenerieren- genau wie unser Immunsystem und wir brauchen es um den Schwierigkeiten unseres Lebens mit Stärke entgegen zustehen.

Hier noch eine weiter Analogie. Calcium ist es wichtig für einen gesunden Körper und gesunde Zähne und Knochen. Genauso wie ein Calciummangel wird fehlendes Selbstwertgefühl dich nicht innerhalb nicht sofort ins Grab bringen, aber ist essentiell für die starke psychologische Entwicklung und eine hervorragende Lebensqualität.

Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstakzeptanz sind unterschiedliche Begriffe. Es geht nicht um das Auseinanderpflücken der Semantik. Tiefes Verständnis der Konzepte, die wir für das Leben der emotionalen Meisterung brauchen, bedarf manchmal auch eines tiefen Verständnisses der Sprache.

Ludwig Wittgenstein sagte nicht umsonst Folgendes: Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Um die wahre Natur des Selbstwertgefühls zu verstehen, müssen wir das Wort in seine Einzelteile zerlegen.

Die Wichtigkeit des Selbstwertgefühls

Selbstwertgefühl

Über die Wichtigkeit des Selbstwertgefühls muss ich vermutlich gar keine Worte mehr verlieren. Wahrscheinlich würdest du den Blogbeitrag gar nicht lesen, wenn du davon überzeugt wärst, dass Selbstwertgefühl keinen Wert hat. Deswegen werde ich diesen Teil kurz halten.

Wie wir über uns selbst denken und wie wir uns selbst behandeln, beeinflusst entscheidend jeden Aspekt unserer Erfahrung- von der Art, wie wir arbeiten, in der Liebe und im sozialen Kreis. Unsere Reaktionen auf die Ereignisse in unserem Alltag sind geprägt von dem, was wir über uns selbst denken. Selbstwertgefühl ist der Schlüssel zum Erfolg oder Misserfolg. Selbstwertgefühl hat einen anderen Wert - es hält auch den Schlüssel zum Verständnis von uns und anderen Menschen inne. Positives Selbstwertgefühl ist für mich einer der Hauptfaktoren eines erfüllten Lebens voller emotionalen Intelligenz.

Fehlendes Selbstwertgefühl manifestiert sich in Aussagen, wie "Ich bin nicht genug. " oder "Ich bin es leid ständig etwas beweisen zu wollen und jemand zu sein, der ich nicht bin." Wie wachsen wir im Selbstwertgefühl? Wie brechen wir den Zyklus von destruktiven Glaubenssätzen und Verhaltensweisen, die durch mangelhaftes Selbstwertgefühl entstehen?

Auf der persönlicheren Ebene wurden die folgenden Prinzipien auch auf meinem eigenen Weg zur Selbstverwirklichung getestet. Ich habe mein Selbstwertgefühl gestärkt oder geschwächt, je nachdem, in welchem Grad ich die Prinzipien und Praktiken, die ich in diesem Beitrag angesprochen und auf die ich verwiesen habe, konsequent praktiziert habe. Ich schreibe nicht als außenstehender Beobachter, sondern als einer, der selbst auf dem Weg ist Selbstwertgefühl zu praktizieren.

  • Je höher unser Selbstwertgefühl, desto besser sind wir ausgestattet, um mit den Widerständen des Lebens fertig zu werden.
  • Je größer unsere emotionale Flexibilität ist, desto mehr widerstehen wir dem Druck, der Verzweiflung oder der Niederlage zu erliegen.
  • Je höher unser Selbstwertgefühl ist, desto wahrscheinlicher ist es, in unserer Arbeit kreativ und mutig zu sein, was häufig in Erfolg resultiert.
  • Je höher unser Selbstwertgefühl ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir keine destruktiven Beziehungen bilden, weil wir unseren Wert nicht von anderen abhängig machen.
  • Je höher unser Selbstwertgefühl ist, desto weniger machen wir unser Glück von der Meinung anderer Leute oder den Umständen abhängig.

  • Es ist möglich die Erwartungen anderer zu erfüllen und doch meine eigenen Bedürfnisse zu vernachlässigen. Ich kann an Ruhm und Status gewinnen und mich doch so fühlen, als ob ich nichts erreicht habe. Ich kann von Millionen angebetet werden und doch jeden Morgen mit einem krankhaften Gefühl von Leere aufwachen. So wie der Beifall anderer nicht unser Selbstwertgefühl schafft, tut es weder Wissen noch Talent, materieller Besitz, Ehe, Elternschaft, sexuelle Eroberungen oder plastische Chirurgie.

    Die Tragödie ist, dass so viele Menschen nach Selbstwertgefühl außerhalb von sich selbst suchen, und so zwangsläufig sie bei ihrer Suche scheitern .Wir werden aufhören in der hedonistischen Tretmühle zu laufen und zu uns selbst sagen:

  • Wenn ich nur noch eine Promotion bekomme
  • Wenn ich nur einen Partner finde
  • Wenn ich nur Status, Geld und Macht erreiche
  • Wenn ich nur ein größeres Auto leisten kann
  • Wenn ich nur noch ein Buch schreiben kann

  • Wir werden erkennen, dass die Suche irrational ist, die Sehnsucht immer nur noch das eine sein wird. Die klassische "Wenn- Dann- Lüge", die uns immer erzählt wird. Wenn wir die wahre Natur des Selbstwertgefühls schätzen, sehen wir, dass es nicht wettbewerbsabhängig oder vergleichend ist.

    Aber genug der leeren Versprechungen. Lass uns einmal dekonstruieren, wie wir Selbstwertgefühl WIRKLICH aufbauen. Dieser Beitrag soll nicht als Erweiterung der Theorie des Selbstwertgefühls dienen, sondern eine Verstärkung seiner Praxis sein.

    Selbstwertgefühl ist eine Praxis

    Wenn du offen für neue Ideen und bereit bist, einige neue Fähigkeiten zu lernen, dann sind die Chancen überwältigend, dass du in der Entwicklung von echtem Selbstwertgefühl massive Fortschritte machen wirst. Allerdings kostet das Ganze, wie alles, was unser Leben verbessert Zeit und Mühe. Du investierst nicht nur die Zeit und Mühe diesen Beitrag zu hören, sondern auch um diese neuen Fähigkeiten zu üben und sie in den relevanten Bereichen deines Lebens anzuwenden.

