Das Geheimnis zu authentischem Selbstvertrauen- Nelson Mandela

Wahrscheinlich muss ich dir Nelson Mandela gar nicht vorstellen. Jedes Kind hat von seiner Geschichte gehört. Als junger schwarzer Mann nimmt voller Selbstvertrauen den Kampf gegen das ungerechte System in Südafrika auf. Für seinen Kampf gegen das System wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch er geht als Sieger hervor.

Mandela wurde freigelassen und schließlich zum ersten schwarzen Präsident seines Heimatlandes gewählt und für seinen Kampf für die Gerechtigkeit und Freiheit, die er selbst in Gefangenschaft nicht aufgab mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Aber genug der Einleitung: Heute gibt es einfach nur eine Geschichte, die mir eine wertvolle Lektion im Bereich „emotionale Intelligenz“ , Mut und Selbstvertrauen gegeben hat.

Dieses Format ist brandneu und trägt den Namen „Der Mentor, den ich nie hatte“ und beinhaltete eine Geschichte aus der wir lernen können. Der Mentor, den ich nie hatte in dieser Woche ist: Nelson Mandela. Ich werde die Geschichte, wie üblich aus seiner Sichtweise schildern, damit die Lehre der Geschichte deutlicher herausgearbeitet werden kann.

Nelson Mandela: Seine Geschichte über Mut und Selbstvertrauen

Nelson Mandela

Der 10. Mai brach an und es war der Tag der Amtseinführung. In den vergangenen Tagen war ich von führenden Staatsmännern, die mir ihren Respekt zollen wollten, begrüßt und herzlich empfangen. Die Amtseinführung würde die größte Versammlung internationaler Führungspersönlichkeiten sein, die Südafrika bis dato in seiner Geschichte erlebt hatte.

Die Feierlichkeiten fanden im Amphitheater statt, das jahrzehntelang der Sitz der weißen Regierung gewesen ist. Doch wenn man nun in die Reihen schaute, sah man Menschen verschiedener Hautfarben und Nationen.

Ich wurde von meiner Tochter Zenani begleitet. Und als ich auf das Podium gebeten wurde,erklärte ich vor den versammelten Gästen:

»Heute statten wir alle durch unsere Anwesenheit hier… die neugewonnene Freiheit mit Ruhm und Hoffnung aus. Aus den Erfahrungen eines außergewöhnlichen menschlichen Desasters, das viel zu lange gedauert hat, muß eine Gesellschaft erstehen, auf welche die ganze Menschheit stolz sein kann… Wir, die wir noch vor gar nicht so langer Zeit Ausgestoßene waren, haben heute das seltene Privileg, auf unserem eigenen Boden Gastgeber für die Nationen der Welt zu sein. Wir danken allen unseren internationalen Gästen dafür, daß sie gekommen sind, und gemeinsam mit den Menschen unseres Landes Besitz zu ergreifen von dem, was letztlich einen gemeinsamen Sieg für Gerechtigkeit, Frieden und menschliche Würde darstellt. Wir haben zu guter Letzt unsere politische Emanzipation verwirklicht. Wir verpflichten uns, alle unsere Mitbürger von den weiterhin bestehenden Fesseln der Armut, der Entbehrung, des Leids, des Geschlechts und weiterer Diskriminierungen zu befreien.Niemals, niemals und niemals wieder soll es geschehen, daß dieses schöne Land die Unterdrückung des einen durch den anderen erlebt… Die Sonne wird niemals eine menschliche Errungenschaft so ruhmreich erstrahlen lassen. Laßt Freiheit herrschen. Gott segne Afrika!

Auszug aus seiner Autobiografie: "Der lange Weg zur Freiheit"

Halt ! Lass uns einmal zurückspulen. Ein paar Jahre zuvor wurde Mandela in die Haft gesteckt, wo er die nächsten 20 Jahre seines Lebens verbringen sollte. Die Haftbedingungen dort waren vor allem zu Beginn seiner Strafe extrem hart, sodass er und seine Mithäftlinge jeden Tag im Gefängnishof unter der brütenden Hitze Afrikas Stunden um Stunden große Steine mit dem Hammer zerschlagen mussten.

