Verträglichkeit: Die Big 5 der Persönlichkeit und warum es nicht sinnvoll ist immer nett zu sein

Was ich in diesem Beitrag tun werde, ist zu versuchen alle Dimensionen der Verträglichkeit (agreeableness) zu beschreiben. Ich persönlich habe bisher bei jedem Persönlichkeitstest der Big 5 bei 90-95 Punkten (von 100) abgeschnitten und die offizielle Beschreibung des Persönlichkeitsmerkmals Verträglichkeit hört sich an sich sehr positiv an, aber gerade, weil ich in dieser Kategorie sehr hoch eingestuft bin, ist es besonders wichtig auf der Hut vor den Nachteilen und Gefahren der hohen Verträglichkeit zu sein.

Das ist auch die Motivation hinter dieser Reihe zu den Big 5 der Persönlichkeit. Ich möchte dich darauf aufmerksam machen, dass wir biologisch und genetisch zu gewissen Merkmalen tendieren. Gerade deshalb kann es hilfreich sein sich selbst so gut zu kennen, dass man auf die potentiellen Probleme die mit einer intensiven Ausprägung einer der Big 5 kommen kann.

Wir haben bereits in der letzten Episode über die Big 5 der Persönlichkeit gesprochen:

  • Extroversion
  • Neurotizismus
  • Gewissenhaftigkeit
  • Verträglichkeit
  • Offenheit in Bezug auf Erfahrungen

  • Wie alles hat auch die „hohe Verträglichkeit“ ein paar Nachteile, die nicht unter den Teppich gekehrt werden sollten, da dies uns sonst die Möglichkeit raubt in gewissen Lebensbereichen zu wachsen. Beides hat seinen Wert.

    Eine Person mit einem hohen Maß an Verträglichkeit ist in der Regel warm, freundlich und taktvoll. Sie haben in der Regel eine optimistische Sicht auf die menschliche Natur und verstehen sich gut mit anderen. Eine Person, die niedrig auf der Skala der Verträglichkeit punktet, kann ihre eigenen Interessen selten über die von anderen stellen. Sie neigen dazu, distanziert, unfreundlich und unkooperativ zu sein.

    Verträglichkeit (agreeableness) ist zusätzlich noch einmal unterteilt in 6 Facetten oder Untermerkmale.

    Vertrauen

    Hohe Verträglichkeit:
    Nimmt an, dass die Menschen gute Absichten haben und vertrauenswürdig sind.

    Niedrige Verträglichkeit:
    Nimmt an, dass die Menschen egoistisch sind und nur nach ihren eigenen Interessen streben. Er sieht die Menschen als Bedrohung für eigene Interessen.

    Altruismus

    Hohe Verträglichkeit:
    Fühlt sich gut, wenn er anderen hilft. Dinge für andere zu tun, wird nicht als Selbstaufopferung gesehen. Der Sinn der Erfüllung wird aus der Handlung selbst genommen.

    Niedrige Verträglichkeit:
    Sie erkennen, dass andere eventuell Hilfe brauchen, aber es gibt Dinge, die ihnen wichtiger sind.

    Altruismus üben- Was wir vom glücklichsten Menschen der Welt Matthieu Ricard über loving kindness lernen können

    Ehrlichkeit

    Hohe Verträglichkeit:
    Sie sind einfach und aufrichtig. Fühlt nicht die Notwendigkeit, Menschen zu manipulieren, um zu bekommen, was sie wollen.

    Niedrige Verträglichkeit:
    Glaubt an die Verwendung einer kleinen Täuschung oder eine Lüge im Umgang mit Menschen, wenn es bequem ist.

    Die psychologischen Kosten der Selbsttäuschung: Warum Pinocchio uns tiefe Einblick in die menschliche Psyche geben kann

    Bescheidenheit

    Hohe Verträglichkeit:
    Behauptet nicht, dass er/sie besser ist als andere. In der Regel haben Menschen mit hoher Verträglichkeit ein geringes Selbstwertgefühl.

    Niedrige Verträglichkeit:
    Als arrogant angesehen. Nutzt jede Gelegenheit, um zu beweisen, dass sie anderen überlegen sind.

    Dein Ego ist dein Feind- Ryan Holiday

    Zusammenarbeit

    Hohe Verträglichkeit:
    Vermeidet Konfrontationen wie die Pest und will den Frieden um jeden Preis behalten, auch wenn er/sie seine eigenen Bedürfnisse und Interessen zurückstellt, um mit den Menschen auszukommen.

    Niedrige Verträglichkeit:
    Ist nicht besonders interessiert daran den Frieden und die Harmonie aufrecht zu erhalten.

