Innerer Widerstand in der Psychologie- der Grund warum wir nicht nach unseren eigenen Werten leben

Diese Episode habe ich aufgrund einer Zuschauerfrage von Pia aufgenommen, die schrieb: „Hey Dominique, deine Podcastepisode zur Selbstverwirklichung und zu meinem authentischen Ich hat mich echt begeistert. Aber immer in den Momenten, in denen ich unter Druck bin, ziehe ich wieder meine soziale Maske an (wie du immer sagst) und lebe nicht nach meinem authentischen Ich. (…) Es fühlt sich so an, als ob mich ein innerer Widerstand festhält zu meinem besten Ich zu werden.“

Nach einem längeren E-Mailaustausch habe ich herausgefunden, dass Pia nicht von destruktiven Glaubenssätzen redet, sondern über den Moment der Angst und der Verletzlichkeit, in dem sie sich nicht traut authentisch zu sein und das zu sagen, was ihre Meinungen ist oder aufgrund des inneren Widerstand in eine handlungsunfähige Paralyse fällt und am Ende untätig bleibt, obwohl ihr authentisches Ich nach Handlung schreit.

Achtung: Ich hab keine Geheimformel, wie du den inneren Widerstand für immer besiegen kannst. Wenn ich ehrlich bin, glaube ich, dass niemand so eine magische Formel hat, die dafür sorgt, dass innerer Widerstand sich in Luft auflöst. Einer meiner Lieblingsbücher von Steven Pressfield heißt „The War of Art“. Ich liebe das Buch, aber beim Titel kann ich leider nicht zustimmen. Der innere Widerstand kann nämlich nicht im „Krieg“ zu Tode gekämpft werden. Es kann keinen Krieg gegen den inneren Widerstand geben, weil man ihn nicht gewinnen kann. Es wird immer diesen inneren Widerstand geben, solange wir als Persönlichkeit wachsen wollen.

Was ich versuche dir zu zeigen, ist, wie du trotzdem nach deinen Werten handelst und dein authentische Selbst nicht unterdrücken musst- innerer Widerstand hin oder her.

Innerer Widerstand- Eine kleine Geschichte

Südlich der griechischen Insel Samos liegt das Ikarische Meer. Die Legende sagt, dass hier Ikarus gestorben ist- als ein Opfer seiner Hochmut. Sein Vater, Daedalus, war ein Handwerker-verbannt zur Gefangenschaft wegen der Sabotage des Königs Minos. Um zu entkommen, schuf Daedalus einen brillianten Fluchtplan, wie im Mythos beschrieben wird.

Er baute für sich und seinen Sohn eine komplizierte Konstruktion, die Flügeln glich. Darauf überzog er die Flügel mit Wachs und sie machte sich auf den Weg zu entkommen. Daedalus warnte Ikarus, nicht zu nah an der Sonne zu fliegen. Aber fasziniert von seiner neu gewonnen Fähigkeit zu fliegen, flog Ikarus zu hoch. Wir alle wissen, was als nächstes passiert ist: Das Wachs schmolz, und Ikarus, der geliebte Sohn, verlor seine Flügel, stürzte ins Meer und starb.

Die Lehre von diesem Mythos: Gehorche dem König! Gehorche deinem Vater! Stell dir nicht vor, dass du besser bist, als du bist, greife nicht nach den Sternen und vor allem, glaube nicht, dass du die Fähigkeit hast Großes zu tun.

ABER HALT: Das ist nicht alles. Es gibt noch einen Teil des Mythos, der immer verschwiegen wird: Daedalus beauftragte seinen Sohn nicht nur nicht zu hoch zu fliegen, sondern auch darauf zu achten nicht zu tief zu fliegen, zu nah am Meer, weil das Wasser seine Flügel ruinieren würde.

Ikarus

Die Gesellschaft hat den Mythos verändert und ermutigt uns, den Teil über das Meer zu vergessen und eine Kultur zu schaffen, in der wir uns ständig über die Gefahren des Auffallens, Herausstehens und Andersseins erinnern. Viele wagen es deshalb nie zu hoch zu fliegen. Denn es fühlt sich sicher an niedrig zu fliegen. Wir haben kleine Träume und wollen nur nicht anders sein, um keine Kritik zu ernten. Doch die Unterdrückung des authentischen Ichs hat, versteckte Kosten, die uns nicht bewusst sind. Nicht umsonst sagt Henry David Thoreau:

Die Mehrheit der Menschen lebt ein Leben der stillen Verzweiflung.

Lass uns die Bescheidenheit einmal kurz beiseitelegenwie unser Ego zu unserem Feind werden kann. Aber es gibt auch eine andere Gefahr: Die Gefahr zu tief zu fliegen und damit nie die Freiheit auszukosten, die das Fliegen bringt und nie der Wärme der Sonne entgegen zu fliegen.

Wenn du diesen Podcast hörst, bin ich mir sicher, dass du eine Menge an Bescheidenheit und Demut hast. Die große Mehrheit der Menschen versteckt ihr wahres Ich und ihre Kunst aus Angst vor den Beleidigungen anderer oder jemanden zu verärgern.

