Bedingungsloses Vertrauen ins Leben entwickeln

Ein tiefes und bedingungsloses Vertrauen ins Leben- das hätten wir doch alle gerne. Was gehört jedoch zu diesem Vertrauen ins Leben und wie können wir das Ganze beeinflussen ?

Es gibt Hunderte oder vielleicht Tausende von diesen Theorien, Methoden und Glaubensmustern. Heute möchte ich dir jedoch die ältesten und bewährtesten dieser Methoden und Glaubenssätzen präsentieren.

Höre dir entweder die Podcastepisode an oder lies den Blogbeitrag, wenn du genauso eine Leseratte bist, wie ich.

Wie du vom chinesischen Bambus lernen kannst bedingungsloses Vertrauen ins Leben gewinnen

Diese Geschichte ist vor allem durch den Motivationscoach Les Brown bekannt geworden.

In China gibt es eine Bambusart, die sich folgendermaßen verhält: Wenn man den Bambus anpflanzt, wächst der im ersten Jahr keinen Millimeter. Im zweiten Jahr tut sich auch nichts. Im dritten Jahr auch keine Reaktion. Doch im 5 Jahr wächst er täglich einen ganzen Meter!

Was ist also die ersten drei Jahre passiert ? Ist er wirklich nicht gewachsen oder war er nur für das Auge nicht direkt sichtbar?

Die Frage beantwortet sich selbst. Hätte man in die Erde geschaut, so hätte man gesehen, dass der Bambus wie verrückt Wurzeln gebildet um so einen enormen Wachstumsschub zu machen. Nur das konnte ihn sehr extremes Wachstum vorbereiten.

Auch wir befinden uns manchmal in einer Wurzelbildungsphase, in der es scheint als würden wir nicht vom Fleck kommen. Was aber für unser Auge verborgen bleibt ist, dass in uns selbst eine riesige Veränderung breit macht.

Hätten wir den Bambus jedoch auch nur wenige Tage nicht gepflegt und gewässert, wäre er eingegangen und gestorben. Genau so ist es bei unserem persönlichen Wachstum. Manchmal braucht es einfach ein Quäntchen Geduld und Vertrauen ins Leben, damit wir wachsen und später metaphorisch wie der Bambus aus dem Boden schießen.
Der Reis wächst nicht schneller, wenn man daran zieht!

Bedingungsloses Vertrauen ins Leben gewinnen- Paulo Coelho und seine Geschichte

Einer meiner Lieblingsbücher im fiktionalen Bereich ist der internationale Bestseller "Der Alchimist". Es ist nicht umsonst eines der am meist verkauftesten Bücher der Welt im mittlerweile 80 Sprachen.

Das Schöne an der Geschichte ist, dass sie wie die Entstehungsgeschichte des Buchs selbst ein und dieselbe Lehre hat: Das Universum unterstützt dich, wenn du deinem Herzen folgst und Vertrauen ins Leben entwickelst.

Dieser Klassiker der Weltliteratur ist damals kläglich gescheitert, als er zum ersten Mal in Brasilien veröffentlicht wurde. Niemand hat sich auch nur in irgendeiner Weise für das Buch interessiert. Paulo Coelho berichtet, dass in der Woche der Veröffentlichung nur ein einziges Buch in einem lokalen Buchshop wurde und auch das Zweite und Dritte haben ewig auf sich warten lassen.

Spätestens nach einem Jahr war klar, dass "Der Alchimist" gefloppt war und der Verlag ließ den Vertrag annullieren.

Doch Paulo Coelho verlor nicht den Mut in sein Projekt. Warum? Weil alles von ihm in diesem Projekt steckte. Sein Schweiß, sein Blut, seine Arbeit und vor allem sein Herz.

Paulo Coelho war eine lebende Metapher- ein Mann, der sich auf die Reise gemacht hat einen unbekannten Schatz zu finden und auf dem Weg dorthin in seiner Sache aufzublühen. Nur um am Ende zu erfahren, dass der Schatz die ganze Zeit in ihm war.