Zudem war Mandela als besonders gefährlicher Gefangener eingestuft worden. Außer zwei Besuchen und zwei Briefen im Jahr wurde ihm jeder Kontakt zur Außenwelt verwehrt und selbst die Briefe, die er versendete, wurden streng zensiert.

Das System war darauf ausgelegt die innere Stärke und den Mut der Gefangenen zu brechen. Aber lass uns wieder einmal zurück zum Zeitpunkt des Amtsantritts springen.

Im 20. Jahrhundert hatten die weißhäutigen Menschen Südafrikas ihre Konflikte untereinander weitgehend beendet. Was an die Stelle trat, war ein System rassistischer Herrschaft gegen die dunkelhäutigen Menschen ihres eigenen Landes . Die von ihnen geschaffene Herrschaftsstruktur bildete die Grundlage einer der grausamsten, unmenschlichsten Gesellschaften, welche die Welt je gekannt hatte, so Mandela selbst.

An diesem Tag des Amtsantritts war Nelson Mandela die Stimme aller afrikanischen Freiheitskämpfer, die ums Leben gekommen waren. Vielleicht braucht es solche Tiefen der Unterdrückung, um solche Höhen an Charakter hervorzubringen, schreibt Nelson Mandela in seinem Buch "Der lange Weg zur Freiheit".

Von meinen Kameraden, mit denen ich diesen Kampf für Gerechtigkeit bestritten habe, habe ich gelernt, was Mut heißt. Immer wieder habe ich Männer und Frauen erlebt, die ihr Leben für ein Ideal riskiert haben, das größer ist, als sie selbst.

Ich habe Männer gesehen, die Folter erduldeten, ohne zu zerbrechen. Ich habe gelernt, daß Mut nicht die Abwesenheit von Angst ist, sondern der Triumph über sie. Ich habe selbst häufiger Angst empfunden. Der tapfere Mensch ist nicht der, der keine Angst verspürt, sondern der, der diese Angst überwindet. Mut heißt Angst zu haben und es trotzdem zu tun.

Was wir von Nelson Mandela lernen können

Nur wenige Menschen haben Menschen wie Nelson Mandela inspiriert. Er stand für Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit angesichts der unglaublichen Chancen. Er riskierte sein Leben immer wieder, gegen das brutale und unterdrückende Regime Südafrikas, um sein Ziel einer demokratischen und freien Gesellschaft zu verfolgen.

In seiner inspirierenden Auszug aus seiner Autobiographie: "Der lange Weg zur Freiheit" beschreibt Mandela die schrecklichen Zustände in Robben Island Gefängnis: Sklaven, die den ganzen Tag unter der gnadenlosen Sonne im Steinbruch von der Morgendämmerung bis zur Dämmerung arbeiten, Gewalt und Schläge, Hunger und psychische Folter .

Viele Männer wären daran wahrscheinlich zerbrochen Jahr für Jahr in dieser Hölle zu leben. Aber nicht Mandela. Er hat niemals seinen Kampf für Gerechtigkeit aufgegeben. Er stand weiterhin für Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit in all den langen Jahren der Gefangenschaft.

"Natürlich hatte ich Angst!", sagte Mandela. "Ich kann nicht vorgeben, dass ich mutig bin und dass ich die ganze Welt schlagen kann." Allerdings wusste Mandela, dass er, wenn er ein großer Führer sein wollte, seine Mithäftlinge im Gefängnis begeistern wollte, seine Angst überwinden musste.

Warum Selbstvertrauen ein Spiel ist

Ja, das Vertrauen ist ein Spiel - ein psychologisches Spiel. Und leider gibt uns unsere Gesellschaft die falschen Regeln, um es zu spielen. Ich werde dir nicht die selben alten Sachen erzählen, die du schon eine Millionen Mal gehört hast: Visualisierung, Selbsthypnose, positive Affirmationen, Entspannungstechniken, , "fake it until you make it" Strategien und so weiter.