Sogar George Orwell schrieb: "Die große Masse der Menschen ist nicht egoistisch. Nach dem Alter von etwa dreißig Jahren verzichten sie auf jedes individuelle Bestreben - in manchen Fällen haben sie fast vergessen, dass sie Individuen sind und leben hauptsächlich das Leben nach den Vorstellungen anderer oder werden einfach unter dem Mühsal erstickt. Aber es gibt auch die Minderheit der mutwilligen Menschen, die entschlossen sind, ihr eigenes Leben zu leben."

Ich glaube nicht, dass Orwell egoistisch war. Ich glaube, Orwell hatte etwas zu sagen, und ich bin froh, dass er es gesagt hat. Du hast Recht! Es gibt auf der einen Seite die Lehre über den Hochmut von Ikarus zu hoch fliegen zu wollen ohne die Folgen seines Handelns zu verstehen. Aber auf der anderen Seite haben wir auch viele Leute, die aus innerem Widerstand ihr authentisches Ich ablehnen aus Angst die Maske abzunehmen. Warum ? Es schmerzt nicht so sehr, wenn unsere Maske abgelehnt wird, aber es schmerzt, wenn unser authentisches Ich abgelehnt wird.

Wir haben Angst, dass andere mit dem Finger auf uns zeigen und sagen: "Ich habe dir doch gesagt, dass du versuchst zu hoch zu fliegen." Das ist innerer Widerstand.

Ist die "Komfortzone" auch eine Sicherheitszone

Komfortzone

Bildquelle- Aus: "Feal the fear and do it anyway" von Susan Jeffers

Aber halt mal: Das Wort Komfortzone stört! Es stört, weil es keine akkurate Repräsentation der Wirklichkeit ist. Komfort impliziert nämlich, dass es uns in diese Zone gut geht.

Das ist nicht das vollständige Bild. Eigentlich wollen wir ja diese "Komfortzone" verlassen und etwas ändern, aber nur die Angst vor der Ungewissheit der Zukunft hält uns ab. Wir übersehen also die versteckten Kosten der Komfortzone- das beklemmende Gefühl aus fehlendem Selbstvertrauen und Angst nicht nach unseren höchsten Werten zu leben und nicht unser herausragendes Potenzial zu nutzen.

Vielleicht wäre ein passenderer Name: "Reue-nicht- nach- seinem- Potenzial- zu- leben- Zone" oder die " ich-verpasse-das-was-es-heißt-zu-leben-Zone". Dein ganzes Leben und nicht nur deine Komfortzone erweitert sich. Wenn du deinen Tag mit der Frage beginnst: "Wie kann ich heute wachsen und zu der Person werden, die ich sein will?", gehst du ganz anders durch dein Leben als mit der Frage: "Wie vermeide ich möglichst alles Unbekannte und jeden Ärger und den inneren Widerstand?"

Innerer Widerstand und Kultur

Vor etwa hundert Jahren schrieb der skandinavische Schriftsteller Aksel Sandemose ein Buch über die Kultur seiner Heimatstadt Nykøbing Mors, ein Ort, an dem die Norm dominiert und niemand anonym ist. Er beschrieb zehn Regeln, die beachtet werden müssen, um in die Gesellschaft hinein zu passen:

  • Denke nicht, dass du etwas Besonderes bist.
  • Denke nicht, dass du so gut bist wie wir.
  • Denke nicht, dass du schlauer bist als wir.
  • Überzeuge dich nicht davon, dass du besser wirst als wir.
  • Glaube nicht, dass du mehr weißt als wir.
  • Glaube nicht, dass du gut bist und etwas kannst.
  • Lache nicht über uns.
  • Denke nicht, dass sich jemand für dich interessiert.
  • Denke nicht, dass Sie uns etwas beibringen können.
  • Denke nicht, dass es nicht ein paar Dinge gibt, die wir über dich wissen, die dir schaden könnten.

  • Ich überlasse dir zu entscheiden, wie viel du davon und in den unterbewussten Glaubenssätzen der Gesellschaft wiederfindest. Diese Indoktrination zerstört für viele Menschen die Hoffnung jemals Ja zur Selbstverwirklichung zu sagen und den Weg des authentischen Ichs zu gehen.

    Für die Nonkonformität und das Anderssein peitscht die Welt dich mit ihrem Unmut.- Henry David Thoreau

    Wie manifestiert sich innerer Widerstand?

    Es ist nicht schwer das zu sagen, das zu machen und für das zu stehen, was du verkörpern und leben willst. Was schwer ist, ist dein wahres Ich zu sein ohne dich hinter einer Maske zu verstecken. Die meisten von uns haben zwei Leben. Das Leben, das wir leben, und das ungelebte Leben in uns. Zwischen den beiden Zuständen ist innerer Widerstand.

