Krankhafter Perfektionismus : Wie du es schaffst Perfektionismus abzulegen, indem du Verletzlichkeit zulässt

Warum mache ich eine Folge über die Themen: krankhafter Perfektionismus, Verletzlichkeit und das Geschenk der Unvollkommenheit und Imperfektion ? Als Statement !

Hier die passende Podcastepisode:

Warum dieser Beitrag über krankhaften Perfektionismus und Verletzlichkeit?

Besonders in den sozialen Medien siehst du eine Vielzahl von Menschen, die sich wie künstlich verstellen. Sie erschaffen auf ihren Profilen eine Realität, die gar nicht existiert und geben sich nach außen hin perfekt, obwohl sie sich innerlich leer fühlen.

Langsam aber sicher schaffen wir durch diese Maskierung des wahren Ichs “ eine Niemals- Genug- Kultur.

Ich bin nur so gut wie die Anzahl meiner Likes auf Instagram und Facebook mir sagen, ist für viele die unterbewusste Konsequenz.

Und das soll definitiv kein Urteil werden. Ich bin nicht hier, um andere anzuklagen, sondern um ein kleines Zeichen zu setzen, indem ich im zweiten Teil des Beitrags über den Wert der Verletzlichkeit spreche.

Yin und Yang– sich bedingende Gegensätze

Doch dafür müssen wir erst einmal über die Prinzipien Yin und Yang sprechen. Auch wenn jeder das Symbol von Yin und Yang kennt, wissen nur die wenigsten, was dahinter steht.

Yang ist das aktive, Impulse gebende Prinzip- das Männliche.

Yin dagegen verkörpert die passive, nach innen gerichtete Energie- das Weibliche.
Interessant ist jedoch, dass Yin und Yang sich aber nicht ausschließende, sondern sich ergänzende Kräfte sind.

Yin ist ohne Yang nicht denkbar. Sie bekriegen sich nicht, sondern in jedem Yang ist auch ein bisschen Yin und umgekehrt.Diese Kräfte sollen sich ergänzen um etwas Neues zu erschaffen. So braucht es auch beide Kräfte, um neues Leben entstehen zu lassen.

Genau so haben wir alle auch eine weiche Seite. Wenn wir den weicheren Teil von uns ablehnen, lehnen wir also auch uns selbst ab.

Warum ich nicht ins Bild passe

Es passt eigentlich nicht ins Bild, wenn ein 20 Jähriger unter anderem über Meditation, Achtsamkeit, Glück und jetzt auch noch den Wert der Verletzlichkeit spricht.

Natürlich denke ich, wenn ich solche Beiträge poste : Was sollen meine Fußballkameraden, meine Freunde vom Kraftsport und meine Unternehmerfreunde denken. All diese Bereiche bringen sind so sehr Yang- lastig und darauf ausgelegt keine Schwäche zu zulassen und sich männlich zu geben.

Doch ich habe auch eine andere Seite- eine warme und weiche. Das haben die meisten. Doch aus Angst vor Ablehnung lassen die meisten es nicht zu auch diese Seite zu zeigen.

In diesem Beitrag will ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Ich werde die Studien von Brene Brown und Dr. Tal Ban Shahar einbeziehen, der in Harvard den meistbesuchten Kurs aller Zeit gehalten hat( über Glück), damit du auch die Wissenschaft hinter dem Drang nach krankhaftem Perfektionismus verstehst und die richtigen Strategien an die Hand bekommst, um dagegen anzukämpfen, wenn du dich dafür entscheidest.

Auf der anderen Seite möchte mit diesem Beitrag meine eigene Verletzlichkeit und Unvollkommenheit zeigen, weil ich nicht ins allgemein akzeptierte und propagierte Bild passe. Quasi ein Beitrag über den Wert der Verletzlichkeit um das Geschenk der Unvollkommenheit zu würdigen.

Mut haben heißt Angst haben und es trotzdem zu tun

Einer meiner Mentoren sagte einmal : Wenn du nicht ein wenig Angst hast den Artikel zu veröffentlichen, wird er keine tiefere Verbindung mit deinen Zuhörern schaffen. Das ist hängen geblieben.

Außerdem kam mir folgende Passage aus dem Buch Der Weg des wahren Mannes in den Kopf- einem Buch darüber, was es in der heutigen Zeit bedeutet, ein Mann zu sein.

Es ist ehrenhaft für einen Mann seine Ängste und seine Widerstände einzugestehen. Es ist einfach wahr, dass er mentale Limits und Selbstzweifel hat. Doch es ist unehrenhaft zu sich selbst und anderen unehrlich zu sein bezüglich seinen wahren Platzes im Leben. Er soll weder vorspielen erleuchteter zu sein als er ist noch in seiner Komfortzone bleiben und keine Ambitionen haben . Je mehr Ecken und Kanten er zeigt, desto wertvoller ist er für seine Begleiter, desto mehr kann ihm vertraut werden, desto authentischer und gegenwärtiger ist er.

Die große Frage war für mich also: Wenn ich die freie Wahl habe : Wähle ich Bequemlichkeit über Mut ?

Aber jetzt erstmal soll es im ersten Teil um den Irrglauben hinter krankhaftem Perfektionismus gehen !