In diesem Beitrag rücken wir tief in den Kaninchenbau vor, um mich der Metapher aus Alice im Wunderland zu bedienen. Ich werde auch nicht die Realität verleugnen und behaupten, dass du alles haben kannst, was du willst einfach, indem du das Universum fragst und glaubst, dass es es geben wird. (Natürlich würde ich viel mehr verkaufen und mehr Zuhörer haben, wenn ich das versprechen würde - nichts verkauft so gut wie das Versprechen, dass du ohne Anstrengung und Mühe alles haben kannst , was du willst !)

Wenn ich dir nun sagen würde, dass das einzige, was du brauchst Selbstvertrauen ist, würdest du mich wahrscheinlich in die Schublade "Typischer Guru" des positiven Denkens einordnen. Aber ich wage zu behaupten, dass Selbstvertrauen mit großem Abstand eines der am häufigsten fehlinterpretiertesten Konzepte ist und die wahre Bedeutung häufig verdeckt bleibt.

Auf einer Ebene ist die Antwort offensichtlich: Du willst mehr Selbstvertrauen. Aber das ist nicht das Ende der Reise, oder? Vermutlich willst du dieses Selbstvertrauen, um etwas zu erreichen: um Veränderungen vorzunehmen, die dein Leben verbessern werden.

Stell dir einmal vor, dass du das Ganze Selbstvertrauen hast, das du dir jemals erhofft haben könntest- aber nichts in Ihrem Leben ändert sich. Du fühlst sich hochgradig sicher, aber alles bleibt beim Alten. Du gehst weiter durch den gleichen Alltag, tust dieselben alten Sachen. Du gehst und redest genau wie früher. Du verfolgst keine neuen Ziele. Du verhältst dich genauso wie früher. Das einzige, was anders ist, dass du dich jetzt sicher fühlst. Würdest du mit diesem Ergebnis zufrieden sein?

Ich habe Hunderte von Leute gefragt und niemand, der wirklich Selbstvertrauen entwickeln wollte, hat jemals "Ja" geantwortet. Das ist kaum verwunderlich. Wir wollen kein Selbstvertrauen , nur um es zu haben. Wir wollen es für einen Zweck.

Wir wollen, dass es uns hilft, unsere Ziele zu erreichen, unseren Träumen zu folgen oder in irgendeinem Lebensbereich besser zu sein- Sport, Wirtschaft, Musik, Kunst, öffentliches Sprechen oder in Gesprächen mit dem anderen Geschlecht.

Dieses Gefühl der Sicherheit wäre eher in die Kategorie "Selbstwertgefühl oder "Selbstrespekt" einzuordnen sein. Wovon wir in diesem Beitrag sprechen wollen, ist ausschließlich Selbstvertrauen.

In einer Welt, in der ich unbegrenztes Selbstvertrauen hätte, würde ich :

-
-
-

Bitte nimm dir die Zeit, um diese Fragen zu beantworten. Erhalte einen klaren Einblick in deine Werte, die deiner Suche nach mehr Selbstvertrauen zugrunde liegen. Unsere Antworten auf diese Fragen sind von entscheidender Bedeutung.

Selbstvertrauen - die wichtigste Erkenntnis

Erkenntnis

Wann beginnen wir jemandem zu vertrauen ? Wenn wir uns auf sein Wort verlassen können. Genauso ist es mit SelbstVertrauen. Wir bekommen Selbstvertrauen in einer Tätigkeit, wenn wir mit persönlicher Integrität und der Wertschätzung unser eigenen Werte das tun, was wir uns vorgenommen haben.

Wir vertrauen dann nach ein bisschen Übung in unsere eigenen Fähigkeiten mit einer bestimmten Situation oder mit einem bestimmten Themenbereich umgehen zu können. Das ist der springende Punkt: Selbstvertrauen ist eine aktive Praxis und keine genetisch verteilte Fähigkeit.

#1 Die vergessenen Wahrheiten des Selbstvertrauens: Furcht wird nie verschwinden, solange wir als Menschen wachsen

Solange wir neue Dinge tun, die wir noch nie getan haben und in die Welt hinauszutreten, um unsere Fähigkeiten auszudehnen, solange wir mit anderen Menschen interagieren, gibt es immer kleine Veränderungen in unserer Umwelt. Und mit jeder kleinen Veränderung folgt auch ein bisschen Ungewissheit bzw. Angst vor der Zukunft.