Sein Geschenk war seine Fähigkeit zu schreiben und diese wollte er mit der Welt teilen. Er klopfte erneut an die Türen der Verläge an und wurde einige Male abgelehnt, bis er eines Tages von einem neuen Verlag eine zweite Chance bekam.

Langsam, aber sicher verbreitete sich sein Buch per Mund zu Mund Propaganda wie ein Lauffeuer und langsam kamen auch die Verkäufe- zunächst dreitausend, dann sechstausend, aber dann schoss alles exponentiell in die Höhe.

Heute gehört es nach Aussagen von Experten zu einem der 10 besten Bücher des 20. Jahrhunderts. Als Coelho einmal nach dem Erfolg seines Buches gefragt wurde, sagte er:

Ich habe keine Ahnung, warum ich erfolgreich bin. Ich habe mich einfach hingesetzt und versucht aus meiner Seele zu schreiben. Ich wollte nur über meine Lebensaufgabe schrieben, meinen Schatz zu finden. Wir haben alle Antworten im Inneren. Wir müssen nur zuhören.

Coelhos Lehre ist simpel, aber tiefsinnig: Habe Vertrauen und du kannst alles möglich machen, wenn du nur bereit bist auf dein Herz zu hören, nicht aufzugeben und verdammt nochmal dafür zu arbeiten.

Die vier Jahreszeiten und wie sie dir helfen bedingungsloses Vertrauen ins Leben zu entwickeln

Auch wenn wir immer solche Stories und Geschichten hören, ist es wichtig nicht zu vergessen, dass es garantiert auch Momente des Zweifels geben wird und Phasen, in denen nichts zu funktionieren scheint und das Universum und wer auch immer sich gegen uns verschworen zu haben scheint.

Dieser Blogartikel soll beantworten, welche Schritte und Gedankenmuster wir übernehmen können um ein ähnliches Vertrauen zu entwickeln.

Menschliches Leben liest sich fast wie ein Gedicht. Es hat seinen eigenen Rhythmus und Herzschlag mit inneren Kreisen des Wachstums und des Rückgangs.

Das einzige Konstante ist der Wandel

Die Sonne scheint, bringt Licht und das nur um dieses später wieder zu nehmen. Dürre plagt die Felder, woraufhin ein Überfluss von Regen folgt. Auf Tränen folgt ein Lachen. Freunde werden zu Feinden und auf Krieg folgt Frieden.

Genauso sieht es mit unserem Leben aus. Es ist nicht immer nur Sommer.

Der Winter ist eine Jahreszeit, die uns immer wieder einen kurzen Besuch abstatten kann- einfach nur um uns an seine unfassbare Macht zu erinnern. Er hat die Macht uns Angst zu machen, weil er alle Früchte unser harten Arbeit mit einem Frost zerstören kann.

Eine der wichtigsten Lektionen des Lebens ist zu verstehen, dass der Winter irgendwann kommen wird und einfach zum Leben dazugehört. Nicht nur der Winter der frostigen Kälte und des Eises, sondern auch der menschliche Winter de Schmerzes und der Enttäuschung.

Die größte Herausforderung ist aber nicht den Winter zu vermeiden. Das liegt nicht in unser Hand, sondern dafür zu sorgen, dass wir ihn akzeptiere und trotz der Ungemütlichkeit des Winters auch den Schnee genießen können und Schlittschuh fahren können.

Der Psychologe Viktor Frankl, der im zweiten Weltkrieg Gefangener von insgesamt drei Konzentrationslagern war und grausam behandelt und gefoltert wurde, sagte:

Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen.

Und wenn Viktor Frankl die grausamsten Umstände und menschenverachtendes Verhalten überlebt hat und ihnen noch einen positiven Sinn abgewinnen konnte, können wir auch einen kleinen Winter in unserem Leben überstehen.

Wir haben die Wahl, ob wir uns selbst bemitleiden und wütend auf die Ungerechtigkeit des Lebens werden, weil es einen Winter gibt oder ob wir einen Schneemann bauen oder uns am Kaminfeuern wärmen und es genießen.

Werden wir Teil der Lösung oder Teil des Problems?