    Steven Pressfield schreibt:

    Innerer Widerstand ist die giftigste Kraft auf dem Planeten. Es ist die Wurzel von mehr Unglück als Armut, Krankheit und erektile Dysfunktion. Dem inneren Widerstand nachzugeben, verformt unser Geist. Es sticht uns ins Herz und macht uns zu weniger als wir sind und geboren wurden zu sein. Schau in deinem eigenen Herzen. Wenn ich nicht verrückt bin, gibt es noch eine kleine, kleine Stimme, die dir erzählt, was du machen willst, wer du wirklich sein willst, was dein authentisches Ich ist. Du weißt es. Niemand muss es dir sagen. Und wenn ich nicht verrückt bin, bist du der Sache nicht näher, als du gestern warst oder morgen sein wirst. Du denkst innerer Widerstand ist nicht real? Dann wird dich der innere Widerstand begraben.

    Mit anderen Worten: Jede Handlung, die sofortige Befriedigung zugunsten des langfristigen Wachstums, der Gesundheit oder der Integrität beiträgt.

    Innerer Widerstand ist Prokrastination

    Aufschub oder auch Prokrastination ist die häufigste Manifestation des inneren Widerstands, weil es am einfachsten zu rationalisieren ist. Wir sagen uns nicht: "Ich werde niemals meine Symphonie schreiben, die ich schon immer schreiben wollte, das wichtige Konfliktgespräch führen, das ich schon lange führen muss, mir mehr Zeit für selbst nehmen, weil meine Zeit auch wertvoll ist." Stattdessen sagen wir: "Ich werde die ganzen Sachen noch tun, aber ich werde erst morgen anfangen oder in einem Jahr, wenn xyz eingetreten ist."

    Innerer Widerstand ist Kritik und Verurteilung

    Wenn wir andere kritisieren oder verurteilen, tun wir es wahrscheinlich aus dem inneren Widerstand heraus. Wenn wir sehen, dass andere anfangen, ihr authentisches Selbst zu leben, kann es uns verrückt machen, wenn wir nicht nach unseren eigenen Werten leben.

    Ich habe keine Studien dazu, aber Individuen, die dabei sind ihr eigenes Leben nach ihren Werten und Vorstellungen zu leben, schauen nur selten nach links oder rechts, um andere zu kritisieren, sondern fokussieren sich auf ihren eigenen Pfad. Das ist schwierig genug.

    Innerer Widerstand ist Rationalisierung

    Rationalisierung ist der beste Gefährte des inneren Widerstandes. Seine Aufgabe ist es, uns davon abzuhalten, Scham zu empfinden, die wir fühlen würden, wenn wir uns wirklich bewusst sind, das wir manchmal Feiglinge sind, wenn wir unser authentisches Selbst ablehnen, um ins Muster zu passen.

    Das Heimtückische an Rationalisierungen ist, dass sie plausibel klingen. Sie klingen legitim.

    Innerer Widerstand ist Angst

    innerer Widerstand Angst

    Hast du Angst eine bestimmte Sache zu tun oder eine bestimmte Meinung von dir öffentlich zu vertreten? Das ist ein gutes Zeichen.

    Angst ist wie Selbstzweifel ist Angst ein Indikator. Angst ist ein ziemlich genauer Kompass, der sagt, wo wir hin wollen und was uns im Weg steht. Unsere Faustregel: Je mehr Angst, wir haben etwas zu tun oder zu sagen, desto sicherer können wir sein, dass wir es tun sollten- zumindest wenn wir gegen den inneren Widerstand angehen wollen.

    Wir erleben Widerstand als Angst. Aber Angst vor was?

    Angst vor den Folgen, unserem authentischen Selbst zu folgen, Angst vor Armut, Angst vor Insolvenz. Angst vor dem Lachen, der Kritik anderer, Angst zu scheitern, Angst Zeit zu verschwenden Angst, egoistisch zu sein, Angst, unsere Familien nicht zu unterstützen, Angst, in die Leere zu stürzen, Angst vor einem Punkt ohne Rückkehr, Angst zu hoch zu fliegen.

    Das sind ernsthafte Ängste. Aber sie sind nicht die wahre Angst. Nicht die Mutter aller Ängste. Die Mutter aller Ängste ist schwer zu verbalisieren- es ist die Angst vor Ungewissheit und der Veränderung und dem Verlust der sozialen Maske.

    Wir haben Angst zu entdecken, dass wir zu mehr fähig sind, als wir denken. Mehr als unsere kleine Stimme uns sagt. Aber das Ironische ist, wenn du beginnst dich zu deinem authentischen Ich zu entwickeln und immer mehr zur Person wirst, die du sein willst und zu der Person, die du bist, werden andere sagen, dass du dich veränderst. Was wird aus uns, wenn wir nicht mehr der oder die alte sind?

    Innerer Widerstand wird nie verschwinden, solange wir als Menschen wachsen

    das hindernis ist der weg

    Solange wir neue Dinge tun, die wir noch nie getan haben und in die Welt hinauszutreten, um unsere Fähigkeiten auszudehnen, solange wir mit anderen Menschen interagieren, gibt es immer kleine Veränderungen in unserer Umwelt. Und mit jeder kleinen Veränderung folgt auch ein bisschen Ungewissheit bzw. Angst vor der Zukunft.