    Wir würden nicht erwarten, ein guter Skifahrer, Maler oder Tänzer zu werden, einfach durch das Lesen von einem Blogpost darüber. Verrückterweise glauben wir es manchmal bei Fähigkeiten der emotionalen Intelligenz, wie Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz.

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls - Nathaniel Branden

    ACHTUNG: Wenn du wirklich alles verstehen willst und verinnerlichen willst, mag es sein, dass du dir das Ganze mehrfach anhören bzw. durchlesen musst. Wie erwähnt- unsere Vision von emotionaler Meisterung sind keine oberflächlichen Tricks, die sich zwar schön anhören, aber keine Veränderungen bringen, sondern sollen dir wirklich dabei helfen authentisches Selbstwertgefühl zu entwickeln. Ich müsste dich anlügen, um dir zu sagen, dass es eine magische Formel gibt. Das will ich nicht. Was es jedoch gibt, sind extrem effektive Übungen, die dir zu einem authentischem Selbstwertgefühl verhelfen können, wenn du bereit bist die Zeit aufzuwenden.

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: 1.Säule des Selbstwertgefühl: Mindset und Selbstvertrauen

    Ein richtiges Mindset hilft dir bewusst wahrzunehmen, dass du selbst in der Hand hast, welche Person du sein willst. Wenn du die Verantwortung für deine Leben an andere Personen abgibst, gibst du die Macht über dein Leben ab. Du und niemand anderes hat die Kontrolle über dein Leben.

    Und das Wichtigste: Du kontrollierst deine Gedanken-dein mächtigstes Werkzeug. Und derjenige, der denkt, dass er etwas nicht kann und derjenige, der denkt, dass er etwas kann, haben eine Gemeinsamkeit- beide werden in jedem Fall Recht behalten. Es ist ab einem gewissen Punkt eine bewusste Entscheidung.

    Wenn ich vom bewussten Leben spreche sie dich diesmal ausnahmsweise nicht von Achtsamkeit und Meditation, sondern von einer dreiteiligen Wahrnehmung der Gedanken: erstens Fakten, zweitens Interpretation und drittens Emotionen. Lass uns das mal in den Kontext eines Beispiels bringen. Angenommen ein Freund runzelt die Stirn. (Fakt) Du interpretierst es so, als ob er wütend auf dich ist (Interpretation), was dich verletzt was dich verletzt zurücklässt.(Emotion)

    Nun haben wir alle drei Facetten abgearbeitet: Fakten Interpretation und Emotion. Wenn wir uns einmal darauf konzentrieren, was die Fakten sagen, wisse wir nur, dass er die Stirn gerunzelt hat. Die Welt der Interpretationen darum haben wir selbst geschaffen.

    Wir haben einen Filter für Informationen in unserem Kopf, der sich RAS nennt(reticular activating system). Dieser selektiert Informationen und Ereignisse entlang unsere Glaubenssätze. Das beweist, dass wir die Interpretationen selbst erschaffen uns sich unsere Sicht auf die Welt in unserem Kopf entscheidet.

    Aber was ist, wenn er gar nicht die Stirn gerunzelt hat? Vielleicht hast du auch einfach seinen Gesichtsausdruck missinterpretiert.

    In solchen Situationen helfen diese Fragen in dieser Reihenfolge wie: Wie fühle ich mich im Moment? Warum fühle ich so? Ist es hilfreich, dass ich so denke und fühle?
    Achtsamkeit und Meditation helfen dir zum Beispiel in diesen Situationen nicht überschnell zu reagieren, sondern kurz inne zu halten und demnach zu adjustieren.

    Was will ich dir sagen? Genauso wie du eventuell eine Misskonzeption über das Runzeln der Stirn hattest, ist es ebenfalls möglich, dass du eine Misskonzeption in Bezug auf deine eigene Wahrnehmung und in Bezug auf die Meinung anderer dich ist. Verstehst du eigentlich, welche Macht du hast? Du hast die Macht die Interpretation selbst zu wählen.

    Selbstvertrauen - die wichtigste Erkenntnis

    Erkenntnis

    Die meisten, die diesen Beitrag lesen, interessieren sich wahrscheinlich für Selbstvertrauen und nicht für Selbstwertgefühl. Weil ich bereits einen ausführlichen Beitrag über das Selbstvertrauen gemacht habe, gebe ich nur kurz die wichtigste Erkenntnis in Bezug auf Selbstvertrauen mit. Wenn dich der Aufbau von authentischem Selbstvertrauen interessiert, kannst du dir folgende Episode anhören:

    Wann beginnen wir jemandem zu vertrauen? Wenn wir uns auf sein Wort verlassen können. Genauso ist es mit SelbstVertrauen. Wir bekommen Selbstvertrauen in einer Tätigkeit, wenn wir mit persönlicher Integrität und der Wertschätzung unserer eigenen Werte das tun, was wir uns vorgenommen haben.

    Wir vertrauen dann nach ein bisschen Übung in unsere eigenen Fähigkeiten mit einer bestimmten Situation oder mit einem bestimmten Themenbereich umgehen zu können. Das ist der springende Punkt: Selbstvertrauen ist eine aktive Praxis und keine genetisch verteilte Fähigkeit.

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Die 2. Säule: Selbstakzeptanz

    Selbstakzeptanz ist die Bereitschaft der Akzeptanz von irgendeinem Gefühl oder Verhalten und zu sagen: Das ist ein Ausdruck von mir, nicht unbedingt ein Ausdruck, den ich mag oder bewundere, aber ein Ausdruck von mir- zumindest zu dem Zeitpunkt, als es auftrat. Es ist die Tugend des Respekts für die Wirklichkeit, angewandt auf das Selbst. "

    Also lass uns zu Beginn die Gelegenheit nutzen, um etwas zu klären: Ich werde dich niemals bitten, irgendetwas zu "fälschen" oder so zu tun als ob. Ganz im Gegenteil. Was uns wirklich Kraft gibt, ist radikale Akzeptanz und das Leben nach unseren eigenen Werten.

    Sind negative Gedanken bei unerschütterlichem Selbstwertgefühl wirklich ein Problem?