Die Rückkehr des Frühlings: Bedingungsloses Vertrauen ins Leben

Gerade das, was du im Winter durchgemacht und überstanden hast, gibt dir die Macht andere, die den Weg noch nicht gegangen sind zu unterstützen und ihnen durch diese Zeit zu bringen mit deiner Erfahrung und deinem Rat. Dein größter Rückschlag wird zu deinem größten Geschenk.

Gerade dieser kalte Wind der ins Gesicht bläst und der brennende Schnee auf deiner Haut zeigt dir, dass du lebendig bist. Gerade dieser Kontrast der Kälte sorgt dafür, dass wir deutlich dankbarer und glücklicher aufgrund der Wärme sind. Dieser Kontrast macht das Leben so lebenswert.

Was auf die Turbulenzen des Winters folgt, ist die Frühlingszeit- die Zeit des größten persönlichen Wachstums und des Aufschwungs. Das alles konnte aber nur aufgrund des harten Winters geschehen.

Auf jedes Tief folgt ein Hoch und auf jeden Frühling ein Sommer. Das ist der Lauf des Lebens.

Jahreszeiten des Lebens

Welche Denkmuster sind die Auslöser für Leid ?

1. Auslöser: Verlust

Wir Menschen haben etwas in uns verankert, das sich Verlustaversion nennt. Wir nehmen aufgrund unser evolutionären Programmierung Verluste deutlich stärker wahr als Gewinne.

Wenn wir uns auf einen Verlust fokussieren, denken wir, dass ein Problem verursacht hat, dass wir etwas von Wert verlieren. Das Verrückte ist, dass dieses Verlustgefühl auch von Dingen ausgelöst wir, die tun wolltest, aber nicht getan hast. So leiden wir beispielsweise, wenn wir etwas in die Zukunft verschieben, was wir eigentlich heute tun wollten.

Wir verurteilen uns also für eine Illusion von Verlust, der gar nicht wirklich eingetreten ist und leiden aus diesem Grund.

2. Auslöser fürs Leiden- Weniger

Der Fokus auf die Idee, dass du weniger als früher hast oder haben wirst, sorgt ebenfalls für Leid. Beispielsweise erzeugt es Leid, wenn du überzeugt bist aufgrund eines Ereignisses oder einer Ungerechtigkeit des Schicksals nun weniger zu haben als zuvor.

3. Auslöser fürs Leiden- Nie

Wenn du dich auf den Irrglauben fokussierst, dass du niemals etwas haben wirst, was du wertschätzt (egal ob Freude, Respekt, Reichtum und Liebe) wählst du selbst Leid. Denk daran: Der Verstand ist darauf ausgelegt zu überleben und nicht zum Glücklichsein. So ist das starke Wort " nie" sehr kraftvoll um dich davon abzuhalten das zu machen, zu haben und zu erreichen, was du möchtest.

Diese 3 Muster sind die Hauptfaktoren fürs Leiden. Und das wirklich Verrückte daran? Es ist egal, ob das Problem real ist oder nicht! Worauf immer wir uns fokussieren, fühlen wir- unabhängig davon, was wirklich passiert ist.

Vielleicht warst du schon einmal enorm wütend auf einen Freund oder einen Partner, weil du geglaubt hast, dass er dir Unrecht getan hat. Nur um im Nachhinein zu erfahren, dass es nicht der Fall war. Du hast die Folgen trotzdem im vollen Ausmaß gefühlt, obwohl die Situation nur in deinem Kopf stattgefunden hat.

Wie Physik dir helfen kann bedingungsloses Vertrauen ins Leben zu gewinnen

Diese Metapher ist ziemlich passend um zu erklären, warum wir manchmal noch nicht die Ziele erreicht haben, die wir erreichen wollen. Wir haben sie vermutlich all einmal im Physikunterricht in der Schule gehört.

Die Definition von Energie sind Teilchen in Bewegung. Materie besteht nicht aus viel mehr als verdichteter Energie.

Wir haben heute in unserem Sprachgebrauch auch diese Wendung übernommen. Wir benutzen das Wort materialisieren als Synonym um etwas wirklich und real werden zu lassen.