Wenn wir das einmal nicht nur intellektuell verstehen, sondern wirklich verinnerlichen, ist es eine riesige Offenbarung! Das ist der Zeitpunkt, in dem das ewige Wenn-Dann-Spiel aufhört. Was meine ich mit dem Wenn-Dann- Spiel?

Lass uns auf den Großvater all jener Mythen in Bezug auf Selbstvertrauen zu sprechen kommen: Ich muss Selbstvertrauen haben , bevor ich das tue, was zählt. Diese Regel appelliert an "gesunden Menschenverstand", weil es oft viel einfacher ist, Maßnahmen zu ergreifen und die Dinge zu tun, die für dich wichtig sind, wenn wir uns schon zuversichtlich fühlen.

Natürlich kannst du eine Selbsthypnose-CD hören oder ein inspirierendes Buch lesen oder an einem Motivations-Seminar teilnehmen oder dir anhören, was ich gerade sagen, um dein Selbstvertrauen zu steigern. Aber diese Gefühle dauern nicht an, wenn du nicht übst. Sie verschwinden einfach in Rauch.

Aber wenn du nicht auf mich hörst, vielleicht interessiert dich ja, was Lance Armstrong, siebenmaliger Gewinner der Tour de France und allgemein als einer der größten Athleten in der menschlichen Geschichte zu diesem Thema zu sagen hat:

"Die Welt ist voll von Leuten, die versuchen, Selbstvertrauen zu erwerben oder es zu produzieren. Aber du kannst nicht vertrauen, du musst es verdienen. Wenn du mich fragst, ist die einzige Möglichkeit, das zu tun, Arbeit, Übung und Anstrengung. Du musst die Arbeit machen. "

Das ist ein wichtiger Punkt. Wenn wir etwas mit Selbstvertrauen machen wollen - sprechen, malen, Tennis spielen oder sozialisieren - dann müssen wir die Arbeit reinstecken. Wir müssen die notwendigen Fähigkeiten immer wieder üben, bis sie natürlich kommen. Die Handlungen kommen zuerst. Die Gefühle des Selbstvertrauens kommen später, wenn du dir und deinen Handlungen selbst vertrauen kannst.

Die Angst vor der Ungewissheit der Zukunft wird nicht aufhören. Ich bin mir bewusst, dass diese Offenbarung nicht genau das ist, was du hören wolltest. Wenn du wie einige Menschen, die ich gecoacht habe, bist, hast du gehofft, dass meine Worte auf wundersame Weise deine Ängste auslöschen würden. Es tut mir leid dir zu sagen, dass es nicht so funktioniert.

#2 Die vergessenen Wahrheiten des Selbstvertrauens: Jeder fühlt Angst oder Furcht vor Neuem

Furcht

Erst kürzlich habe ich mit einem Freund von mir gesprochen, der Unternehmer ist, ein Mann, der oft mit Massen von wütenden Leuten umgehen musste, der viele schwierige Entscheidungen getroffen hatten, der in der Öffentlichkeit stand und häufig Kritik ausgesetzt war. Und ich konnte es kaum glauben, dass er Angst vor Ungewissheit in Bezug auf eine schwierige Konfliktsituation mit seiner Freundin hatte.

Wir könnten denken, dass alle anderen Personen mit Glück gesegnet sind, weil sie keine Angst vor Ungewissheit und das nötige Selbstvertrauen haben. Das Selbstvertrauen, das andere in diesem Bereich entwickelt haben ist aber kein Geschenk des Zufalls. Sie mussten, wie wir auch, eine ungeheure Menge an Angst durchdringen, um dorthin zu kommen, wo sie heute sind. Sie haben gelernt im Bereich "x" gelernt ihren eignen Handlungen und sich selbst zu trauen und haben als Folge dessen SelbstVertrauen.

Das Wissen ist nicht genug. Du musst dein Selbstvertrauen selbst füttern, bis es ein Teil deines Wesens wird. Je mehr Wiederholungen du machst, desto mehr Vertrauen entwickelst du in deine Fähigkeiten .

