Die „Was stimmt nicht mit mir?“-Lüge

Was stimmt nicht mit mir? Diese Frage, die du dir stellst, ist nicht nur zerstörerisch, sondern auch eine Lüge! Mit der RAIN-Methode lernst du diese Frage als Lüge zu entlarven. Du bist nicht deine Gedanken und nur wenn du dich mit diesen identifizierst, erschaffst du Leid.

Klingt verrückt? Dann lese den Artikel zu Ende und lerne die RAIN-Methode oder höre dir hier die Podcastepisode an, in der die Frage : „Was stimmt nicht mit mir?“ entkräftet wird.

Was stimmt nicht mit mir ?- eine Geschichte

Cassan Said Amer erzählte mir die Geschichte von einem Seminar, dessen Leiter seinen Vortrag folgendermaßen begann: Er hielt einen 20-Dollar-Schein hoch und fragte: »Wer will diesen 20-Dollar-Schein?« Einige Hände erhoben sich, doch der Seminarleiter meinte: »Bevor ich ihn verschenke, muss ich noch einiges tun.“ Er zerknüllte ihn zu einer kleinen Kugel und fragte wieder: »Wer will diesen Schein?« Die Hände blieben weiterhin in der Luft. “

Und wenn ich nun das damit mache?« Und er warf den Schein gegen die Wand, ließ ihn zu Boden fallen, trampelte darauf herum und hielt ihn dann wieder hoch. Die Hände blieben weiterhin erhoben. »Sie sollten dies niemals wieder vergessen«, meinte der Seminarleiter.

»Was immer ich auch mit dem Schein anstelle, er bleibt eine 20-Dollar-Note. Auch wir werden in unserem Leben kleingemacht, getreten, misshandelt, beschimpft. Dennoch sind wir immer gleichviel wert.«

Was stimmt nicht mit mir?- Die Lüge, die uns erzählt wird

Es ist natürlich sich auch einmal negative Gedanken zu haben- auch wenn unsere Gesellschaft hin-und wieder das Gegenteil propagiert. Es reicht nicht einer depressiven Person zu sagen, dass sie sich bloß daran erinnern muss, positiv zu denken. Manchmal hat man das Gefühl, dass das Motto einiger selbsternannten Propheten lautet: Lächle oder stirb.

Ich bin ein großer Fan von gesundem Optimismus, aber solche Aussagen sorgen dafür, dass die Leute, die sich ohnehin schon schlecht fühlen, den Eindruck gewinnen, dass etwas mit ihnen nicht in Ordnung ist und sie kaputt sind.

Wir kennen es aus der Kindheit: Lass es! Das macht man nicht! Musst du mich immer blamieren ! Wann wirst du das endlich lernen? Schäm dich!

Das sind alles unterbewusste und subtile Nachrichten und Signale, die die Gesellschaft uns sendet. Wenn wir etwas anders machen, stimmt etwas nicht mit uns.

Der Prozess der Sozialisierung lehrt uns außerdem:

  • nur die Fehler und Abnormalitäten in uns und den anderen zu suchen
  • uns selbst für unsere eigene Unperfektheit zu verurteilen
  • uns seltsam zu fühlen, wenn wir nicht sind wie die Plastikmenschen, die die Medien uns als Ideale verkaufen
  • Veränderung in unserer eigenen Persönlichkeit zu bestrafen

  • Die Falle

    Ich muss den Worten der Gesellschaft gehorchen und eine Rolle spielen um zu überleben.
    Ich mag mich selbst nicht recht dafür, dass ich mich selbst nicht akzeptiere.

    Resultat der Frage: Was stimmt nicht mit mir ?

    Selbstablehnung = Überleben
    Überleben / Leben allgemein = Selbstablehnung/ Selbsthass

    Leiden manifestiert sich in unser Identität. Unsere Identität besteht in diesem irren Szenario aus Leiden und Unzufriedenheit- im Versuch etwas zu reparieren, was nicht kaputt ist.
    Also suchen wir permanent um ins herum, was alles falsch ist und erschaffen so eine Krise nach der anderen. Der innere Kritiker und das Ego braucht diesen Schmerz und das Leid.