    Wenn wir das einmal nicht nur intellektuell verstehen, sondern wirklich verinnerlichen, ist es eine riesige Offenbarung! Das ist der Zeitpunkt, in dem das ewige Wenn-Dann-Spiel aufhört. Was meine ich mit dem Wenn-Dann- Spiel?

    Lass uns auf den Großvater all jener Mythen in Bezug auf inneren Widerstand zu sprechen kommen: Ich muss Selbstvertrauen haben, bevor ich das tue, was zählt. Diese Regel appelliert an "gesunden Menschenverstand", weil es oft viel einfacher ist, Maßnahmen zu ergreifen und die Dinge zu tun, die für dich wichtig sind, wenn wir uns schon zuversichtlich fühlen.

    Natürlich kannst du eine Selbsthypnose-CD hören oder ein inspirierendes Buch lesen oder an einem Motivations-Seminar teilnehmen oder dir anhören, was ich gerade sagen, um deinen inneren Widerstand zu minimieren. Aber diese Gefühle dauern nicht an, wenn du nicht übst. Sie verschwinden einfach in Rauch.

    Aber wenn du nicht auf mich hörst, vielleicht interessiert dich ja, was Lance Armstrong, siebenmaliger Gewinner der Tour de France und allgemein als einer der größten Athleten in der menschlichen Geschichte zu diesem Thema zu sagen hat:

    "Die Welt ist voll von Leuten, die versuchen, Selbstvertrauen zu erwerben oder es zu produzieren. Aber du kannst nicht vertrauen, du musst es verdienen. Wenn du mich fragst, ist die einzige Möglichkeit, das zu tun, Arbeit, Übung und Anstrengung. Du musst die Arbeit machen. "

    Das ist ein wichtiger Punkt. Wenn wir etwas mit weniger inneren Widerstand machen wollen - sprechen, malen, Tennis spielen oder sozialisieren - dann müssen wir es vorher trotz der Angst machen. Die Gefühle des Selbstvertrauens kommen später, wenn du dir und deinen Handlungen selbst vertrauen kannst.

    Die Angst vor der Ungewissheit der Zukunft wird nicht aufhören. Ich bin mir bewusst, dass diese Offenbarung nicht genau das ist, was du hören wolltest. Wenn du wie einige Menschen, die ich gecoacht habe, bist, hast du gehofft, dass meine Worte auf wundersame Weise deine Ängste auslöschen würden. Es tut mir leid dir zu sagen, dass es nicht so funktioniert.

    Mehr zu dem Thema "Fühl die Angst und mach es trotzdem", findest du in dieser Episode:

    Seth Godin schreibt:

    Als ich erkannt hatte, dass der kalte Schweiß, das Herzklopfen, die Unsicherheit und die Angst Teil der Kunst waren, konnte ich mich bei meiner Arbeit entspannen.

    Wenn der innere Widerstand auftaucht, weiß ich, dass ich gewinnen werde. Nicht weil ich den inneren Widerstand besiegt habe und keine Angst mehr habe, sondern, weil ich wieder und wieder versuche mein authentisches Ich zu sein und keine Maske aufzuziehen, um mein wahres Ich zu verstecken.

    Sind wir doch einmal ehrlich: Häufig sagen wir, was unser Gesprächspartner, unsere Freunde, unsere Familie, der Markt oder wer auch immer, hören will, um nicht anzuecken. Das ist innerer Widerstand.

    Mit anderen Worten: Wir verhalten uns hierarchisch. Wir sagen, machen, schreiben, was in den Augen anderer gut erscheint. Viel wichtiger für unser authentisches Ich sind aber die Fragen: Was sollte und will ich selbst schreiben oder sagen? Was halte ich persönlich für wichtig? Was halte ich geheim, um nicht auf Kritik zu stoßen. Glaub mir: Jeder von uns hat diese blinden Flecken.

    Innerer Widerstand- Ein JA zum Unbequemen

    ja zum Leben sagen

    Diesen Punkt möchte ich nur kurz anreißen, da ich das dahinterstehende Konzept schon in meinem Beitrag über radikale Akzeptanz ausführlich erklärt habe

    Einer der wertvollsten Lehren zum Lernen, die Angst zu vermindern und Selbstvertrauen aufzubauen ist es JA zu sagen. JA zu allem, was kommt. Diese Weisheit durchzieht eine Menge von Kulturen, wie ein roter Faden. Die zentrale Erkenntnis ist, dass Schmerz durchaus real ist- Leiden aber nicht. Leiden erschaffen wir selbst, wenn wir uns gegen das wenden, was ist und die Realität ablehnen.

    Als ich das Konzept von radikaler Akzeptanz vorstelle, bekomme ich meistens eine interessante und berechtigte Frage: "Wenn du immer ja zu deinem Universum sagst, würdest du nicht in der Lage sein, Schmerzen zu vermeiden?" Ich dachte für einen Moment darüber nach und sagte ihm:" Nein. Du kannst Schmerzen nicht vermeiden, aber du kannst JA zu den Schmerzen sagen, da sie ein Teil des Lebens sind. Wenn du das tust und akzeptierst, fühlst du dich nicht mehr als Opfer der Umstände, sondern als Schöpfer deiner eigenen Welt.