Krankhafter Perfektionismus

Ist Perfektionismus ein Problem für dich ? Wenn ja , welche Strategie benutzt du, um damit klar zu kommen ?

Diese Fragen stellte Brene Brown Tausenden von Studienteilnehmern. Das waren ihre erschreckenden Ergebnisse, über den Schmerz , den Perfektionismus anrichtet:

  • Perfektionismus ist ein selbstzerstörerisches und süchtig machendes Glaubenssystem, das vom primären Gedanken genährt wird: Wenn ich mich nach Außen perfekt gebe und alles perfekt mache, kann ich Kritik, Scham und Verurteilung vermeiden.
  • Perfektionismus ist selbstzerstörerisch, weil es einfach nicht existiert. Es ein unerreichbares Ziel. Bei Perfektionismus geht es eher um die Wahrnehmung und die Kontrolle der Dinge. Manche Dinge können wir jedoch nicht kontrollieren- egal wie sehr wir es wollen.
  • Perfektionismus macht süchtig, weil wir denken, dass wir nur Angst, Scham, Verurteilung und Schuld fühlen, weil wir noch nicht perfekt genug sind. Doch wir neigen dazu uns auf den Weg zu machen alles richtig machen zu wollen, als diesen verdrehten Glaubenssatz zu hinterfragen.
  • Perfektionismus sorgt dafür, dass wir Scham, Angst vor Verurteilung innerlich attribuieren. Übersetzt heißt, dass emotional: "Ich fühle mich so, weil es mein Fehler ist! Warum kann ich nicht so perfekt sein, wie die Leute bei Instagram? Ich fühle mich so, weil ich nicht genug bin!

  • Paradoxerweise limitieren wir durch das Ablehnen von negativen Emotionen und Verletzlichkeit unsere Fähigkeit Glück zu empfinden. Auch unangenehme Emotionen sind ein Teil des Menschseins und damit ist die Ablehnung dieser, gleichzeitig die Ablehnung der Menschlichkeit.

    Um wirklich ehrlich zu uns selbst zu sein, müssen wir auch die Bandbreite der menschlichen Emotionen zulassen können und uns die Erlaubnis geben Mensch zu sein, ist das fundamentale Ergebnis von Browns Studien.

    Es tut mir leid das sagen zu müssen, aber Perfektionismus ist kein Schild gegen Kritik und Verurteilung.

    Die Lügen, denen Frauen ausgesetzt sind

    Laut Studien von Brene Brown sind es insgesamt vier Hauptattribute, die eine "perfekte Frau" heutzutage erfüllen muss bzw. was die Frauen unterbewusst glauben :

  • Wer hätte es gedacht: Die unterbewusste Hauptforderung ist immer noch ein gewisses Körperideal . Schlank, jung, zierlich, makellose Haut .... Du kennst die Propaganda der Modezeitschriften.
  • Sei perfekt! Stell dich nicht an ! Wenn du wirklich eine Frau im 21. Jahrhundert sein willst, muss du Familie, Partnerschaft und Karriere unter einen Hut bekommen und Perfektion sollte eine Leichtigkeit sein.
  • Sag deine Meinung, aber wehe du eckst an und verletzt die Gefühle anderer
  • Sei einfach du selbst- außer du bist manchmal schüchtern und unsicher. Dann nicht!

  • Was Männern suggeriert wird

  • Du darfst nicht versagen! Weder im Beruf, noch im Bett, noch mit Geld, noch auf dem Fußballfeld ! Egal, was tust- Versag nicht ! Versagen ist unmännlich!
  • Du darfst nicht falsch liegen. Du willst schließlich einen hohen Status in der Gesellschaft haben!
  • Zeig keine Emotionen oder Schwäche! Unter Männern gibt es da einen bestimmten Satz, den jeder schon einmal gehört hat: Sei keine Pussy! (Ja das habe ich jetzt wirklich geschrieben )

  • Perfektionismus vs. Optimalismus

    Psychologen heutzutage unterscheiden zwischen positivem Perfektionismus, der gesund ist und zum Beispiel dafür sorgt, dass wir gute Arbeit verrichten wollen. Diesen nennen wir einfach einmal Optimalismus. Der Duden definiert optimal als "unter den gegebenen Voraussetzungen, im Hinblick auf ein zu erreichendes Ziel) bestmöglich".

    Das heißt beispielsweise das Beste aus deiner Zeit, deiner Partnerschaft, deiner Karriere- deinem Leben allgemein machen zu wollen.

    Gleichzeitig kennt der Opitmalist an, dass es nun einmal 24 Stunden am Tag gibt und dass ein "Ja" zu der einen Sache auch gleichzeitig "Nein" zu der anderen Sache bedeutet und perfekt eine Illusion ist.

    Auf der anderen Seite gibt es jedoch auch den neurotischen und krankhaften Perfektionismus. Der Hauptunterschied ist eigentlich, dass der Optimalist die Realität akzeptiert, während der Realist sie verneint, was wiederum zu Schmerz führt.

    Perfektionisten haben den Irrglauben, dass ein glückliches Leben heißt einen konstanten Strom von positiven Emotionen zu haben.