    Wenn es darum geht, den Geist zu trainieren, sind Zen Meister das Äquivalent von olympischen Athleten. So lohnt es sich diese alte Zen-Parabel heranzuziehen, um mehr über den achtsamen und aktiven Weg zu unerschütterlichem Selbstwertgefühl zu lernen.

    Eines Tages im Kloster nähert sich ein Neuling dem Obermönch und sagt: "Meister, wie finde ich den größten Zenmeister im ganzen Land?" Der Hauptmönch kratzt sich den Kopf und denkt für einen Augenblick nach. Dann sagt er: "Finde den Mann, der dir sagt, dass er alle negativen Gedanken beseitigt hat. Und wenn du einen solchen Mann findest, wirst du wissen, dass du nicht ihn suchst. "

    Mit anderen Worten, auch die größten Zen-Meister haben negative Gedanken und so die größten "positiven Psychologen". Der weltberühmte Psychologe Martin Seligman ist ein gutes Beispiel. Seligman, der Autor von sehr erfolgreichen Büchern, wie gelernter Optimismus und authentischem Glück, wird weithin als "der Vater der positiven Psychologie" bezeichnet. Und eines der vielen Dinge, die ich über Seligman bewundere, ist seine Ehrlichkeit: Er gibt zu, dass er, obwohl er die letzten zwanzig Jahre damit verbracht hat, Menschen auf der ganzen Welt zu unterrichten, um optimistisch zu denken, sobald er sich in einer herausfordernden Situation auch nicht von einem Strom ausschließlich positiver Gefühle begleitet wird.

    Zenmeister geschichte

    Denk mal für einen Moment nach, wie viel Gedanken unser Verstand im Zeitraum nur eines Tages produziert? Millionen. Er hat immer etwas zu sagen und muss zu allem seinen Kommentar abgeben. Und selbst wenn wir positives Denken und Optimismus jeden Tag unseres Lebens üben, können wir unseren Verstand nicht davon abhalten, negative Gedanken zu erzeugen! Es ist eine einfache Rechnung der Wahrscheinlichkeit.

    Alles, was du in den Selbsthilfe-Büchern gelesen hast, um "alte Glaubenssätze zu löschen", "alte Programme zu löschen" oder "Negative Kernüberzeugungen zu beseitigen" sind Unsinn. Die jüngsten Entdeckungen in der Welt der Neurowissenschaften machen deutlich, dass das Gehirn keine alten neuronalen Wege beseitigen kann. Vielmehr legt es neue auf die alten. Je mehr man diese neuen neuronalen Wege benutzt, desto gewohnheitsmäßiger werden deine neuen Denkmuster. Aber diese alten neuronalen Wege werden nicht verschwinden. Diese alten Denkmuster werden nicht verschwinden.

    Was jedoch helfen kann ist eine Kombination aus dem Hinterfragen der destruktiven Glaubenssätzeund radikaler Selbstakzeptanz.

    Eine weitere allgemein anerkannte Idee ist, dass negative Gedanken problematisch sind, weil "unsere Gedanken unsere Handlungen kontrollieren". Wenn das wahr wäre, wäre die menschliche Bevölkerung in großen Schwierigkeiten.

    Wenn wir jedes Mal, wenn wir wütend sind, jemanden verletzen, anschreien oder schütteln würden, wäre die Welt eine reine Anarchie. Sei ehrlich mit dir, wir alle haben manchmal Gedanken über die wir nur den Kopf schütteln können.

    Jetzt stell dir vor, wenn diese Gedanken dich tatsächlich kontrolliert hätten. Wenn du tatsächlich all diese verletzten Dinge gegangen und getan hättest. Was wäre mit deinen engsten Beziehungen passiert? Gedanken beeinflussen sicherlich was wir tun, aber sie kontrollieren nicht, was wir tun. Bei der Menge an Gedanken, die unser Verstand produziert, ist es normal, dass auch Gedanken dabei sind, die wir als negativ bewerten.

    Halte jetzt doch einmal kurz inne, mach eine Pause und bemerke, was dein Verstand jetzt schon wieder sagt:

    Sagt er etwas wie: "Das kann nicht richtig sein", "Ist das sein Ernst?". Oder war es eher so etwas wie: , "Das klingt interessant!" Was ich dir zeigen wollte, ist, dass unser Verstand permanent kommentiert und Geschichten erzählt.

    Eine machtvolle Übung zur Selbstakzeptanz

    Ein mächtiges Werkzeug für die Kultivierung von Selbstakzeptanz und persönlichem Wachstum ist das Satzvervollständigungsverfahren. Alles, was benötigt wird, ist ein Stift und ein Notizbuch. Am oberen Ende der Seite schreibst du einen der unvollständigen Sätze oder Satzstämme auf, die jetzt folgen werden. Nachdem du diese an die Oberseite geschrieben hast, schreibe sechs bis zehn Endungen so schnell wie du kannst auf. Mach dir keine Sorgen, wenn dein Ende nicht wahr ist oder wenn man zwei dieser sich widersprechen.

    Keiner deiner Endungen ist in Stein geschrieben. Es ist nur eine Übung - ein Experiment, das auf in zahlreichen Therapiestunden eingesetzt wird und den Leute hilft, die ENORME Schwierigkeiten mit Selbstakzeptanz haben. Schreibe jetzt sechs bis zehn Vervollständigungen für diese Sätze auf.

  • Es ist nicht leicht für mich zuzugeben, dass .....
  • Es ist nicht leicht für mich, sich selbst zu akzeptieren, wenn ich ...... tue
  • Eine meiner Emotionen, bei denen ich Schwierigkeiten habe sie zu akzeptieren, ist......
  • Eines der Dinge über meinen Körper , bei denen ich Schwierigkeiten habe sie zu akzeptieren, ist......
  • Das, was mir Angst an Selbstakzeptanz macht ist......
  • Eines der Dinge, die ich an mir nicht mag, ist .....
  • ACHTUNG : Ich muss dich warnen. Wenn du diese Worte an dieser Stelle nur gelesen hast und nicht die Übung wie beschrieben ausgeführt hast, werden die Selbstakzeptanz und die tiefen Erkenntnisse über dich selbst ausbleiben. Wenn du die Übung nicht ausgeführt hast, frage ich mich sogar ernsthaft, ob du wirklich am Aufbau von Selbstakzeptanz und echtem Selbstwertgefühl interessiert bist.