#3 Die vergessenen Wahrheiten des Selbstvertrauens: Warum die Komfortzone "Bullshit" ist

Komfortzone

Bildquelle- Aus: "Feal the fear and do it anyway" von Susan Jeffers

Wie die Zeichnung zeigt, gewinnen wir mit jeder Handlung, die wir ausführen jedes Mal ein bisschen mehr Selbstvertrauen. Wenn wir uns in dem Feld wohl fühlen und in uns und unsere Handlungen vertrauen können, erweitern wir unsere Komfortzone. Aber halt mal : Das Wort Komfortzone stört ! Es stört, weil es keine akkurate Repräsentation der Wirklichkeit ist. Komfort impliziert nämlich, dass es uns in diese Zone gut geht.

Das ist nicht das vollständige Bild. Eigentlich wollen wir ja diese "Komfortzone" verlassen und etwas ändern, aber nur die Angst vor der Ungewissheit der Zukunft hält uns ab. Wir übersehen also die versteckten Kosten der Komfortzone- das beklemmende Gefühl aus fehlendem Selbstvertrauen und Angst nicht nach unseren höchsten Werten zu leben und nicht unser herausragendes Potenzial zu nutzen.

Vielleicht wäre ein passenderer Name: "Reue-nicht- nach- seinem- Potenzial- zu- leben- Zone" oder die " ich-verpasse-das-was-es-heißt-zu-leben-Zone". Dein ganzes Leben und nicht nur deine Komfortzone erweitert sich.Wenn du deinen Tag mit der Frage beginnst: "Wie kann ich heute wachsen und zu der Person werden, die ich sein will ?", gehst du ganz anders durch dein Leben als mit der Frage: "Wie vermeide ich möglichst alles Unbekannte und jeden Ärger?"

ACHTUNG: Die Risiken, von denen ich spreche, beinhalten keine körperlich gefährlichen Handlungen. Ebensowenig gehören auch Risiken, die gegen die Rechte anderer Menschen verstoßen dazu. Diese Arten von Handlungen geben dir keinen Anstieg des Selbstvertrauens, weil sie nichts mit deinen Werten, Integrität oder Liebe zu tun haben.

#4 Die vergessenen Wahrheiten des Selbstvertrauens: Ein JA zum Unbequemen

ja zum Leben sagen

Diesen Punkt möchte ich nur kurz anreißen, da ich das dahinterstehende Konzept schon in meinem Beitrag über radikale Akzeptanz ausführlich erklärt habe

Einer der wertvollsten Lehren zum Lernen, die Angst zu vermindern und Selbstvertrauen aufzubauen ist es JA zu sagen . JA zu allem, was kommt. Diese Weisheit durchzieht eine Menge von Kulturen, wie ein roter Faden. Die zentrale Erkenntnis ist, dass Schmerz durchaus real ist- Leiden aber nicht. Leiden erschaffen wir selbst, wenn wir uns gegen das wenden, was ist und die Realität ablehnen.

Als ich das Konzept von radikaler Akzeptanz vorstelle, bekomme ich meistens eine interessante und berechtigte Frage: "Wenn du immer ja zu deinem Universum sagst, würdest du nicht in der Lage sein, Schmerzen zu vermeiden?" Ich dachte für einen Moment darüber nach und sagte ihm:" Nein. Du kannst Schmerzen nicht vermeiden, aber du kannst JA zu den Schmerzen sagen, da sie ein Teil des Lebens sind. Wenn du das tust und akzeptierst, fühlst du dich nicht mehr als Opfer der Umstände, sondern als Schöpfer deiner eigenen Welt.

Ich habe das extremste und bewegendste Beispiel auf den Seiten von Viktor Frankls Trotzdem Ja zum Leben sagen gelesen. Ich war schockiert zu erfahren, dass das Buch von Frankls Erfahrungen in einem Konzentrationslager handelte. Ich hatte das Leben in einem Konzentrationslager als die schrecklichste Erfahrung betrachtet, die ein Mensch ertragen konnte - körperlich und geistig.

Ich schob mich schmerzerfüllt von Seite zu Seite, von Beschreibungen zu Beschreibungen . Nicht weil das Buch schlecht war- im Gegenteil. Es ist überragend. Aber ich fühlte Schmerz, weil es all dem widersprach, was ich glaube. Aber als ich weiter las, begann sich mein Herz langsam zu erleichtern. Nicht nur hatte Frankl verweigert sich in einem Konzentrationslager gegen das Leben zu richten- er hat trotzdem JA zum Leben gesagt!