    Paradox aber wahr : Das krankhafte Verlangen nach mehr positiven Erfahrungen nehmen wir an sich negativ wahr. Negative Dinge akzeptieren zu lernen dagegen ist eine extrem positive Erfahrung !

    Die wenigsten von uns sind 100 % Optimalist oder Perfektionist. Es teilt sich auf die Lebensbereiche auf.

    Vielleicht werden dich deine Niederlagen im Beruf aus der Bahn, während du wenn es um Sport und Gesundheit geht, keine exzessive Fehlersuche betreibst. Meistens ist es folgendermßen: Je wichtiger dir eine Sache ist, desto mehr Hang zum Perfektionismus hast du.

    Gibt es vielleicht auch in deinem Leben Bereiche, in denen du dazu neigst ein Perfektionist zu sein und dich damit selbst sabotierst?

    Hier eine kleine Tabelle als Übersicht, wenn du dir Unterscheidung zwischen Optimalist und Perfektionist überspringen möchtest :

    perfektionismus eigenschaften tabelle

    Das Erwarten der perfekten Reise

    Perfektionisten und Optimalisten unterscheiden sich gar nicht so sehr in den Dingen, die sie erreichen möchten und ihren Bestrebungen und ihrem Verlangen allgemein. Was jedoch fundamental unterschiedlich ist, ist die Einstellung zum Weg.

    In den Augen des Perfektionisten ist es möglich den Weg, den er vor sich hat, in einer geraden Linie zu gehen. Wenn es nicht alles perfekt läuft, hat er sich nicht genug angestrengt- denkt er.

    Der Optimalist hat auch ein großes Verlangen zu wachsen und sich zu verbessern, aber ist sich bewusst, dass es ein Auf und Ab ist und dass es bestimmte Dinge gibt, die eben nicht in seiner Hand liegen.

    Du siehst die verzerrte Einstellung zum Weg !

    Erwartungen Perfektionismus

    Spaß an der Reise

    Der Psychologe Erikson hat die Leben der außergewöhnlichsten Menschen der Welt wie Gandhi, Freud, Picasso, Einstein usw. studiert und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass es ca. 10 Jahre von intensiver Arbeit in einem bestimmten Bereich braucht, um wirklich herausragende Fähigkeit in diesem Bereich zu entwickeln.

    Für den Perfektionist dagegen ist es extrem schwierig eine Sache langfristig durchzuhalten, wenn er nicht direkt Erfolge sieht. Egal wie motiviert oder sie sein mag, das krankhafte Verlangen danach endlich anzukommen und die Unfähigkeit Spaß an der Reise zu haben, sorgt dafür , dass der Perfektionist nicht die Zeit und die Arbeit reinsteckt, die notwendig ist.

    Perfektionismus führt zu Prokrastination, was wiederum zur Paralyse und Handlungsunfähigkeit führt. Er geht nach dem Motto vor. Wenn ich nichts riskiere, kann ich nicht fallen. Doch er vergisst das größte Risiko überhaupt- das Risiko der Reue.

    Und warum ? Wenn es nicht perfekt klappt, scheint es nicht das Richtige zu sein. Wenn es sich einmal wie Arbeit anfühlt, ist es anscheinend nicht die Bestimmung.

    Der Optimalist dagegen hat zwar das Ziel fest im Auge, aber kann auch sprichwörtlich die Aussicht auf der Reise genießen. Das heißt nicht, dass die Reise für ihn oder sie ohne Hürden verlaufen wird. Auch der Optimalist wird Zweifel und Ängste haben.

    Höre dir hier meine Episode zur Heldenreise an und wie du Spaß an der Reise entwickelst:

    Angst zu scheitern und Angst vor Kritik und die Rolle des Perfektionismus

    Im Zentrum der Angst des Perfektionisten steht die Angst zu versagen. "Nur nicht fallen, ich darf mir nichts anmerken lassen, bloß keine Schwäche zeigen", so klingt diese Angst in dessen Kopf. Das bedeutet für den Perfektionisten jedoch immer wieder vor der Herausforderung wegzulaufen und sich damit der Möglichkeit des persönlichen Wachstums zu berauben.

    Aber auch der Optimalist ist nicht unbedingt ein großer Fan des Scheiterns, ABER er ist sich bewusst, dass er nur dadurch lernen kann und dann auch am Ende dadurch Erfolg haben kann. Um es mit den Worten der Psychologinnen Shelley Carson and Ellen Langer zu sagen : Der Optimalist versteht, dass einmal von der Route abzukommen nichts Schlimmes ist, sondern eine Chance sein Dinge zu erfahren, die er sonst nie und nimmer erfahren hätte.

    Was übertriebener Perfektionismus mit deiner Leistungsfähigkeit macht

    Die Psychologen Robert Yerkes and J. D. Dodson zeigt, dass die Leistungsfähigkeit , dass sich die Leistungsfähigkeit zwar bis zu einem gewissen Punkt der Anspannung erhöht, aber auch ebenso drastisch abfällt, wenn es einen Zustand von Angst oder Panik umschlägt.

    Optimale Performance wird also an dem Punkt erreicht, an dem die Leute so aufgeregt sind, dass weder die Lethargie noch die Angst überwiegt.