    Ich habe das extremste und bewegendste Beispiel auf den Seiten von Viktor Frankls Trotzdem Ja zum Leben sagen gelesen. Ich war schockiert zu erfahren, dass das Buch von Frankls Erfahrungen in einem Konzentrationslager handelte. Ich hatte das Leben in einem Konzentrationslager als die schrecklichste Erfahrung betrachtet, die ein Mensch ertragen konnte - körperlich und geistig.

    Ich schob mich schmerzerfüllt von Seite zu Seite, von Beschreibungen zu Beschreibungen. Nicht weil das Buch schlecht war- im Gegenteil. Es ist überragend. Aber ich fühlte Schmerz, weil es all dem widersprach, was ich glaube. Aber als ich weiter las, begann sich mein Herz langsam zu erleichtern. Nicht nur hatte Frankl verweigert sich in einem Konzentrationslager gegen das Leben zu richten- er hat trotzdem JA zum Leben gesagt!

    Er konnte eine persönliche Bedeutung und Wachstum in all dem Schmerz finden.

    JA zu deinem Leben sagen

    Als ich die letzte Seite beendete, wusste ich, dass eine dramatische Veränderung in mir stattgefunden hatte. Ich würde nie wieder Angst mit der gleichen Intensität erleben, wie ich es erlebt hatte, bevor ich das Buch las. Ich wusste, dass, wenn Frankl in der Lage war, etwas Positives aus seiner Erfahrung zu schaffen, was das Schlimmste war, was mein Verstand sich vorstellen konnte, dann konnte ich - und jeder andere - auch mit Schmerz umgehen.

    Es ist eine Frage des Bewusstseins, dass wir die Wahl haben. Ich bin mir sicher, dass Frankl lieber nicht durch die Erfahrung gegangen wäre, aber das Konzentrationslager war, was das Leben ihm in diesem Moment gab. Ab diesem Moment war das Einzige, was in seiner Kontrolle war seine Reaktion auf die Situation zu bestimmen. Wir können die Welt nicht kontrollieren, aber wir können unsere Reaktionen darauf kontrollieren.

    Wenn jemand aus diesen schrecklichen Erfahrungen Bedeutungen ziehen kann und diesem Schmerz sagen kann, dann kann ich das auch in meinem Leben, wo ich nur kleine unbequeme Dinge erledigen muss, wie meine Komfortzone zu verlassen. Das scheint fast schon lächerlich zu sein, wenn man das Ganze in die Perspektive rückt.

    Wie eben angekündigt: Ich habe keine magische Formel für dich. Was ich dir jedoch vorschlagen kann,ist es deine wahren Werte als inneren Kompass zu nutzen, um trotz des inneren Widerstand nicht gelähmt zu sein und näher zu deinem authentischen Ich zu gelangen.

    Was Werte sind und was Werte nicht sind

    menschliches Wertesystem

    Ich interessiere mich nicht so sehr, was ich für andere bin, sondern eher was ich für mich bin. - Michel de Montaigne

    Wenn ich früher, darüber nachgedacht habe, was meine Werte sind, sind mir immer abstrakte Qualitäten in den Kopf gekommen: Ehrlichkeit, Integrität, Vertrauen. Oder vielleicht würden einige Menschen sich eher auf eine Reihe von religiösen Überzeugungen, ein patriotisches Ideal oder einen moralischen Code beziehen. Das Problem: Das sind nicht wirklich meine eigenen persönlichen Werte gewesen.

    Vielmehr sind sie soziale Idealismen: sozial akzeptierte Denk- und Verhaltensweisen. Soziale Ideale klingen schön. Aber sie spiegeln nicht unbedingt die wahre treibende Kraft wieder, die deine Wahrnehmungen, Entscheidungen, Handlungen und Gefühle prägt.

    Aber diese Standards reflektieren eher unsere Ideen, wie wir handeln oder denken sollten, was wir tun müssen, was wir denken und wie wir uns verhalten müssen - nicht das, was wir wirklich am meisten wertschätzen. Wir können soziale Idealismen erkennen, weil sie in der Regel als allgemeine Aussagen und abstrakte Kategorien dargestellt werden:

  • Die Menschen sollten ehrlich sein.
  • Ein guter Mensch geht in die Kirche, die Synagoge, die Moschee oder den Tempel.
  • Eine "entwickelte" Person ist immer großzügig oder altruistisch.
  • Fleiß und Disziplin ist wichtig.
  • Du musst extrovertiert sein und gerne unter Leute gehen.

  • Soziale Idealisierungen lernen wir von unseren Eltern, Lehrern oder der Gesellschaft als Ganzes gelernt. Aber selbst, wenn du dieses Ideal versuchst zu halten, ziehen dich deine echten Werte immer in ihre Richtung und sorgen für inneren Widerstand.

    Ich möchte nicht darauf hindeuten, dass es einen Unterschied zwischen den Werten der Gesellschaft und deinen persönlichen Werten bestehen muss. Ich sage nur, dass du nicht alle Werte oder soziale Idealisierungen, mit denen du aufgewachsen bist, blind annehmen musst.