Er konnte eine persönliche Bedeutung und Wachstum in all dem Schmerz finden.

JA zu deinem Leben sagen

Als ich die letzte Seite beendete, wusste ich, dass eine dramatische Veränderung in mir stattgefunden hatte. Ich würde nie wieder Angst mit der gleichen Intensität erleben, wie ich es erlebt hatte, bevor ich das Buch las. Ich wusste, dass, wenn Frankl in der Lage war, etwas Positives aus seiner Erfahrung zu schaffen, was das Schlimmste war, was mein Verstand sich vorstellen konnte, dann konnte ich - und jeder andere - auch mit Schmerz umgehen.

Es ist eine Frage des Bewusstseins, dass wir die Wahl haben. Ich bin mir sicher, dass Frankl lieber nicht durch die Erfahrung gegangen wäre, aber das Konzentrationslager war, was das Leben ihm in diesem Moment gab. Ab diesem Moment war das Einzige, was in seiner Kontrolle war seine Reaktion auf die Situation zu bestimmen. Wir können die Welt nicht kontrollieren, aber wir können unsere Reaktionen darauf kontrollieren.

Wenn jemand aus diesen schrecklichen Erfahrungen Bedeutungen ziehen kann und diesem Schmerz sagen kann, dann kann ich das auch in meinem Leben, wo ich nur kleine unbequeme Dinge erledigen muss, wie meine Komfortzone zu verlassen. Das scheint fast schon lächerlich zu sein, wenn man das Ganze in die Perspektive rückt.

Wenn dich das Thema radikale Akzeptanz weiterhin interessiert, kannst du dir gerne meine Podcastepisode dazu anhören:

Was wir uns über Selbstvertrauen merken müssen:

Selbstvertrauen ohne Arroganz

Lass uns noch einmal daran denken, was wir von Nelson Mandela über Selbstvertrauen gelernt haben :

* Wenn wir aus unser Komfortzone treten, werden wir die Angst der Ungewissheit fühlen. Das ist keine Schwäche. Es ist der normale Zustand der Menschen.
* Angst ist nicht dein Feind. Es ist eine starke Energiequelle, die von uns genutzt werden kann.
* Es ist nicht die Angst, die die Menschen zurückhält - es ist die Bewertung der Angst vor Ungewissheit als böse oder unnormal
* Echtes Selbstvertrauen ist nicht das Fehlen der Angst, sondern Angst haben es trotzdem zu tun

Der Weg des Selbstvertrauens ist keine Information, die dir jemand übergibt und als Folge dessen einen Strom von Selbstvertrauen und ausschließlich positiven Emotionen in dir hervorruft. Ryan Holiday trifft die Nachricht des SelbstVertrauens ziemlich gut mit seinem Buchtitel: "Der Widerstand ist der Weg" und auch Nelson Mandela hat erkennt, dass Mut und Selbstvertrauen daraus entsteht, dass man trotz Angst vor der Ungewissheit der Zukunft handelt. Deshalb ist er der Mentor, den ich nie hatte für diese Woche.

Angst vor Ungewissheit zu haben ist natürlich und Selbstvertrauen entsteht aus der Erkenntnis , dass es nicht darum geht keine Angst zu haben, sondern zu lernen darin zu vertrauen, dass man mit dem, was das Leben uns entgegenstellt umgehen kann. Und das ist ein aktiver Weg des Übens und des Verlassens der "Komfortzone"

2 Comments

  1. […] und nicht für Selbstwertgefühl. Weil ich bereits einen ausführlichen Beitrag über das Selbstvertrauen gemacht habe, gebe ich nur kurz die wichtigste Erkenntnis in Bezug auf Selbstvertrauen mit. Wenn […]

  2. […] und nicht für Selbstwertgefühl. Weil ich bereits einen ausführlichen Beitrag über das Selbstvertrauen gemacht habe, gebe ich nur kurz die wichtigste Erkenntnis in Bezug auf Selbstvertrauen mit. Wenn […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.