    Die erfolgreichen Menschen im Sport, im Business, in der Politik oder in welchem Bereich auch immer, sind selbstverständlich auch enttäuscht, wenn es nicht nach ihren Vorstellungen verläuft, aber sind im Gegensatz zu den nach Perfektionismus strebenden Menschen sind sie nicht von dieser extremen Angst paralysiert und als Folge dessen handlungsunfähig.

    Leistungsfähigkeit Perfektionismus

    Angst vor Kritik

    Genau wie Angst vor Versagen bedroht auch Kritik unser Ego. Wegen der "Alles oder Nichts- Illusion" nehmen Perfektionisten jede Kritik als potenzielle Katastrophe wahr- ein gefährlicher Angriff gegen ihren Selbstwert. Auch positiv gemeinte Ratschläge blieben für sie "Schläge".

    Wir sagen zwar immer, dass wir die Wahrheit haben wollen, aber was wir eigentlich haben wollen, ist das Recht. Perfektionisten sind oft nicht bereit den Preis fürs Lernen von neuen Dingen zu bezahlen- nämlich das Eingeständnis, dass sie falsch liegen könnten.

    Gerade dieser Charme löst einen primären Selbstverteidungsmechanismus aus: Künstliche Selbsterhöhung und die Maske des Perfektionismus, um sich gegen Kritik zu verteidigen.

    Der "Alles oder Nichts"- Irrglaube

    Viele Perfektionisten verstehen durch aus den emotionalen Schaden, den sie sich selbst zufügen. Sie wehren sich jedoch mit Händen und Füßen gegen Veränderung. weil sie denken,dass Perfektionismus sie zwar nicht glücklich macht, aber erfolgreich. In der Quintessenz neigen Perfektionisten unter starkem Schwarz- Weiß- Denken. Entweder glücklich ODER erfolgreich ! Ein Irrglaube, wie Harvardforscher Dr. Tal Ben-Shahar in seinem Buch "The pursuit of perfect" sagt.

    Für den Perfektionisten gibt es entweder richtig oder falsch, gut oder böse, emotional stark oder emotional schwach. Ich denke du verstehst den Punkt.

    Das heißt nicht, dass der Optimalist nicht zum Ziel hat zu gewinnen, sondern er kann auch Wert in Befriedigung daran finden, dass er sein bestes gegeben hat und es trotz nicht funktioniert hat.

    Perfektionismus und die Strenge mit sich selbst

    Der Perfektionist ist extrem hart zu sich selbst und auch zu anderen. Wenn er oder sie Fehler macht, vergibt der Perfektionist nicht. Diese Härte entspringt dem Glauben, dass es nicht nur erstrebenswert , sondern auch wirklich möglich ist ohne Kratzer durchs Leben zu gehen. Der Perfektionist gibt sich selbst die Schuld für Dinge, die außerhalb seines Kontrollbereichs liegen, was natürlich extrem ungesund für sein Selbstbild ist.

    Der Optimalist dagegen übernimmt zwar Verantwortung für Fehler und lernt daraus , aber wälzt sich nicht in dieser Schuld, sondern akzeptiert es als Teil des Wachstumsprozesses.

    Exzessive Fehlersuche

    Der Fehlersucher wird selbst Fehler und Mängel im Paradies finden. Die größte Angst des Perfektionist - die Angst vorm Scheitern fokussiert sich stets darauf, dass das Glas halbleer ist. Egal, wie erfolgreich er ist, die Verurteilung aufgrund der eigenen Unvollkommenheit wird stets seine Leistungen überstrahlen.

    Wenn man sich nur lange genug die Frage stellt: Wo ist der Fehler ? Was stimmt nicht mit mir ? wird man wohl oder über irgendwann auch eine Antwort darauf bekommen !

    Die selbe Welt. Zwei unterschiedliche Köpfe- für den einen die Hölle, für den anderen der Himmel. Was zählt ist allein unsere Wahrnehmung. Nichts ist gut oder schlecht- unser Denken macht es erst dazu.

    Der Optimalist tendiert dazu nach den potenziellen Chancen und Möglichkeiten in jeder Situation zu suchen. Natürlich ist auch der Optimalist auch manchmal enttäuscht und traurig, weil etwas nicht funktioniert hat, aber er erkennt auch, dass er allein die Macht hat die Dinge zu ändern, wenn er sich dazu entscheidet.

    Die Konsequenzen und Folgen von Perfektionismus

    schüchtern

    Wie Dr. Tal Ben-Shahar herausfand sind die Folgen sehr weitreichend : Eine paralysierende Tendenz zur Prokrastination, Potenzprobleme,Depression, soziale Angst, fehlendes Selbstbewusstsein...

    Geringes Selbstbewusstsein

    Krankhafter Perfektionismus kann gravierende Folgen für unser Selbstwertgefühl haben. Würdest du ein Kind 24/7 kritisieren, egal, was erreicht und wie viel es gut gemacht hat ? Wahrscheinlich nicht! Aber warum tun wir uns selbst so etwas an ?

    Wir erschaffen durch krankhaften ein Rennen im Hamsterrad, indem Freude über alle Ereignisse nur von kurzer Dauer ist und es nie genug sein kann. Der Perfektionist erschafft sich sein eigenes Gefängnis.

    Richard Bednar and Scott Peterson sagen sogar, dass Niederlagen und Herausforderungen unser Selbstwertgefühl anheben, indem wir lernen damit umzugehen.