    Erst neulich habe ich mich noch mit einer Frau unterhalten, der ich von dem Wertefaktor und dem inneren Widerstand erzählt hatte, woraufhin sie protestierte:

    "Aber ich habe keine Karriere oder eine Berufung oder eine Mission oder irgendwelche Dinge, über die du gesprochen hast. Ich habe kein Business. Alles, was ich jeden Tag tue, ist es mich um meine Kinder zu kümmern. "

    Also fragte ich sie:" Liebst du es denn dich um deine Kinder zu kümmern? "

    Ihr Gesicht leuchtete auf. "Klar. Meine Kinder sind mein ein und alles."

    "Damit hast du deine Frag selbst beantwortet. Vielleicht ist das deine aktuelle Mission? Eine liebevolle Familie großzuziehen und aufrecht zu halten, drückt deinen höchsten Wert aus und zumindest, bis deine Kinder ausgewachsen sind, klingt das wie ein ziemlich inspiriertes Lebensziel. "

    Sie begann bis über beide Ohren zu strahlen. " Ganz ehrlich: Das ist alles, was ich jemals wollte. Ich habe immer davon geträumt, eine Familie aufzubauen und die beste Mutter und Ehefrau zu sein, die ich sein kann und jetzt mache ich es. Aber im Vergleich zu einem Business, der Arbeit bei einer Hilfsorganisation oder einer guten Karriere, scheint das so unbedeutend."

    Das ist genau die Falle, in die viele von uns tappen. Es geht um PERSÖNLICHE Werte . Nur weil die Karriere momentan von überdurchschnittlich vielen Menschen als oberster Wert gilt, heißt es nicht, dass es für dich oder die Frau aus dem Beispiel als oberster Wert dienen muss.

    Das Gefühl von Minderwertigkeit oder Unzulänglichkeit kommt nur deshalb, weil wir unsere höchsten Werte mit jemand anderem vergleichen. Dabei sind unsere Werte, wie unser Fingerabdruck ganz individuell. Der Aufbau eines Business gibt dir nicht mehr Wert als Mensch- auch wenn es manchmal so von den Medien propagiert wird. Das sage ich, obwohl ich selbst ein Unternehmen angemeldet habe.

    Wenn wir versuchen das Leben zu leben, dass jemand anderes will, anderen Werten oder Prioritäten folgen, ist das ein ziemlich sicheres Rezept für Frustration.

    Mut ist nicht immer physischen Heldentum im Angesicht des Todes. Es braucht nicht immer riesige, feierliche Sprünge. Manchmal ist Mut die Bereitschaft, die Wahrheit darüber zu sagen, was du siehst und dazu zu stehen was du wirklich glaubst. Um Mut zu haben muss natürlich ein Risiko bestehen. Es braucht keinen Mut, den Kühlschrank zu öffnen- denn dabei gibt es keinen Nachteil. Nein, Mut ist notwendig, wenn du öffentlich zu deiner eigenen Sichtweise stehst. Wenn du deine Wahrheit redest, hast du eine Tür geöffnet, damit andere mit dir, direkt zu dir, zu deinem wahren Selbst sprechen können.
    Mut erzählt unsere Geschichte und ist nicht immun gegen Kritik.
    -Brené Brown

    Kognitive Dissonanz und innerer Widerstand

    innere Zerrissenheit

    Wenn wir glauben, dass wir Geld sparen sollten oder müssten, aber der Kauf von Kinokarten, eines Motorrads oder eines teureren Hauses mehr im Einklang mit unseren wahren Werten ist, werden wir das Geld ausgeben anstatt zu sparen. Soziale Idealisierungen, die von deiner Familie oder der Kultur propagiert werden, könnten dazu führen, dass du denkst, dass du mehr Zeit bei der Arbeit verbringen solltest. Du wirst aber konsequent deinen wahren Wert erfüllen wollen- beispielsweise mehr Zeit mit der Familie zu verbringen.

    Das, was du angeblich tun sollst oder musst entspricht nicht deinen wahren Werten und das Ergebnis: Innerer Widerstand.

    Die Menschen werden natürlich in Übereinstimmung mit ihren eigenen wahren höchsten Werten handeln - Geld für das ausgeben, was sie wirklich wertschätzen, die Zeit in einer Weise verbringen, die widerspiegelt, was ihnen am wichtigsten ist. Wenn ihnen ihre eigenen Werte aber nicht bewusst sind und besonders wenn sie glauben, dass sie den Werten eines anderen folgen sollten, werden sie wahrscheinlich Frustration und andere Emotionen erleben, die inneren Widerstand erzeugen.

    Hier ein wichtiges Erkennungszeichen : Wenn du dir selbst sagst: "Ich sollte ...", "ich muss ..." oder "ich darf nicht ...", kannst du mir ziemlich sicher sein, dass du über soziale Idealisierungen oder die Werte sprichst, die von externen Autorität kommen und nicht deine eigenen, wahren, höchsten Werte auszudrücken. Wenn du dich selbst sagst: "Ich wünsche ..." "Ich wähle ..." oder "Ich liebe es ...", dann weißt du, dass du über ein Ziel sprichst, das dir wirklich wertvoll ist.