Das lässt sich also 1:1 auf unsere Ziele übertragen. Wenn wir unsere Energie(nicht nur Gedanken) solange auf ein lohnenswertes Ziel richten und es lange genug darauf fokussiert lassen, dann materialisiert es sich bzw. wird Wirklichkeit. Denn Materie = verdichtete Energie

Ich habe bewusst Energie geschrieben. Es reicht nicht nur zu hoffen und zu wünschen, sondern wir müssen auch handeln.

Warum wir das Vertrauen ins Leben in der eigenen Hand haben und wie Gedanken unsere Realität bestimmen.

Die Fehlerschleife, in die wir jedoch häufig tappen, sieht folgendermaßen aus:

  • 1. Ziel wird gesetzt
  • 2. Man beginnt auf dieses Ziel Energie und Aufmerksamkeit zu richten
  • 3. Probleme tauchen auf
  • 4. Fokus auf Problem
  • 5. Probleme + Hindernisse vermehren sich
  • Derjenige, der sagt, dass er es kann und derjenige, der sagt, dass er es nicht kann, haben beide meist Recht !

    Unser Fokus erschafft unsere Realität

    Wir alle haben etwas in unserem Gehirn, das sich Reticular Activating System(RAS) nennt, welches wie ein Filter nur bestimmte Informationen durchlässt und andere ignoriert.

    Wichtig dabei ist, dass das RAS danach filtert, welche Informationen als (überlebens-)wichtig wahrgenommen werde- wichtig für unsere Ziele,Wünsche und Bedürfnisse.

    Sei froh, dass du diesen Filter hast! Sonst würdest du jeden Tag von einer unglaublichen Flut an Informationen und Umweltreizen überwältigt werden.

    Ich garantierte dir, dass du dieses Phänomen des RAS schon einmal erlebt hast!

    Um dich herum herrscht tosender Lärm, sodass du dein eigenes Wort nicht mehr verstehst! Jedoch hörst du irgendwo in diesem ohrenbetäubendem Krach deinen Namen in der Ferne. Danach steigt der Geräuschpegel wieder an.

    Warum hörst du ausgerechnet deinen Namen? Weil der Filter (das RAS) aus der Masse an Informationen, die auf dich einströmen, diese (für dich) wichtige Information-deinen Namen- herausgefischt hat.

    Noch immer skeptisch? Lass uns einmal einen Test machen, der die Macht des Unterbewusstseins unter Beweis stellt:

    Stell dir jetzt kein grünes Zebra vor- bitte kein grünes Zebra vorstellen!

    Was passiert? Ein grünes Zebra tanzt trotzdem in deinem Kopf!

    Inkantationen: Bedingungsloses Vertrauen erlangen und trainieren

    Diese Technik stammt von dem Persönlichkeitsentwicklungsgenie Tony Robbins ist eine verbesserte und erweiterte Form der Affirmationen

    Was wir neben der Wiederholung von unseren Affirmationen bei Inkantationen tun, ist es zusätzlich unseren Körper und unsere Stimme als Unterstützungswerkzeuge zu benutzen.

    Die Qualität unseres Lebens ist nämlich nicht von den Umständen abhängig, sondern von unseren mentalen und emotionalen Filtern in unserem Kopf, die bestimmen, wie wir das Leben betrachten.

    Diese Methode beeinflusst die Geschichte, die wir uns selbst erzählen, die beinhaltet, was wir alles nicht können, warum sich alles gegen uns verschworen hat usw.

    Unsere Gewohnheiten und Denkmuster sind also die stärksten Filter in der Geschichte, die wir uns selbst erzählen. Indem wir unsere Physiologie und unsere Körperposition ändern, erschaffen wir ebenfalls eine radikale Veränderung in uns selbst.

    So sieht diese Methode in der Anwendung aus:

    Warum diese Methode funktioniert- Neuro assoziative Konditionierung

    Neurowissenschaftler haben festgestellt, dass Neuronen konstant elektro-chemische Signale durch unsere Nervenbahnen feuern. Milliarden von Impulsen- her und her.