    Auch J.K. Rowling sagt, nachdem ihre Harry Potter Bücher zuvor immer wieder abgelehnt wurden, nach ihrem Erfolg 2008: (sehr frei übersetzt)

    Niederlagen anzunehmen und einzugestehen hat mich Dinge gelehrt, die ich sonst nie hätte lernen können. Ich entdeckte, dass ich einen so starken Willen hatte und mehr Disziplin als ich geglaubt hätte. Vom Widerstand getestet zu werden, heißt in einer Sicherheit auch unperfekt überleben zu können gefestigt zu sein.

    Je früher wir Rückschläge und Schwierigkeiten erfahren, desto besser vorbereitet sind wir auf unvermeidliche Widerstände auf unserem Pfad.

    Doch der Däne Søren Kierkegaard traf den Nagel auf den Kopf: Sich zu trauen, heißt kurzzeitig den Grund unter den Füßen zu verlieren. Sich nicht zu trauen, heißt sich selbst zu verlieren.

    Wie kann ich krankhaften Perfektionismus ablegen

    Ich bin aber nicht hier, um dir zu sagen, welche fatalen Folgen krankhafter Perfektionismus haben kann, sondern dir auch wissenschaftlich fundierte Strategien an die Hand geben um dagegen zu wirken.

    Studien von Daryl Bem zeigen, dass wir Meinungen über uns selbst formen, wie wir Meinungen über andere formen- durch Beobachtung. Wenn wir sehen, wie ein Mann anderen hilft, schließen wir daraus, dass er nett ist. Ähnliche Konsequenzen ziehen wir auch bei unserem eigenen Verhalten.

    Wenn wir uns mutig verhalten, nehmen wir uns auch als mutig wahr. Passenderweise nennen wir das Ganze Selbstwahrnehmungstheorie. Laut dieser können Verhaltensweisen Einstellungen ändern.

    Kurz gesagt, wenn wir uns Verhalten wie Optimalisten, kleine Risiken eingehen, aus unser Komfortzone heraus zu gehen und unser verletzlich zeigen, werden wir langfristig zu Optimalisten.

    Eine Übung: Gibt es eine Sache, die du schon immer tun wolltest, aber immer wieder aufgeschoben hast aus der Angst heraus es nicht perfekt zu machen. Mache den ersten Schritt ! Heute! Nicht morgen, nicht nächste Woche - HEUTE !

    Frag nach Hilfe von anderen, gestehe eigene Fehler ein, Frag nach Feedback. Denn alles ist Übungssache. Schreibe handschriftlich auf, was du aus dem Prozess gelernt hast und was du beim nächsten Mal besser machen könntest und was du auf andere Lebensbereiche übertragen könntest.

    Übe ein Optimalist zu werden. Denn alles ist Übungssache.

    Das Niederlagen- Journal

    Die Psychologinnen Shelley Carson and Ellen Langer stellten fest, dass Menschen bei einer gewissen Achtsamkeit und beim Notieren der eigenen Fehler ,ihre Gedanken deutlich verändert haben. Die Probanden erhöhten nicht nur die Fähigkeit ihre Fehler zu akzeptieren, sondern konnten auch dankbar für diese sein, weil sie daraus gelernt haben, weil sie die Richtung für zukünftiges Wachstum bestimmt haben.

    Nimm dir 15 Minuten Zeit und schreibe über ein Ereignis oder eine Situation, in der du gescheitert bist oder verloren hast. Beschreibe (handschriftlich !!) im Detail

  • was durch deinen Kopf geht
  • wie du dich gefühlt hast und wie du dich aktuell beim Schreiben fühlst
  • was du lernen konntest
  • warum es gut war, dass es passiert ist

  • Ich weiß, dass die meisten an dieser Stelle versucht sind weiter zu lesen ohne die Übung zu machen, ABER was kostet es dich langfristig für dein Glück und dein Leben allgemein in dieser paralyseartigen Angst vor Ablehnung zu leben ?

    Wabi Sabi und das Geschenk nicht perfekt zu sein

    Die Japaner haben ein Konzept namens Wabi sabi. Kurz gesagt- die Fähigkeit Schönheit im Unperfekten zu finden. Wenn eine Vase beispielsweise zerbricht, werfen sie die Stücke nicht weg, sondern füllen den Bruch mit einer Goldader oder goldenem Kleber.
    Sie glauben daran, dass gerade diese einzigartigen Fehler diese Vase noch schöner und besonderer macht.

    Wie Verletzlichkeit dich vor krankhaftem Perfektionismus retten kann

    Wenn du Leute fragen würdest, würden wohl die wenigsten Verletzlichkeit als positiv bezeichnen. Die Assoziation ist eher eine von Enttäuschung und Niederlage. Wenn wir jedoch analysieren, was Verletzlichkeit wirklich ist, kommen wir zu anderen Ergebnissen.

    Das sozial tief verankerte Verlangen verstanden zu werden und das Bedürfnis nach Verbindung hängt ganz tief mit unser Verletzlichkeit zusammen. Ohne Verletzlichkeit bleibt jede zwischenmenschliche Beziehung oberflächlich. Es ist die Grundlage von Empathie.