    Wenn du sagst : " Ich würde gerne diesen Nachmittag damit verbringen, ein Buch zu lesen und einfach nur zu entspannen, aber ich MUSS zu einem Familienessen im Haus meiner Eltern gehen." , dann ist das, was du eigentlich sagst, ist "ich schätze meine Eltern und meine Familie und die Aufrechterhaltung der Beziehung mit ihnen mehr als die ruhige Zeit für mich selbst. "

    Das alte Sprichwort "Handlungen sprechen lauter als Worte" ist besonders wahr, wenn es um Werte geht: Unser Leben zeigt ständig, was uns am meisten zählt. Zum Beispiel, wenn du sagst, dass dein oberster Wert Gesundheit und Wohlbefinden ist , aber du es nicht schaffst, das Rauchen aufzugeben, dann ist es fast sicher, dass es etwas gibt, was du mehr wertschätzt als Gesundheit.

    Zum Beispiel, vielleicht schätzt du die Entspannung, die das Rauchen bringt, und hast noch nichts gefunden, was dich so sehr entspannt. Die Entspannung kann dir so viel bedeuten, dass du dich nicht dazu bringen kannst, das Rauchen aufzugeben, auch wenn du weißt, dass es für dich schlecht sein soll. Oder vielleicht gibt es unbewusste Motive - vielleicht hat dein Vater geraucht und das Rauchen bringt dich ihm näher an oder vielleicht war das Rauchen ein früher Versuch zu rebellieren und du schätzt immer noch das Gefühl der Unabhängigkeit und Autonomie, das du mit dieser einmal verbotenen Tätigkeit verbindest.

    Ich will beim Beispiel "Rauchen" nicht verschweigen, dass ein gewisser Gewohnheits- und Suchtfaktor dabei ist, aber ich zeige es dir mal an einem sehr drastischen Beispiel. Wenn jemand dir androhen würde, dich und alle deine Freunde und Familie zu erschießen, wenn du jemals wieder eine Zigarette anfassen solltest, bin ich mir fast sicher, dass du nie wieder Rauchen würdest.

    Warum ? Du hättest ohne Frage noch das Bedürfnis zu rauchen, aber das Bedürfnis dich und deine Familie am Leben zu halten, hätte mehr Wert für dich. Logisch ! Manchmal muss man zu drastischen Beispielen greifen, um seinen Punkt zu verdeutlichen.

    Kognitive Dissonanz

    Selbstsabotage

    Wenn es sich so anfühlt, als ob du dich selbst "sabotierst", dass du nicht fokussiert bleiben kannst oder dass du nicht diszipliniert bleiben kannst, kann es wie wir gerade festgestellt haben damit zusammenhängen, dass dein ganzes authentisches Selbst gegen die aufgezwungenen Werte rebelliert. Diesen inneren Widerstand nennt man kognitive Dissonanz.

    Kognitive Dissonanz bezeichnet in der (Sozial-)Psychologie einen als unangenehm empfundenen Gefühlszustand, der dadurch entsteht, dass ein Mensch mehrere Kognitionen hat – Wahrnehmungen, Gedanken, Meinungen, Einstellungen, Wünsche oder Absichten –, die nicht miteinander vereinbar sind.

    Kognitive Dissonanz tritt in Form eines inneren Schmerzes und Widerstands unter anderem auf, wenn man sich konträr zu seinen Überzeugungen verhält, ohne dass es dafür eine externe Rechtfertigung (Nutzen/Belohnung oder Kosten/Bestrafung) gibt.

    Entweder wird das Verhalten geändert, sodass es zur Überzeugung passt, oder die Überzeugung wird geändert, sodass sie zum Verhalten passt, oder weitere Überlegungen werden als Rechtfertigung hinzugezogen. (zum Beispiel „Diese Prüfung war so wichtig, dass Schummeln ausnahmsweise in Ordnung war“)

    Kognitive Dissonanz ist ein komplexes Thema, aber für unsere Zwecke können wir uns merken: Bevor wir den Schmerz ertragen unser Selbstbild nicht mit unseren Handlungen in Einklang zu bringen, betrügen wir uns eher selbst und rationalisieren irrationales und destruktives Verhalten.

    Das erste Prinzip ist, dass wir uns nicht täuschen dürfen und wir sind die Person, die am einfachsten zu täuschen ist. - Richard Feynman

    Im Inneren respektieren wir uns selbst nicht für unseren Selbstbetrug. Ein schlechter Beigeschmack bleibt in uns- innerer Widerstand in Form von kognitiver Dissonanz, weil wir nicht für unsere eigenen Werte einstehen.

    Deine wahren Werte sind dagegen genauso spezifisch wie dein Fingerabdruck. Es ist das, was dich auszeichnet, was du unweigerlich suchst, was du lebst.
    Sie sind eine Art interner Kompass und weisen auf die Aktivitäten, Menschen und Orte hin, die DICH am meisten erfüllen. So wie niemand sonst deine Fingerabdrücke verändern kann, kann keine äußere Autorität - kein Elternteil, Lehrer, politischer Führer oder religiöse Figur - deine Werte definieren. Natürlich wirst du von der Kultur beeinflusst und geformt -ohne Zweifel- aber du hast trotzdem ein komplett individuelles Wertesystem.