    So passiert es, dass eine Person, die eigentlich nur so geliebt werden will, wie sie ist, langsam aber sicher sehr viel Energie mit dem Bau einer Maske um als liebenswerter wahrgenommen zu werden, allen zu gefallen und sich selbst abzulehnen. Kurzum- eine Rolle zu leben anstatt sich selbst auszuleben.

    Das konditionierte Kind lernt perfekt sein zu wollen um geliebt zu werden, weil es glaubt, dass sei Überleben davon abhängt. Wenn ich nicht so bin, wie ihre Vorstellung, werden sie mich nicht lieben und akzeptieren.

    Was stimmt nicht mit mir: Der innere Kritiker ?

    Die zerstörerische Kraft des inneren Kritikers ist tagtäglich in unsere Gesellschaft beobachten lässt: Das ist die Stimme, die fragt: "Was stimmt mit mir nicht ? " Und das Verrückte daran ist, dass unser Unterbewusstsein auf jeden Frage versucht eine Antwort zu finden.

    Wenn wir uns nur lange genug darauf konzentrieren, werden wir eine Antwort auf die Frage finden- selbst wenn dort gar nichts ist, was nicht in Ordnung ist. Wenn ich vom inneren Kritiker rede, rede ich nicht von Stimmen in deinem Kopf, sondern von Stimmen, die nichts mit dir als Person zu tun haben.

    Denk daran : Unser Gehirn ist evolutionär darauf ausgelegt nach möglichen Gefahren zu suchen und ist eher geneigt sich in extremer Weise auf etwas Harmloses zu fixieren als zu sterben.

    Es ist nämlich wichtig zu verstehen, dass du nicht deine Gedanken bist und es nur zum Leiden führt, wenn du dich mit diesem inneren Kritiker identifizierst.

    Dieser Teil deines Verstandes hält dich vom Glücklichsein ab. Hast du dich jemals gefragt, warum manche Menschen sich selbst sabotieren oder zerstören? Oder warum so viele Menschen unglücklich leben, aber niemand von uns unglücklich sein will?

    Die Antwort lautet: der innere Kritiker. Der innere Kritiker ist der Teil des Verstandes, der dich kontrolliert, ohne dass du dir dessen bewusst bist.

    Der innere Kritiker ist eine zerstörerische Kraft, die zu unserem menschlichen Verhalten dazu gehört. Er will unbedingt der wichtigste Teil von uns sein. Wenn du jedoch zulässt, dass er die Kontrolle über dich gewinnt, wird er dich langfristig ins Elend treiben.

    Wenn der innere Kritiker eine andere Person wäre, hättest du ihn längst mit Mistgabel aus deinem Freundeskreis gejagt. Genau das ist das Misskonzept. Wir erkennen nicht ,dass wir die Wahl haben, ob wir auf ihn hören oder nicht.

    Der innere Kritiker, der sich manchmal in Form unser Gedanken äußert, ist ebenso wie die Gedanken, nur eine mentale Projektion.

    Du bist aber nicht deine Gedanken!

    Es ist so lange ein Problem, wie du innere Resistenz dagegen hast. Nur Widerstand gegen den Moment selbst schafft leiden. Während Schmerz durchaus real ist, ist Leiden ein Konstrukt, das nur in der Vergangenheit und in der Zukunft existieren kann- nie im Moment.

    In der Vergangenheit äußert sich das Leiden mit der Frage: "Was wäre gewesen, wenn..." und in der Zukunft in Form von "Wie soll ich das nur schaffen?" oder "Was ist, wenn ich ... verliere?" usw.

    Was stimmt nicht mit mir : Der Wert von Meditation & Achtsamkeit

    Du hast also eine ankonditionierte Reaktion auf ein gewisses Gefühl der Unsicherheit oder des Nicht-genug-Seins. Die gute Nachricht: Selbst wenn diese Emotion hoch kommt, hast du die Wahl dich daran zu erinnern, dass du nicht deine Gedanken bist und dich nicht mit dieser Emotion zu identifizieren.

    Klingt sehr spirituell und theoretisch ?