    Wenn wir jedoch Verletzlichkeit in unserem Leben erlauben, können wir ein tiefere Verbindung und ein tieferes Empathieempfinden mit unseren Mitmenschen aufbauen.

    Die Auflösung der Mythen über Verletzlichkeit und Perfektionismus

    Ja, wir sind emotional vollkommen nackt, wenn wir verletzlich sind ! Ja, es ist die Folterkammer der Ungewissheit ! Und ja wir nehmen ein gewisses Risiko auf, wenn wir uns verletzlich zeigen.

    Was aber nicht in die Rechnung einbezogen wird, ist wie es uns innerlich zerstört uns selbst aufgrund der Meinung anderer abzulehnen und nicht unser authentisches Ich auszuleben.

    #1:Mythos über Perfektionismus : Verletzlichkeit = Schwäche

    Würdest du es wirklich als Schwäche bezeichnen Risiken einzugehen, sich der Ungewissheit entgegen zu stellen und uns emotional zu öffnen ?

    Das Verständnis von Verletzlichkeit als Schwäche ist der gefährlichste Mythos. Wir setzen soziale Masken auf und verdrängen uns selbst und unsere authentische Stimme, um nicht zu emotional zu wirken. Verletzlichkeit ist weder gut noch schlecht ! Es ist die Basis aller Gefühle ! Fühlen heißt verletzlich zu sein. Zu glauben, dass Verletzlichkeit eine Schwäche ist, heißt zu glauben, dass Gefühle und Emotionen eine Schwäche sind.

    Ich weiß: Es ist schwer zu glauben, wenn dir Jahre lang das Gegenteil eingeredet wird.

    Vor allem Liebe funktioniert nach dem Prinzip, weil auch Liebe ein gewisses Risiko und Ungewissheit bedeutet. Die einzige zwischenmenschliche Währung ist nämlich das, was wir mit anderen in den Momenten teilen, in denen wir nicht zwanghaft cool wirken wollen.

    Kunst, einen Brief oder Fotografie hochzuladen ohne Sicherheit, dass es akzeptiert oder gelobt wird- das ist auch Verletzlichkeit. Uns Freunden zu öffnen und Partnern emotional und körperlich hinzugeben- das ist Verletzlichkeit.

    Verletzlichkeit hört sich also nach Wahrheit, Authenzität und Mut an. Und das ist ohne Zweifel nicht immer bequem. Aber emotionale Stärke ist nie eine Schwäche.

    #2:Mythos über Perfektionismus : Ich brauche keine Verletzlichkeit

    Als wir Kinder waren, dachten wir , dass wir endlich nicht mehr verletzlich sind. Aber erwachsen zu werden, heißt eher Verletzlichkeit zu akzeptieren. Zu leben heißt verletzlich sein. Mensch zu sein heißt verletzlich zu sein

    Beispielsweise ist es mit Verletzlichkeit exakt so wie mit der Anfälligkeit für Verführungen der Werbeindustrie. Eine Studie beweist, dass die Menschen, die den Einfluss von Werbung auf ihr Denken bestritten am anfälligsten dafür waren. Ebenso ist es mit Verletzlichkeit.

    Authenzität fordert einfach an gewisses Maß an Mut. So viele von uns versuchen ein Leben nach den Vorstellung anderer Menschen zu leben. Scheiß auf Authenzität- Hauptsache reinpassen. Es schwingt immer noch die unterbewusste Botschaft :" Das macht man nicht !" mit.

    Authenzität ist keine Fähigkeit, die man entweder hat oder nicht hat- es ist eine Wahl. Es ist die höchste Form des Muts. Du bist nicht die Meinung anderer. Aber du bist auch nicht immer, was du denkst. Gedaken sind nur mentale Events, die kommen und gehen.

    Es ist schnell passiert, dass wir durch die Ablehnung der Verletzlichkeit, die Toleranz für Emotionen allgemein verlieren.

    #3 :Mythos über Perfektionismus : Verletzlichkeit = Beschweren

    Bei Verletzlichkeit geht es darum unsere Gefühle und Gedanken mit den Leuten zu teilen, die ein Recht haben sie zu hören. Es ist der einzige Weg tiefes Vertrauen zu bilden.

    Es heißt nicht sich lauthals über Lebenssituationen zu beschweren und sich selbst in eine Opferrolle zu stecken. Ich persönlich halte Jammern ohne zu handeln auch für eine große Gefahr für unser Selbstbild.

    Höre dir hier meine Episode dazu an, wenn dich interessiert, warum dir ewiges Beschweren die Kontrolle über dein Leben entzieht.

    Die zerstörerische Kraft des Schams

    Es geht aber nicht nur darum dich bloß zu informieren, was krankhafter Perfektionismus mit dir macht und warum Scham dir schadet.

    Es geht um die Verteidigung gegen die dunklen Künste ! Und ja- das ist eine schlechte Anspielung auf die Harry Potter- Reihe ! 😛

    Scham ist ein enorm heftiger Schmerz, der sich so anfühlt, als ob wir Liebe und Zugehörigkeit nicht verdienen und ist damit hochgradig destruktiv.

    Schuld = Ich habe etwas schlecht gemacht !
    Scham = Ich bin schlecht !