    Diese Fähigkeit erlaubt uns Popcorn mit einem Kinobesuch und unseren Lieblingssong mit dem letzten Sommerurlaub zu verbinden. Gleichzeitig ist diese neuro-assoziative Konditionierung auch der Grund, warum wir die Finger vom Feuer lassen oder nicht unbedingt gerne barfuß im Schnee spazieren gehen.

    Kurzum: Dieses komplexe Konzept erlaubt uns in dieser Welt zu überleben. Wir Menschen haben zwei generelle Tendenzen in unserem Leben-Schmerz vermeiden und Glück empfinden. Jedes Mal, wenn wir Schmerz in unserem Leben erfahren, sucht unser Gehirn nach dem Ursprung dieses Reizes und verbindet sie. Ebenso mit Glück.

    neuro assoziative konditionierung

    Zum Glück ist das so. Ohne diese Fähigkeit würdest du dich immer wieder an einem heißen Kochtopf verbrennen, weil keine neuronale Verbindung zwischen den Ereignissen steht . Diese neuro-assoziative Konditionierung hilft uns auf ältere Erinnerungen zurückzugreifen und führt uns sicher durchs Leben. Je häufiger das Ganze wiederholen, desto stärker wird die Verbindung.

    neuro-assoziative Konditionierung

    Diese neuro-assoziative Konditionierung kann dich jedoch auch fehlleiten. Beispielsweise kann man so leider auch lernen zu positiven Emotionen wie Liebe eine negative Verbindung zu schaffen, wenn man Schmerz mit Nähe und Liebe aus der Vergangenheit verknüpft hat.

    Vielleicht gilt das Ganze auch für deine Einstellung zum Vertrauen ins Leben ?

    Unser Gehirn ist nämlich darauf ausgelegt zu überleben und nicht um möglichst glücklich zu sein.

    Eigentlich gibt es auch nur einen effektiven Weg unser Verhalten zu ändern. Es geht darum sehr viel Schmerz mit der destruktiven Einstellung oder ein schlechtes Verhalten mit Schmerz und deinen neuen Glaubenssatz mit Freude zu verlinken.

    Wir alle haben gelernt mit gewissen Emotionen wie Wut, Langeweile und Frust negative Assoziationen zu verknüpfen und deshalb Verhalten entwickelt um mit diesen klar zu kommen. Manche wählen Shopping, Alkohol und Selbstmitleid. Was geben uns diese Dinge in der Situation selbst? Freude- zumindest für den Moment!

    Wir knüpfen also bewertete Emotionen an einen neutralen Reiz. Hier ein Beispiel:

    Wenn du mir auf Instagram folgst, weißt du, dass ich leidenschaftlicher Kraftsportler bin. Obwohl der Reiz des Kraftsports für den Körper Stress und Anstrengung bedeutet, habe ich gelernt es zu lieben, indem ich eine positive neuronale Assoziationen und Bewertung vergeben habe.

    Ebenso können wir auch lernen positive Neuro- assoziative Konditionierung in unserem Leben zu betreiben, indem wir unser Dankbarkeit und andere positive Emotionen an das Leben und das Universum selbst knüpfen und es freudig annehmen- mit all seinen Schwierigkeiten.

    Du willst mehr darüber erfahren? Höre dir diese Podcastepisode dazu an:

    Dieses Konzept seinem Schwierigkeiten bedigungslos anzunehmen, nennt sich amor fati.

    Amor fati: Bedingungsloses Vertrauen ins Leben gewinnen

    Amor Fati ist die Liebe zum Unausweichlichen oder zum Schicksal.

    Amor fati: das sei von nun an meine Liebe! Ich will keinen Krieg gegen das Hässliche führen. Ich will nicht anklagen, ich will nicht einmal die Ankläger anklagen. Wegsehen sei meine einzige Verneinung! Und, Alles in Allem und Grossen: ich will irgendwann einmal nur noch ein Ja-sagender sein!

    Nietzsche war ein Ja-Sager zum Leben selbst, obwohl er anerkannt hat, dass nicht immer alles nach Plan läuft.