    Viktor Frankl, der über mehrere Jahre in 3 verschiedenen Konzentrationslagern gefangen war und unfassbares Leid gesehen und erlebt hat, sagte:

    Alles kann man einem Menschen nehmen, außer seine letzte Freiheit: in jeder Situation seine Einstellung zu wählen!

    Ob im Buddhismus, in der stoischen Philosophie oder in der neueren Geschichte. Die Lehre ist bekannt : Jede Situation ist von Grund auf neutral- wir allein vergeben die Bedeutung.

    Die Illusion des Selbst

    Der Neurowissenschaftler Newsberg war der erste, der sich dazu entschieden hat, die Gehirne von Nonnen und tibetanischen Mönchen mit einer Technik namens" single photon emission computed tomography"( SPECT) zu untersuchen.

    Diese Mönche durchlaufen eine sehr intensiver Meditationspraxis und in diesen Momenten fühlen sie etwas wie eine Einheit. Es ist plötzlich nicht mehr das Ich und die anderen oder Ich und die äußere Welt, sondern alles ist eins.

    Klingt spirituell und esoterisch, aber lässt sich empirisch belegen.

    Die Scans zeigen, dass es eine enorme Deaktivierung des rechten Parietallappen gibt, der eine große Rolle in Bezug auf das Navigationssystems des Gehirns spielt. Dieser Teil hilft uns Distanzen einzuschätzen und den Raum uns herum.

    Um jedoch ein Urteil zu fällen, wie dieser Raum aussieht, muss diese Region ein Urteil fällen, wo unser Körper beginnt und wo der Rest der Welt aufhört. Das beweist eigentlich, das wir nur in unser Vorstellung von unser Umwelt getrennt sind und nimmt dieser "Was stimmt nicht mit mir"- Illusion die Macht.

    Diese Egozentrierung, die wir alle haben, und die Fixierung auf ich und die anderen erschafft Leid, weil sie dafür sorgt, dass wir glauben uns als Individuum beweisen zu müssen um einen Wert zu haben.

    Die RAIN- Methode- Die Methode, die die "Was stimmt nicht mit mir -Lüge" auflöst ?

    R: Recognize- Erkennen

    Wenn ein Gedanke bei der Meditation in den Kopf steigt, ist der Schritt dir dieses Gedanken bewusst zu werden.

    Eine Studie aus Yale zeigt bei einem Gehirnscan die Aktivität des DMN (default mode network), welches aktiv ist, wenn wir unserem lärmenden Affen im Kopf wieder einmal Raum gewähren. Die Forscher haben jedoch herausgefunden,dass dieser Bereich bei Menschen, die regelmäßig meditieren nicht nur während der Meditation abgeschaltet war, sondern auch während sie nicht meditierten.

    Um es kurz zu machen: Meditation scheint einen neuen Standardmodus zu schaffen. Dieser Prozess nennt sich Neuroplastizität. Es ist die Anpassung des Nervensystems an Umweltreize. Das Gehirn ist nämlich veränderbar und kann durch Meditation bestimmte Teile verändern und vergrößern.

    Der erste Schritt ist also das Erkennen und das Zugeben, dass es noch einen anderen Zustand gibt als den permanenten Gedankenmüll.

    A: Allow- Zulassen

    Wie wir eben schon angesprochen haben, ist das Leiden ein Produkt des Widerstrebens gegen den Moment. Es zuzulassen heißt es zu akzeptieren.

    Einfacher gesagt als getan, aber auch das ist wie alles im Leben reine Übungssache. Oft wird gesagt, dass man die Gedanken einfach loslassen soll. Was damit eher gemeint ist, ist dass man die Gedanken nicht bekämpfen soll, sondern einfach deren Existenz zulassen soll.

    Mir ist bewusst, dass das Ganze sehr esoterisch klingt, aber du kannst es dir wie mit einem sehr heißen Gegenstand vorstellen, den du sofort fallen lassen würdest, wenn er dich verbrennt.

    Warum halten wir an Gedanken fest, die offensichtlich Schmerz in uns erschaffen? Weil es uns im Westen von Kindesbeinen auf beigebracht wurde gegen alles anzukämpfen.