    Egal ob deine Eltern dich einmal angeschrien haben, weil du etwas falsch gemacht hast oder ob dein Chef dich öffentlich bloßgestellt hat: Wir hatten alle schon einmal Momente des Schams.Doch Scham ist eine nicht zu unterschätzende zerstörerische Kraft, die dich davon abhalten kann, dein Potenzial auszuschöpfen und dein wahres Ich zu leben.

    Kurzum: Scham erzeugt ein Gefühl von " nicht genug" und ist eine große Epidemie unser Kultur.

    Scham ist die Angst vor sozialer Ablehnung und Isolation. Es ist menschlich, aber nichtsdestotrotz gefährlich!
    Dieser wird ausgelöst von unser eigenem Verständnis darüber, was andere von uns denken.

    Dahinter steht eigentlich das tief verwurzelte Verlangen nach Liebe und Zugehörigkeit. Als soziale Wesen sind wir evolutionär dazu ausgelegt zu einer sozialen Gruppe zu gehören. In grauer Vorzeit war es überlebenswichtig.

    Gerade deshalb hat die evolutionäre Selektion dafür gesorgt, dass sich besonders die Individuen reproduzieren, die eine enge Bindung zur sozialen Gruppe hatten.

    Dieses Verlangen dazu zu gehören und die Angst vor sozialer Ablehnung, sorgt für wahren Schmerz, der sich anfühlt, wie körperlicher Schmerz- fast wie ein Stechen in der Brust. Das Ganze wird sogar noch durch gewisse Hormonausschüttung in unserem Gehirn verstärkt, wie die Neurowissenschaft bestätigt.

    Was passiert in einem Zustand des Schams mit unserem Körpers ?

    Problem: Wenn wir mit Scham konfrontiert sind, überreagiert unser limbisches System, das unter anderem für den sogenannten Fight or Flight-Modus verantwortlich ist. Dieser Fight or Flight-Modus. Es ist ein alter Überlebensmechanismus, der eine enorme Stressreaktion in unserem Körper auslöst. In dieser stellt sich der gesamte Organismus auf eine neue Situation mit den beiden Optionen Kampf oder Flucht ein.

    Stresshorme wie Cortisol sind nicht unbedingt etwas, das wir unserem Körper langfristig antun wollen.

    Welche Angst liegt also hinter Scham ? Der Glaubenssatz, dass wir der Liebe, der Verbindung und der Zugehörigkeit nicht wert sind. Und solange wir das Brennen in uns nicht befriedigen, wird es nie genug sein- egal, was wir erreichen.

    Diese Beziehung zwischen persönlichem Wert und Scham kann im Auge von unser Arbeit beobachtet werden. Vielleicht bist du ja in der Vergangenheit auch so gewesen, wie ich und hast dich persönlich angegriffen gefühlt, wenn jemand deine Arbeit, einen Aufsatz, deine Hausaufgaben, deine Malerei oder was auch immer kritisiert hast.

    In dem Moment haben du und ich unser Selbstbild an unsere Werke geknüpft. Das Resultat ? Angst vor Zurückweisung !

    Wir haben sogar einen Begriff für das grundlose Fürchten von Ereignissen, die nicht eingetreten sind und vermutlich nie eintreten werden: Sorge!

    Höre dir hier meine Buchzusammenfassung von Dale Carnegies Klassiker - " Sorge dich nicht- lebe " an , falls dich das Thema interessiert

    "Was kann ich tun gegen Scham und zerstörerischen Perfektionismus?"

    Jaja ich versteh schon. Scham ist böse. Aber was mache ich dagegen? - denkst du vielleicht.

    Die Antwort ist Widerstandsfähigkeit- Immunität ist nicht möglich. Solange es uns die Verbindung mit anderen Menschen wichtig ist, wird auch die Angst vor Ablehnung zumindest immer ein kleinen Platz einnehmen.

    ABER. Es gibt gute Neuigkeiten.

    Was gelernt werden muss, ist die Fähigkeit Authenzität zu beweisen in den Momenten, in denen es schwer ist, durch die Situation zu gehen ohne unsere eigenen Werte zu opfern und zu betrügen.
    Widerstandsfähigkeit gegen Scham ist eine Strategie um die Verbindung zu uns selbst zu schützen.

    Wenn ich mich ehrlich und authentisch zeige und mein Gegenüber Verständnis und Empathie zeigt, kann Scham nicht überleben.

    Das öffentliche Benennen des Schams entzieht ihm vollständig die destruktive Kraft. Wenn wir unsere Verletzlichkeit in Worte fassen, erhöhen wir unsere Resilienz dafür und der Scham prallt einfach ab. Je weniger wir darüber reden, desto mehr Kontrolle hat es über unser Leben.

    Doch es gibt ein Gegenmittel, das noch viel stärker ist : Verletzlichkeit, wie Brene Brown durch zahlreiche Studien über die Jahrzehnte herausgefunden hat. Verletzlichkeit hilft dir eine gewisse Widerstandskraft gegen die Gefühle des Schams aufzubauen und glücklicher zu sein, mit dem, was du hast.