    Selbstakzeptanz heißt aufzuhören irgendeinen Aspekt von dir zu verleugnen- egal, wie schmerzhaft er scheint: unsere Gedanken, Emotionen, Erinnerungen, körperlichen Attribute oder Handlungen. Es ist die Grundlage aller Wachstum und Veränderung. Es ist der Mut, im ultimativen Sinne du selbst zu sein. Das Niveau unseres Selbstwertgefühls kann nicht höher sein als das Niveau unserer Selbstakzeptanz. Mache die eben beschriebene Übung erneut und finde 6-10 potentielle Enden.

  • Welche guten Dinge werden in meinem Leben passieren, wenn ich mehr Selbstakzeptanz übe ?
  • Eines der Dinge, die ich lernen muss, ist zu akzeptieren....
  • Ich werde mir bewusst, dass......
  • Wenn ich aufhöre gegen mich selbst anzukämpfen.....
  • Wenn ich meine Gefühle, Bedürfnisse, meine Handlungen und meinen Körper mehr akzeptieren würde, dann....

  • Wenn du mehr über radikale Selbst-akzeptanz lernen willst und weitere Techniken zur Selbstakzeptanz, kannst du dir gerne meine Episode dazu anhören:

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Die 3. Säule: Selbstverantwortung

    Der 3.Pfeiler ist Selbstverantwortung. Es geht darum Kontrolle für dein eigenes Leben zu übernehmen und für dein Glück proaktiv und zu lösungsorientiert sein. Das heißt: Anstatt andere zu beschuldigen, übernehmen wir selbst Verantwortung für unser Handeln.

    Selbstvertrauen

    Die wichtigste Gewohnheit der Welt ist meiner Meinung nach, Verantwortung für unser Leben zu übernehmen. Die ersten Worte, die aus dem Mund des Beschwerenden kommen, sind fast immer "die anderen". "Die anderen sind unfair. "Die anderen " machen es einfach nicht. "Die anderen " sind schuld.

    Kein modernes Problem

    Diabolos ist das antike, altgriechische Wort für Teufel. Wortwörtlich heißt es: Derjenige, der Schwierigkeiten / Widerstände in den Weg legt. Oft ist es einfach uns vorzustellen, dass es da einen Kerl mit Hörnern gibt, der uns Schwierigkeiten bereitet anstatt zu realisieren, dass wir uns häufig selbst im Weg stehen.

    teufel

    Verantwortung zu übernehmen erfordert Mut, denn die Person, die Verantwortung übernimmt, hat sehr wahrscheinlich Angst. Ganz natürlich ! Diese Angst wird sich in vielerlei Hinsicht manifestieren: Angst vor Scham , Angst vor Versagen, Angst vor Schmerzen.
    Solche Ängste sind ganz natürlich und sind ein Beweis dafür, dass du dich für das Richtige anstatt für das Einfache bzw. Bequeme entschieden hast. Jede würdige Herausforderung wird einige Angst hervorrufen.

    Während Angst oft dein Freund sein kann, sind Ausreden fast immer dein Feind. Angesichts einer Wahl zwischen harter Aktion und leichten Entschuldigungen, wählen die Menschen oft die Ausrede. Du weißt das. Ich weiß das.

    Eine Entschuldigung und Ausrede beginnt als Schutzmaßnahme. Es schützt uns vor Schmerzen, rettet unseren Stolz, hält unser Ego auf dem gleichen Level und erlaubt uns, die brutale Wahrheit zu verdecken. Das fühlt sich anfangs wie eine Erleichterung an. Wir vermeiden den Schmerz.

    Das Problem daran Ausreden zu finden und die Verantwortung abzugeben, ist es, dass wir damit gleichzeitig unsere Kontrolle abgeben. Wenn wir anderen Menschen, den Umständen oder dem bösen Schicksal die Schuld geben, geben wir diesen Dingen gleichzeitig die Kontrolle.

    Wenn wir diese Geschichte glauben, werden wir zum Sklaven der äußeren Umstände, weil angeblich nichts mehr im Feld unser Kontrolle liegt. Sobald wir aber sagen: "Ich bin verantwortlich für. . . " übernehmen wir nicht nur die Kontrolle für die Situation, sondern auch über unser Leben. Nur Probleme, denen wir uns annehmen und die wir akzeptieren, können wir lösen.

    Der Verantwortung / Schuld- Irrtum

    volle verantwortung

    Wie ein großer Philosoph einmal sagte:" Mit großer Macht kommt große Verantwortung. " Klingt weise, oder? Dann kann ich dir ja gestehen, dass ich dich angelogen habe und das Zitat eigentlich aus dem Film Spiderman kommt.

    Das Zitat hat einen wahren Kern, aber es gibt eine bessere Version dieses Zitats: "Mit großer Verantwortung kommt große Macht."
    Je mehr wir uns dafür entscheiden, Verantwortung in unserem Leben zu übernehmen, desto mehr Macht werden wir über unser Leben bekommen. Die Verantwortung für unsere Probleme zu übernehmen ist damit der erste Schritt, um sie zu lösen.

    Viele Leute zögern, Verantwortung für ihre Probleme zu übernehmen, weil sie glauben, dass für ihre Probleme verantwortlich zu sein auch heißt an ihren Problemen schuld zu sein. Verantwortung und Schuld erscheinen oft zusammen in unserer Kultur. Aber es ist nicht dasselbe.

    Wenn ich dich mit meinem Auto anfahre, bin ich schuld und auch verantwortlich. Das ist die Art und Weise, wie Fehler in unserer Gesellschaft funktionieren: Wenn du Scheiße baust, ist es deine Verantwortung es auszubügeln. Und das sollte so sein.

    Aber es gibt auch Probleme, an denen wir keine Schuld tragen, aber wir sind immer noch verantwortlich für sie. Wenn du eines Tages aufwachst und ein Kind vor deiner Haustür liegt, wäre es nicht deine Schuld, dass das Baby dort hingelegt wurde, aber das Baby wäre jetzt deine Verantwortung. Egal, was du tust: Ob du es behältst, es ignorierst oder einem Kampfhund verfütterst: Es ist deine Verantwortung.