    Persönliche Werte & innerer Widerstand- ein Ansatz

    Am Ende dieses Beitrags habe ich dir eine kostenlose PDF-Datei zur Verfügung gestellt, die dir wertvolle Hinweise darauf geben kann, welche Werte du besonders wertschätzt und was dein innerer Kompass ist, aber ich möchte dir einen kleinen Vorgeschmack geben.

    Was wir mithilfe dieser Wertebestimmung suchen ist nichts anderes als Erfüllung. Aber halt mal : Er-füllung. Das impliziert, dass eine Leere oder eine Lücke gibt. Wenn wir in unserem Leben etwas wahrnehmen, das uns fehlt, entwickeln wir einen starken Hunger für genau diese Sache, diese Person oder dieses Gefühl. Die Wahrnehmung von Mangel oder Leere schafft einen entsprechenden Wert, die uns antreibt, bis wir ihn erfüllt haben.

    Martin Luther King Jr. hatte einen tiefen Sinn, dass Gerechtigkeit im amerikanischen Leben fehlte und so legte er einen unermesslichen Wert auf die Gerechtigkeit. Albert Einstein hatte einen tiefen Sinn für seine eigene Unwissenheit und so legte er einen außerordentlichen Wert auf die Erlangung von Wissen.

    Zum Beispiel war der Mangel an Gerechtigkeit, den Martin Luther King Jr. für sich und sein Volk wahrnahm die herausfordernde Leere, aus der Martin Luther King Jr einen tiefen Sinn zog und ihn dazu veranlasste, eine Bewegung an zu führen, die seine Nation und die Welt verändern würde.

    Martin Luther King Jr.

    Tatsächlich war sein tiefer Mangel an Erfüllung eine Quelle seiner Inspiration und was ihn dazu veranlasste, andere zu begeistern. Der Gedanke an eine inspirierende Herausforderung mag für viele von uns ungewöhnlich scheinen, die es gewohnt sind, die Herausforderungen negativ zu betrachten und Gefahren zu minimieren.

    Immerhin wollen die meisten Menschen ohne Schwierigkeiten, ohne Schmerzen und ohne Herausforderung leben. Jeder will sich gut fühlen. Jeder möchte ein einfaches unbeschwertes Leben führen. Logisch. Jeder will das.

    Was viel eher die Richtung deines Lebens bestimmt als die Frage: "Woran findest du Gefallen?" ist die Frage: " Für welche Werte oder für welche Menschen bist du bereit Schmerz und Unbequemlichkeit auf dich zu nehmen? "

    Bei mir ist es ziemlich ähnlich:

    Kennst du diese Kinder, die ständig alles hinterfragen und auf alles mit "Waaaaaarum?" entgegnen. So ein Kind war ich. Schon im Kindesalter konnte ich nicht einfach tun, was andere Leute mir gesagt, wenn ich nicht selbst daran glaubte. Ich habe häufig sehr unbefriedigende Antworten in der Gesellschaft bekommen, wie: " Weil es so ist." oder "Weil ich das sage." Gerade deshalb habe ich ein brennendes Verlangen nach dem Lernen und der Wahrheit entwickelt.

    Hier noch ein anderes Beispiel: Mir hat damals, als ich noch jünger war immer etwas gefehlt, dass mir einen gewissen Sinn gegeben hat- ein Antrieb zur Selbstverwirklichung , was dazu geführt hat, dass ich extrem unglücklich war. Gerade weil ich haargenau weiß, wie es ist in diesem Zustand der gelernten Hilflosigkeit zu sein, habe ich das Gefühl eine Verantwortung zu haben dieses Glück, das ich aus der emotionalen Meisterung gewonnen habe, teilen zu müssen.
    Vielleicht findest du auch in deinem Leben ein ähnliches Beispiel.

    Eine halbherzige Anstrengung, die daher kommt, dass wir fremde Ideale übernommen haben, treibt uns nicht an. Deshalb ist der Wertefaktor ein Schlüssel zum Erreichen eines erfüllten Lebens. Indem du dir deiner höchsten Werte bewusst wirst, mobilisierst du eine tiefe Kraft. Es ist eine unschlagbare Kombination.

    Nichts kann dir Frieden bringen außer du selbst. Nichts kann dir Frieden bringen, außer der Triumph deiner eigenen wahren Prinzipien und Werte. Hier findest du noch weitere extrem tiefgehende Fragen, die dir helfen deine authentischen Werte zu bestimmen.

    Bestimme deine authentischen Werte

    privacy Kein Spam!

    In einer Welt, die ständig versucht dich zu etwas anderem zu machen, ist die größte Errungenschaft du selbst zu sein.
    -Ralph Waldo Emerson

    1 Comment

    1. […] des positiven Wertes des Leidens bei seinem Versuch zu entdecken, warum manche Menschen unter Widerstand aufblühten und zu produktiven Menschen wurden, während andere ihr Leben in einem Zustand von […]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.