    Im tiefsten Winter habe ich endlich gelernt, dass in mir selbst ein nie endender Sommer ist. - Albert Camus

    Bildquelle Wikipedia

    Die zweite Strategie ist sehr simpel. In Momenten des Zweifels und der Unsicherheit kannst du beispielsweise an Blatt Papier mit den Namen oder eventuell sogar mit kleinen Texten der Personen hervorholen, die dir wirklich etwas bedeuten.

    Abschlussgedanken

    Es geht um Mut. In einer Welt, die von Verknappung und Scham dominiert ist und Angst zum Tagesgeschäft geworden ist, wirkt Verletzlichkeit beinahe schon staatsfeindlich und revolutionär. Und ohne Frage : Uns so zeigen ist manchmal ungemütlich, weil wir uns der Gefahr aussetzen verletzt zu werden.

    Du kennst ja meine stoische Einstellung: Der Widerstand und die Schwierigkeit ist der Weg ! Nur durch diesen Kontrast und das Unbequeme wachsen wir. Höre dir die passende Podcastepisode dazu an:

    Was Theodore Roosevelt über Perfektionismus sagt:

    Es kommt nicht auf den Kritiker an; nicht auf den Mann, der erklärt, warum der starke Mann gestrauchelt ist oder wie ein Mann der Tat es hätte besser machen können. Die Ehre gebührt dem, der tatsächlich in der Arena steht, dessen Gesicht mit Staub und Schweiß und Blut verschmiert ist; der tapfer strebt; der sich irrt, wieder und wieder scheitert, weil es kein Fortkommen ohne Irrtum und Fehler gibt; der sich tatsächlich bemüht, das Nötige zu tun; der den großen Enthusiasmus und die wahre Hingabe kennt; der für eine Sache, die es wert ist, alles gibt; der im besten Falle schließlich den Triumph einer großen Leistung kennen lernt und im schlimmsten Fall scheitert, weil er Großes gewagt hat, so dass sein Platz niemals bei den kalten, furchtsamen Seelen ist, die weder Sieg noch Niederlage kennen.

    Ja, ich habe aber auch diese weiche Seite! Ja,ich habe manchmal Angst vor sozialer Ablehnung ! Doch noch mehr als den Schmerz der Ablehnung fürchte ich mich davor ein ungelebtes Leben zu sterben, in dem ich nicht zu mir selbst eingestanden bin und mich aufgrund der Meinung anderer verstellt habe.

    Das ist das ultimative Risiko und die größte Reue sterbender Menschen. Gerade deshalb wollte ich das mit dir teilen.

    Ziehst du mit und stellst dich auch deiner eigenen Unperfektheit und Verletzlichkeit ? Oder versteckst du dich hinter dem Schild des Perfektionismus und wagst es nicht du selbst zu sein ?

    Was kostet es dich langfristig nicht du selbst zu sein ?

    9 Comments

    1. […] Werkzeuge und Tipps werden dicht zu einer perfekten Person machen , die niemals etwas falsches sagt oder denkt oder nie Zweifel und Unsicherheiten hat, […]

    2. […] ist nicht der Weg zur Perfektion. Wir suchen Resilienz dagegen um der unperfekten Realität ins Auge zu […]

    3. […] dass du dein Glück selbst in der Hand hast und eigentlich so einfach steuern kannst? Du wirst zwar niemals Perfektion erreichen , aber du glaubst nicht, was du mit kleinen Taten jeden Tag für Veränderungen schaffen […]

    4. anonym sagt:

      Vielen Dank für die geballte Ladung an Erkenntnissen.
      Werde mir diesen Artikel sicherlich noch ein paar mal durchlesen.
      Habe bereits viel gelesen über Perfektionismus, aber es blieben immer Fragen offen.
      Die Zusammenhänge zu erkennen schenkt mir ein Glücksgefühl und macht mir Hoffnung aus dieser „Falle“ wieder herauszukommen.
      Von daher ein großes Dankeschön an Sie für diesen erkenntnissreichen Artikel.
      Herzliche Grüße

      • Dominique sagt:

        Guten Morgen ! 😀 Vielen Dank für dein überragendes Feedback und ich hoffe, dass ich helfen konnte 🙂 Du kannst dir auch die Podcastepisode herunterladen, um dir das Ganze jederzeit unterwegs anzuhören.

        Mein Mantra in Bezug auf Perfektionismus ist immer: Du musst kein Heiliger sein, ein Mensch reicht !

        Viele Grüße 🙂

    5. […] Glück entsteht. Es ist derselbe Irrglaube wie der des Perfektionisten, der glaubt, dass er durch krankhaften Perfektionismus Kritik vollkommen vermeiden […]

    6. […] Weg ist anders- dieser Weg des Essentialismus ist eine Hilfe zur Befreiung aus den Ketten des krankhaften Perfektionismus und eine Möglichkeit dein Leben nach deinem Design zu leben anstatt von der Willkür deines Umfeld […]

    7. […] Um Ablehnung und Zurückweisung zu vermeiden, vermeiden sie tiefere emotionale Bindungen, die zur Verletzlichkeit oder Zurückweisung führen könnten. Sie bewerben sich nicht für herausfordernde Jobs, obwohl sie […]

    8. […] der Perfektionist seine Emotionen ablehnt, nicht nur, indem er sich weigert, sie auszudrücken, sondern auch, indem […]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.