    Wir sind verantwortlich für Erfahrungen, die nicht immer unsere Schuld sind. Fehler und Schuld ist Vergangenheit. Volle Verantwortung liegt in der Gegenwart. Fehler resultieren aus Entscheidungen, die bereits gemacht wurden. Verantwortung entsteht aus den Entscheidungen, die du gerade machst- in jedem Moment.

    Viele Leute können für dein Unglück schuld sein, aber niemand ist jemals dafür verantwortlich und beeinflusst, wie wir auf alles reagieren, was uns passiert.

    "Es sind nicht Dinge, die uns beunruhigen, sondern die Urteile, die wir über diese Dinge fällen."-Epiktet

    Es bedeutet nicht, dass wir die Probleme verstecken. Es bedeutet nicht, dass wir ein großes, gefälschtes Lächeln aufsetzen und vorgeben, dass alles toll ist. Es bedeutet nur, dass eine Menge unseres Leidens - oder, wie Epiktet glaubte, alles davon - aus unserem Verstand. Akzeptanz und volle Verantwortung sind die Feinde des Leidens.

    Es gibt viele Menschen, die psychologisch und emotional an Mängeln leiden. Aber das ändert nichts. Sicher haben sie kein optimales Blatt ausgeteilt bekommen, aber sie sind nicht schuld. Ich zeige mich einmal ganz verletzlich: Meine größte Angst ist soziale Ablehnung. Ich trage keine Schuld dafür, aber Verantwortung. Du denkst dir wahrscheinlich: "Was für ein arroganter Arsch. Wenn der meine Probleme hätte, würde der nicht so reden!"

    Du hast Recht. Ich bin nicht querschnittsgelähmt und weiß nicht, wie es ist seine Freunde und Familie im Krieg zu verlieren oder ähnliche grausame Sachen zu erleben. Diese Menschen haben keinerlei Schuld daran, aber sie können selbst wählen, wie sie darauf reagieren. Das hört sich hart an, aber es ist für das eigene Wohlbefinden der Menschen. Die angenommene Opferrolle und gelernte Hilflosigkeit ist laut Martin Seligman (dem Vater der positiven Psychologie) die Grundlage für Depression, die wir natürlich um jeden Preis vermeiden wollen.

    Daher ist es so wichtig volle Verantwortung und volle Kontrolle zu übernehmen.

    opferrolle

    Die Verantwortung /Schuld Irrtum ermöglicht es den Leuten, die Verantwortung für die Lösung ihrer Probleme an andere weiterzugeben. Diese Fähigkeit, Verantwortung durch Schuld zu lindern, gibt den Menschen ein vorübergehendes Hoch. Leider ist eine Nebenwirkung des Internets und der sozialen Medien, dass es einfacher als je zuvor ist, die Verantwortung wegzuschieben. Diese Art von Sündenbockspiel ist sogar populär geworden.

    Wie übernehme ich nun volle Verantwortung? Über diese Frage habe ich lange nachgedacht und muss ehrlich zu dir sein: Ich habe keine Antwort auf diese Frage! Es gibt keine Schritt für Schritt- Anleitung. Ich kann an dieser Stelle nur den weisen Yoda aus Star Wars zitieren: Tu es oder tu es nicht- es gibt kein Versuchen. Es ist simpel, aber nicht einfach! Es wird sich nicht angenehm anfühlen, aber Verantwortung und Akzeptanz ist die einzige Möglichkeit um die Kontrolle zurück zu gewinnen.

    Was ich von Jocko Willink gelernt habe, ist das Konzept der "Extreme Ownership" (volle Verantwortung). Wenn wir die Verantwortung an andere Menschen oder Umstände abgeben, geben wir die Kontrolle über unser Leben ab, da ja angeblich immer die anderen die Schuld haben und wir nur die Opfer unser Umstände sind.

    Mehr zur Selbstverantwortung gibt es in dieser Episode:

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Die 4. Säule: Selbstoffenheit

    Beispielsweise ist es für dich vermutlich kein Problem zu denken: Ich habe ein Recht glücklich zu sein. Wenn du es jedoch laut aussprichst (selbst wenn niemand in deiner Nähe ist) fühlt es sich seltsam an - geschweige denn vor anderen Leuten. Unbewusst geht die Angst durch den Kopf: Wenn ich mich selbst ausdrücke, die Maske ablege und als Individuum zeige, kann es sein, dass andere darauf negativ reagieren und mich ablehnen.

    Deswegen bin ich lieber leise und passe mich an. Dies ist ein direkter, rebellischer Akt gegen das Selbstwertgefühl selbst, da du dich und deine wahren Emotionen verleugnest.

    Vor allem Männer haben sich selbst dazu konditioniert unsere Gefühle zu unterdrücken. Es kommt auch vor, dass Männer von einer bestimmten Szene in Film bewegt sind oder in einer sozialen Situation Selbstzweifel haben. Völlig menschlich! Aus Angst vor Ablehnung verdrängen sie diese Emotionen jedoch. Verdrängung ist wie ein Pflaster bei einem Rohrbruch. Es mag zwar die Symptome kurzfristig stoppen, aber der erneute Bruch ist unaufhaltsam.

    Jede Unterdrückung deiner selbst führt dazu, dass du langsam aber sicher Selbstwertgefühl verlierst. Du sendest unterbewusst das Signal, dass dein Ich anscheinend nicht für den Kontakt mit anderen Menschen reicht, da du dich ja anscheinend immer verstellen musst. Dein wahres Selbstwertgefühl verliert an Macht, während dein Ego, deine soziale Maske oder wie auch immer du es nennen möchtest, wächst.

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Die 5. Säule: Integrität

    Wir können uns nicht kompetent und selbstbewusst fühlen, während wir unser Leben in einem geistigen Nebel führen. Vernachlässige dich selbst und dein Selbstwertgefühl wird leiden.

    Wie das Wort SelbstBewusstSein schon andeutet, geht es darum ein Gefühl zu entwickeln, wer wir sind und was wir wirklich wollen. Wir alle haben unsere Überzeugungen und Werte . Diese Werte sind der genauste Kompass für das, was wir wirklich wollen.