    Es gibt also keinen Grund sich selbst deshalb zu verurteilen. Wir alle besitzen diesen Affen im Kopf. Meiner ist sogar manchmal besonders laut und dumm. Aber wenn ich es schaffe ihn loszuwerden, schaffst du das auch.

    I: investigate – erforschen

    Jetzt wird es richtig praktikabel. Nun geht es darum wahrzunehmen, in welcher Art und Weise die Gefühle und Gedanken einen sichtbaren Effekt auf den Körper zu haben.

    Ist es ein bedrückendes Gefühl in der Brust oder wird das Gesicht ganz warm und rot vor Wut. Nach dem zweiten Weltkrieg hatten viele Soldaten fieberartige Symptome, die auf externe Krankheiten geschoben wurden.

    Wie wir heute wissen, war es jedoch häufig eine Nachkriegsdepression. Das heißt innere Angst, die unbehandelt bleibt, hat das Potenzial äußere Krankheiten hervor zu rufen.

    Wie fühlt sich der Schmerz also körperlich an ?

    N: non-identification

    Der wohl schwerste Schritt ist die Nicht-Identifikation mit Gedanken, die beginnt, wenn du erkennst, dass du nicht deine Gedanken bist und dass aufsteigende Wut oder Neid dich nicht zu einem schlechteren Menschen machen. Das sind vergängliche Gemütszustände.

    Als ich das damals verstanden hatte, war es eine riesige Erleichterung. Plötzlich verlor der innere Kritiker in meinem Kopf eine Menge seiner destruktiven Kraft und Autorität.

    Ganz wichtig ist noch zu wissen, dass Akzeptanz nicht mit Passivität gleichzusetzen ist! Wie die Buddhisten sagen würden: Meditation hilft uns zu antworten anstatt blind (vor Wut) zu reagieren.

    Es ist ganz schwer zu kontrollieren, welche Gedanken sich in deinem Verstand melden und Unruhe stiften. Das einzige, was du wirklich unter Kontrolle hast ist dagegen, wie du auf die Dinge reagierst und wie du sie bewertest.

    Verurteilst du dich dafür und wälzt du dich in Selbstmitleid oder entscheidest du dich diese Dinge als das zu akzeptieren , was sie sind- bloße Gedanken, die nichts mit dem JETZT zu tun haben.

    Kleiner Fakt am Rande : Das Leben im Jetzt erzeugt einen riesigen Glücksschub (durch den Serotoninausstoß), der von Dan Harris in seinem Buch als befriedigender als jeder Drogenrausch beschrieben wird.

    Ist es nicht befreiend das Ruder deines Lebens wieder selbst in die Hand zu nehmen und zu wissen, dass du unabhängig von den Umständen und die Wertung für bestimmte Ereignisse selbst vergeben kannst?

    6 Comments

    1. […] man sich nur lange genug die Frage stellt: Wo ist der Fehler ? Was stimmt nicht mit mir ? wird man wohl oder über irgendwann auch eine Antwort darauf bekommen […]

    2. […] jedoch, dass wir diese essentiellen Bedürfnisse aber nicht immer direkt erkennen, sodass wir das Gefühl haben, dass irgendetwas mit uns nicht stimmt oder etwas […]

    3. […] mich nicht falsch : Es ist nicht so, als ob mir dir etwas falsch wäre und repariert werden müsste ! Alles, was du brauchst um dieses Muster zu unterbrechen hast du schon in […]

    4. […] Emotionen nicht mehr zulassen dürfen. Die unterbewusste Nachricht, die gesendet wird, ist, dass etwas nicht mit dir stimmt, wenn du einmal negative Gedanken hast und vermeiden als Folge dessen sich diesen Emotionen zu […]

    5. […] Und ich nehme an, dass eine moderne Person dazu neigen würde, das als einen sehr pessimistischen Anspruch zu betrachten. Aber ich habe gefunden, dass es für viele Leute eine Erleichterung ist zu erfahren, dass wir alle emotionalen Schmerz empfinden und nicht etwas mit ihnen falsch ist. […]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.