    Wenn wir das Leben einmal als Spiel sehen, würde es bedeuten mit den Karten zu spielen , die uns das Leben austeilt.So machen wir das Beste aus dem, was wir haben . denn das ist genug

    Das Ziel ist kein Zustand von:

    Ich kann damit leben, sondern es ist eine Challenge (des Schicksals ) um über mich hinauszuwachsen.

    Weil wir immer das kontrollieren und entscheiden, wie wir die Situation bewerten- warum zur Hölle sollten wir uns für das Leid entscheiden ?

    Ich weiß , dass es sich unnatürlich und ungewohnt anfühlt Dankbarkeit für die Dinge zu fühlen, die sich nicht gut anfühlen. Aber wie wir wissen, kommen wir stärker aus diesen Schwierigkeiten heraus und haben eher Vorteile von diesen.

    Klar kannst du permanent durchs Leben gehen , möglichst nie Risiken eingehen und so einige Schwierigkeiten vermeiden, aber so lehnst du auch gleichzeitig das Leben und die Lebendigkeit selbst ab.
    Herausforderungen sind Treibstoff und du willst nicht nur Treibstoff- du brauchst es.

    Wenn dich das Thema weitergehend interessiert, wie du es schaffst Rückschläge und Schwierigkeiten nicht nur anzunehmen, sondern auch daran zu wachsen, höre dir diese Podcastepisode an:

    Positiv denken reicht nicht: Proaktiv sein trotz Vertrauen ins Leben

    Proaktiv bedeutet Verantwortung und Kontrolle über unser eigenes Schicksal zu übernehmen.
    Proaktivität ist eine fundamentale Eigenschaft, die uns menschlich macht.

    Während Tiere häufig einfach nur nach ihrer evolutionären Programmierung handeln und ein gewisser Stimulus eine passende Reaktion auslöst, haben wir Menschen die Gabe die Zukunft zu antizipieren und selbst zu entscheiden zu handeln oder es sein zu lassen.

    Pro-Aktivität bedeutet nicht nur, die Initiative zu ergreifen. Es beinhaltet auch, anzuerkennen, dass wir für unsere Entscheidungen selbst verantwortlich sind, dass wir die Freiheit haben zu wählen und nicht nur regieren müssen.

    Ein abschließender Gedankengänge zum Vertrauen ins Leben

    Wenn du es lernst deine Erwartungen für Dankbarkeit einzutauschen, wirst du ein unfassbares Vertrauen ins Leben entwickeln. Es ist nämlich nicht möglich gleichzeitig Angst zu haben und dankbar zu sein.

    Es gibt Milliardäre, die von allem mehr als genug hatten, aber sie waren nicht dankbar und deshalb war es nicht genug. Wer dankbar ist, hat immer genug.

    Höre ich einen für euch, der sagt: " Ich habe nichts für das ich dankbar sein kann?"

    Was ist mit genug Essen, fließendem Wasser, der Fähigkeit zu lesen, das Leben in einem goldenen Zeitalter. DU merkst schon. Ich kann immer so weiter machen.

    Vielleicht bist du heute aber auch "nur" dankbar, weil so viele Billionen Jahre in der Evolution exakt und haargenau so sein musste, damit du heute hier bist. Was für ein Geschenk!

    4 Comments

    1. […] Eines Tages kann es passieren, dass ein Ernst eintritt. Es ist nicht immer nur Sommer! […]

    2. […] dass du es verdienst. Ich muss vermutlich nicht sagen, was es mit deinem Selbstvertrauen und deinem Vertrauen ins Leben macht. Mit dieser Frage begibst du dich schnell in eine […]

    3. […] dass du es verdienst. Ich muss vermutlich nicht sagen, was es mit deinem Selbstvertrauen und deinem Vertrauen ins Leben macht. Mit dieser Frage begibst du dich schnell in eine […]

    4. […] dass du es verdienst. Ich muss vermutlich nicht sagen, was es mit deinem Selbstvertrauen und deinem Vertrauen ins Leben macht. Mit dieser Frage begibst du dich schnell in eine […]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.