    Das Leben voller Selbstbewusstsein bedeutet, dass man sich der Gründe für unser Handeln bewusst ist, sich der Konsequenzen unseres Handelns bewusst wird, unsere Ziele und unsere Werte zu analysieren, um sicher zu sein, dass es sich um unsere und nicht um Ziele und Werte handelt, die uns durch äußere Einflüsse wie unsere Familie auferlegt werden.

    Selbstbewusstsein bedeutet sich zu fragen: Warum gehe ich zur Uni? Warum gehe ich nicht meinen Werten und meiner Selbstverwirklichung nach? Warum kaufe ich ein Auto, das ich mir nicht leisten kann? Was wird mit mir passieren, wenn ich Junk Food essen? Warum heirate ich eine Frau, die ich nicht wirklich liebe?

    Wahre Produktivität ist die Kunst unsere Selbstwertgefühl zu unterstützen, indem wir unsere wahren Werte in die Realität umsetzen, unsere echten Ziele setzen und daraufhin arbeiten. Was versuche ich zu erreichen? Welche Person versuche ich zu sein?

    Nehmen wir einmal das fiktive Beispiel von Jack. Jack hatte immer davon geträumt ein Schriftsteller zu werden. Aber anstatt seiner Fähigkeiten auszubilden, wartete er bis er sich bereit fühlte. Was glaubst du, was passiert ist? Nichts! Er hat die Zeit verstreichen lassen und Jahre später war er kein bisschen näher an seinem Ziel, obwohl er einen klaren Sinn im Leben hatte und sogar an sich glaubte.

    Er keinen proaktiven Schritte unternommen, um es zu erreichen. Es geht um persönliche Integrität. Um ein fundamentales Selbstwertgefühl ist es wichtig persönliche Integrität zu entwickeln. Das heißt, dass wir nicht nur davon reden sollen, wie wir gerne sein würden, sondern auch jeden Tag trainieren uns so zu verhalten, wie wir gerne sein würden.

    Es geht darum unsere Entscheidungen und Aktionen an unsere Ziele anzupassen. Schritt für Schritt kommen wir damit näher ans Ziel. Wenn wir nicht so handeln, wie wir uns selbst und anderen erzählen und ehrlich zu uns selbst sind, belügen wir uns und fühlen uns schlecht, weil es etwas erzeugt, dass sich kognitive Dissonanz nennt.

    Vereinfachtes Modell der kognitiven Dissonanz

    Kognitive Dissonanz bezeichnet in der (Sozial-)Psychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten –, die nicht miteinander vereinbar sind.

    Kognitive Dissonanz tritt unter anderem auf,

  • wenn man eine Entscheidung getroffen hat, obwohl die Alternativen ebenfalls attraktiv waren
  • wenn man eine Entscheidung getroffen hat, die sich anschließend als Fehlentscheidung erweist
  • wenn man gewahr wird, dass eine begonnene Sache anstrengender oder unangenehmer wird als erwartet
  • wenn man große Anstrengungen auf sich genommen hat, nur um dann festzustellen, dass das Ziel den Erwartungen nicht gerecht wird
  • wenn man sich konträr zu seinen Überzeugungen verhält, ohne dass es dafür eine externe Rechtfertigung (Nutzen/Belohnung oder Kosten/Bestrafung) gibt

  • Auch Scheinlösungen, Illusionen und Ausreden können Spannungen reduzieren:

    1. Die Erregung wird auf äußere Ursachen zurückgeführt

    2. Der Widerspruch zwischen Verhalten und Einstellung wird heruntergespielt („So schlimm ist mein Verhalten nun auch wieder nicht.“)

    3. Das Verhalten wird als erzwungen dargestellt („Ich musste so handeln.“)

    4. Nichtwahrnehmen, Leugnen oder Abwerten von Informationen

    5. Selektive Beschaffung und Interpretation von Informationen (alles, was nicht

    Entweder wird das Verhalten geändert, sodass es zur Überzeugung passt, oder die Überzeugung wird geändert, sodass sie zum Verhalten passt, oder weitere Überlegungen werden als Rechtfertigung hinzugezogen. (zum Beispiel „Diese Prüfung war so wichtig, dass Schummeln ausnahmsweise in Ordnung war“)

    Kurz gesagt: Bevor wir den Schmerz ertragen unser Selbstbild nicht mit unseren Handlungen in Einklang zu bringen, betrügen wir uns eher selbst und rationalisieren irrationales und destruktives Verhalten.

    Quelle Wikipedia

    Der Zusammenhang von persönlicher Integrität und Werten

    Einer der wichtigsten Faktoren ist die intellektuelle Unabhängigkeit. Ein Mensch kann nicht durch den Verstand eines anderen denken. Wir können voneinander lernen, aber wirkliche Erkenntnis bedeutet Verständnis, nicht nur Wiederholung oder Nachahmung. Wir können entweder unseren eigenen Gedanken und persönlichen Werten nachgehen oder anderen die Verantwortung für die richtigen Werte weitergeben und ihre Urteile mehr oder weniger unkritisch annehmen.

    Natürlich werden wir manchmal von anderen beeinflusst, obwohl wir es nicht erkennen. Aber das ändert nichts daran, dass zwischen einen Unterschied in der Psychologie derer gibt, die selbst versuchen für sich herauszufinden, wie die Welt ist und was ihre persönliche Wahrheit ist und denjenigen, die alles blind glauben.

    Oft ist das, was die Leute "Denken" nennen, nur das Recycling der Meinungen anderer, nicht wahres und unabhängiges Denken über unsere Arbeit, unsere Beziehungen, unsere Werte, über die Art unser Leben zu leben. Intellektuelle Unabhängigkeit ist ein großer Teil des Selbstwertgefühls.

    Eine Geschichte zur kognitiven Dissonanz- Der Fuchs und die Trauben

    Eines Tages schlich ein vom Hunger getriebener Fuchs sich an den Weinstock heran, seine Blicke klebten sehnsüchtig an den dicken, blauen Trauben. Er stützte er sich mit seinen Vorderpfoten gegen den Stamm, und sprang mit voller Kraft in der Hoffnung ein paar Trauben zu erwischen.

    Etwas verärgert versuchte er sein Glück noch einmal. Nicht auch nur eine Traube hatte sich bewegt. Der Fuchs biss die Zähne zusammen und ließ die Trauben mit folgenden Worten zurück: "Sie sind mir noch nicht reif genug, ich mag eben keine sauren Trauben."

    Im lateinischen Original ist die Moral der Geschichte: Die mit Worten herabsetzen, was sie nicht tun können, werden dieses Beispiel sich zuschreiben müssen.

    Der Fuchs und die Trauben

    Der Fuchs und die Trauben- Ein vereinfachtes Modell der kognitiven Dissonanz

    Kognitive Dissonanz bezeichnet in der (Sozial-)Psychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten –, die nicht miteinander vereinbar sind.

    Kognitive Dissonanz tritt in Form eines inneren Schmerzes unter anderem auf, wenn man sich konträr zu seinen Überzeugungen verhält, ohne dass es dafür eine externe Rechtfertigung (Nutzen/Belohnung oder Kosten/Bestrafung) gibt.

    Auch Scheinlösungen, Illusionen und Ausreden können Spannungen reduzieren:

    1. Die Erregung wird auf äußere Ursachen zurückgeführt

    2. Der Widerspruch zwischen Verhalten und Einstellung wird heruntergespielt („So schlimm ist mein Verhalten nun auch wieder nicht.“)

    3. Das Verhalten wird als erzwungen dargestellt („Ich musste so handeln.“)

    4. Nichtwahrnehmen, Leugnen oder Abwerten von Informationen

    Entweder wird das Verhalten geändert, sodass es zur Überzeugung passt, oder die Überzeugung wird geändert, sodass sie zum Verhalten passt, oder weitere Überlegungen werden als Rechtfertigung hinzugezogen. (zum Beispiel „Diese Prüfung war so wichtig, dass Schummeln ausnahmsweise in Ordnung war“)

    Kognitive Dissonanz ist ein komplexes Thema, aber für unsere Zwecke können wir uns merken: Bevor wir den Schmerz ertragen unser Selbstbild nicht mit unseren Handlungen in Einklang zu bringen, betrügen wir uns eher selbst und rationalisieren irrationales und destruktives Verhalten.

    Warum Lügen Gift für unser Selbstwertgefühl sind

    Die soziale Maske

    Die Lügen, die unserem Selbstwertgefühl am meisten schaden, sind nicht so sehr die Lügen, die wir anderen im Alltag erzählen, sondern die Lügen, die wir leben. Wir leben eine Lüge, wenn wir die Realität unserer Erfahrung oder unser wahres Ich falsch darstellen.
    So leben wir eine Lüge,

  • wenn wir eine Liebe vorspielen, die wir nicht fühlen
  • wenn wir eine Gleichgültigkeit vorspielen, die nicht echt ist
  • wenn wir uns nicht so präsentiere, wie wir sind
  • wenn wir sagen, dass wir wütend sind und in Wahrheit nur Angst haben
  • wenn wir so tun, als wären wir hilflos und in Wahrheit nur Aufmerksamkeit wollen
  • wenn wir lachen, wenn uns gar nicht nach Lachen zu Mute ist
  • wenn wir unnötige Zeit mit Leuten verbringen, die wir nicht mögen
  • wenn wir versuchen es jedem Recht zu machen und unsere eigenen Werte vernachlässigen
  • wenn wir unseren eigenen Überzeugungen unterdrücke, um nicht anzuecken

  • Die Liste könnte ich ewig fortführen. Es läuft darauf hinaus, dass Selbstwertgefühl Kongruenz verlangt - das bedeutet, dass das Selbst und das Selbst, das wir der Welt zeigen, in Übereinstimmung ist. Wenn ich beschließe, mich selbst zu verstellen, tue ich das, um das Bewusstsein anderer (wie auch meines) zu täuschen. Ich tue das unterbewusst, weil ich fühle oder glaube, dass die Person, die ich bin, nicht akzeptabel oder gut genug ist.

    Wir stellen uns vor, dass das Problem des fehlenden Selbstwertgefühls zwischen mir und anderen Menschen ist. Wir verstehen nicht, dass ich mir das Schlimmste von dem, was ich von anderen fürchte, schon selbst angetan habe.

    Das erste Prinzip ist, dass wir uns nicht täuschen dürfen und wir sind die Person, die am einfachsten zu täuschen ist. - Richard Feynman

    Wenn wir aufwachsen, lernen wir schnell zu akzeptieren, dass Lügen normal und akzeptiert zu sein scheint. Aber wenn wir uns diese Form des Opfers erlauben, wenn wir uns von der Angst beherrschen lassen, wenn wir mehr Wert darauf legen, was andere Menschen glauben, wenn wir mehr Wert darauf legen nicht anzuecken, machen wir ein gewaltiges Opfer- das Opfer der Authentizität.

    Im Inneren respektieren wir uns selbst nicht für unseren Selbstbetrug. Ein schlechter Beigeschmack bleibt in uns. Wir vergessen schnell die Tatsache, dass das Leben authentisch zu leben eine der Hauptmöglichkeiten ist, wie wir das Selbstwertgefühl aufbauen können. Vielleicht sagst du jetzt: Du willst wirklich, dass ich...

  • die Wahrheit darüber zu erzählen soll, was ich denke und fühle, ohne vorher zu wissen, wie andere reagieren? Ja.
  • anderen, die mir nahe stehen erlaube, zu sehen und zu wissen, wer ich bin? Ja.
  • meinen eigenen Idealen und Werten treu bleibe, auch wenn ich damit alleine stehe? Ja.

  • In der Kindheit lernen wir das Lügen als emotionale Unterdrückung -als Abwehrmechanismus, als eine Möglichkeit, das Leben erträglicher zu machen und Ärger und Schmerz zu entgehen. Es ist das Vertraute, das Bequeme. Und doch ist es eine Art der Selbstablehnung und Selbstentfremdung.

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls: Die 6. Säule: soziales Umfeld

    Und der letzte und sechste Pfeiler ist das Umfeld. Umgebe dich mit den Leuten, die dich akzeptieren und dir Unterstützung bei deinem Vorhaben leisten, die nicht negativ über andere reden und die einen positiven Einfluss auf dich haben.

    Jim Rohn sagte, dass wir der Durchschnitt der fünf Menschen sind, mit denen wir die meiste Zeit verbringen.
    Deshalb ist es essentiell uns mit Personen zu umgeben, die uns nicht zurückhalten. Gerade in schwierigen Zeiten können wir mentale Unterstützung gut gebrauchen.

    Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls- ein Fazit

    Rückblickend nachdem du diesen Beitrag geöffnet und gelesen hast, kannst du versucht sein zu protestieren: "Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viel tun müsste!" Vielleicht hast du dir vorgestellt, dass alles, was du tun musst, ist ein paar angenehme Affirmationen jeden Tag herunter zu rattern, damit dein Selbstwertgefühl aufblüht. Das ist die Art von Einstellung, die praktisch ein unzureichendes Selbstwertgefühl garantiert.

    Die meisten Dinge, die selten sind und die die Allerwenigsten haben, kommen nicht ohne Anstrengung. Wahrscheinlich würden wir sie dann auch gar nicht wertschätzen. Wir können keinen perfekten Körper oder ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen oder aufrechterhalten durch Aussagen allein. Selbstwertgefühl ist ebenso eine Praxis.

    Wenn du einen Blogartikel mit dem Namen "Wie man einen Marathon läuft", hättest du wahrscheinlich erwartet, dass Training und Disziplin benötigt werden. Wir brauchen den gleichen Realismus bei der Annäherung an das Selbstwertgefühl.

    Ich will dir natürlich nicht sagen, dass du keinen Wert als Mensch hast, wenn du diese Fähigkeiten nicht entwickelt hast. Im Gegenteil- du hast einen intrinsischen Wert als Mensch, die dir niemand jemals wegnehmen kann oder der durch böse Worte von anderen angekratzt werden könnte. Es geht nur darum, dass du, wie das Wort schon sagt, ein Gefühl für deinen Selbstwert bekommst- deswegen SelbstWertGefühl.

    Warum erzähle ich dir das Ganze so ausführlich? Weil ich nicht will, dass du die Illusion glaubst, dass es eine geheime Technik gibt, die dir Jahrhunderte vorenthalten wurde oder du glaubst, dass alle Selbstwertgefühl entwickelt haben außer du. Es ist nun einmal komplizierter als ein 140 Zeichen Tweet oder ein schlaues Zitat bei Facebook. Deshalb habe ich dir heute die wichtigsten Säulen des Selbstwertgefühls vorgestellt.

    Doch es lohnt sich. Es lohnt sich den Weg zu unerschütterlichem Selbstwertgefühl einzuschlagen. Je mehr Selbstwertgefühl du entwickelst, desto weniger quälende Vergleiche mit anderen Menschen gibt es, desto weniger glaubst du, die selbstzerstörerischen Geschichten, die andere und du dir selbst erzählen, desto tiefer ist dein Vertrauen, dass du alles, was das Leben dir in den Weg stellt, lösen kannst.

    Was Theodore Roosevelt über Selbstwertgefühl sagt:

    Es kommt nicht auf den Kritiker an; nicht auf den Mann, der erklärt, warum der starke Mann gestrauchelt ist oder wie ein Mann der Tat es hätte besser machen können. Die Ehre gebührt dem, der tatsächlich in der Arena steht, dessen Gesicht mit Staub und Schweiß und Blut verschmiert ist; der tapfer strebt; der sich irrt, wieder und wieder scheitert, weil es kein Fortkommen ohne Irrtum und Fehler gibt; der sich tatsächlich bemüht, das Nötige zu tun; der den großen Enthusiasmus und die wahre Hingabe kennt; der für eine Sache, die es wert ist, alles gibt; der im besten Falle schließlich den Triumph einer großen Leistung kennen lernt und im schlimmsten Fall scheitert, weil er Großes gewagt hat, so dass sein Platz niemals bei den kalten, furchtsamen Seelen ist, die weder Sieg noch Niederlage kennen.

    Was kostet es dich langfristig nicht du selbst zu sein?

    10 Comments

    1. […] Perfektionismus kann gravierende Folgen für unser Selbstwertgefühl haben. Würdest du ein Kind 24/7 kritisieren, egal, was erreicht und wie viel es gut gemacht hat ? […]

    2. […] hätte es mir selbst damals nie selbst zugetraut wahres Selbstwertgefühl zu haben, das von innen kommt. Während gespieltes Selbstbewusstsein hochgradig fragil und eine […]

    3. […] dich langfristig davon ab Gefühle wie Liebe, Intimität und Verbindung zu fühlen, die Teil der 6 menschlichen Bedürfnisse sind. Solange wir Menschen sind, die leben und lieben, werden wir immer Emotionen […]

    4. […] immer wieder darauf zu fokussieren, was sich gut anfühlt und ein Gefühl von Erfüllung, Selbstwertgefühl, Genugtuung und Spaß zu fokussieren. Wenn du dann das Piano spielst und dabei gleichzeitig die […]

    5. […] Gute, aufrechte Haltung projiziert Stärke. Menschen und andere Säugetiere drücken Stärke und Selbstbewusstsein durch offene, Raum einnehmende Körperhaltungen aus ( Power Posing ) und äußern gleichzeitig […]

    6. […] führen. Eifersucht kann wie ein Gift wirken, das die schönste Partnerschaft zerreißt, das Selbstwertgefühl beeinträchtigt und Menschen zur Gewalt […]

    7. […] Brandens Buch „Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls“ ist das Ergebnis einer Lebenszeit voller Erfahrungen in der klinischen Praxis und dem Studium der […]

    8. […] Verknüpfung des Selbstbildes an materiellen Erfolg sorgt dafür, dass der Verlust zum Verlust des Selbstwertgefühls […]

    9. […] das, was real ist. Was an die Stelle tritt, ist Bescheidenheit, ja, steinharte Bescheidenheit und Selbstwertgefühl. Während das Ego künstlich ist, kann diese Art von Selbstwertgefühl aufrecht gehalten werden. […]

    10. […] hinter dir lässt, sagt Seneca, wirst du Frieden in der Tatsache finden werden, dass das wahre Selbstwertgefühl von innen kommt. Du bist unabhängig und selbstständig, wenn du dein Denken in den folgenden zwei […]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.