    Empathie

    Hohe Verträglichkeit:
    Hat schnell Mitleid und fühlt den Schmerz anderer Menschen.

    Niedrige Verträglichkeit:
    Niedrige Empathie.

    Die verträgliche Seite der Dimension scheint sozial erwünschter zu sein. Dennoch darf nicht vergessen werden, dass die Fähigkeit, für eigene Interessen zu kämpfen, in vielen Situationen hilfreich ist. So ist Verträglichkeit nicht immer unbedingt eine Tugend.

    Geschlechterunterschiede in der Verteilung der Verträglichkeit

    Es gibt vermutlich einige Menschen, die mir am liebsten an die Gurgel springen würden, wenn ich sage, dass es zum Teil wissenschaftlich bewiesene Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt, aber das ist tatsächlich, was die Wissenschaft uns sagt. Meiner Meinung nach ist es auch keine Alternative die Wissenschaft zu leugnen, um sich politisch korrekt auszudrücken.

    Auch wenn man über Verträglichkeit spricht, kann man nicht leugnen, dass Frauen in der Regel höhere Level an Verträglichkeit erzielen. Wenn du zufällig einen Mann und eine zufällige Frau aus der Bevölkerung auswählen würdest und du versuchst zu erraten, wer höhere Level an Verträglichkeit erzielen würde , wäre die Frau mit etwa 60% diejenige, die ein höheres Level an Verträglichkeit erzielt.

    Und auch wenn diese Zahl von 60 % erst einmal nicht besonders hoch erscheint, sieht es ganz anders aus, wenn wir uns die Extreme ansehen. So sind beinahe alle der „verträglichsten“ Menschen Frauen und fast alle Menschen am unteren Ende des Spektrums Männer. Beide Extreme haben Folgen:

    Ein niedriges Level an Verträglichkeit ist die beste Persönlichkeitsvorhersage dafür, ob jemand im Gefängnis landet, oder nicht. So sind Männer überrepräsentiert in Alkoholismus, Drogenmissbrauch, anti-sozialen Persönlichkeitsausprägungen und einer Vielzahl von Lernstörungen sowie Aufmerksamkeitsdefizit-Störungen.

    Frauen dagegen, die allgemein ein höheres Level an Verträglichkeit ( Agreeableness) haben, können schneller von rücksichtsloseren Menschen ausgenutzt und körperlich sowie psychisch verletzt werden.

    Die Nervensysteme der Frauen sind in der Regel daran angepasst Kinder zu versorgen und dabei sehr mitfühlend und fürsorglich zu sein. Ein Kind groß zu ziehen, bedeutet immer ein gewisses Maß der Selbstaufopferung, wozu Menschen mit einem geringen Level an Verträglichkeit nicht immer bereit sind. In den ersten Monaten kümmern sich die Frauen in der Regel zum Großteil um die Kinderbetreuung der Säuglinge tun, weil sie sie stillen müssen.

    Außerdem sind menschliche Kinder bei der Geburt sehr hilflos und verlangen vierundzwanzig Stunden Präsenz am Tag. Das ist eine verdammt große emotionale Belastung. Was ist also (vereinfacht gesagt) die Antwort der Natur, damit die Eltern nicht das Bedürfnis haben, das Kind vor die Tür zu setzen oder ihm zu sagen, dass es aufhören soll zu jammern?

    Ein starker Bindungsmechanismus für andere (besonders Verletzlichere und Schwächere) ist die Antwort! Das ist einer der Gründe, warum Frauen allgemein ein höheres Level an Verträglichkeit haben.

    Die dunkle Seite der Verträglichkeit

    darth vader

    Wahrscheinlich wird jeder sagen, dass die genannten Charaktermerkmale gute Werte sind, aber wie alles hat auch die Verträglichkeit eine dunkle Seite.

    Wenn die andere Seite absolut keinen Wert hätte, hätte sie den langen Evolutionsprozess nicht überlebt. Es bedarf also einer Balance.

    Fehlender Einsatz für eigene Interessen

    Wir wissen durch psychologische Studien, dass Verträglichkeit und Einkommen sogar eine negative Korrelation haben. Logisch.

    Erfolg hängt von deinen Fähigkeiten, deiner Position und deinem sozialen Netzwerk usw. ab, aber wovon es im Angestelltenverhältnis auch abhängt, ist, wie viel Geld und welche Position du eigentlich verlangst.

    In vielen Unternehmen kann es sein, dass du bereit sein musst für deine Interessen einzustehen, zu handeln und sie vor allem klar zu kommunizieren. Davor schrecken viele Menschen, die ein hohes Level an Verträglichkeit aufweisen, zurück, weil sie Konfliktsituationen um jeden Preis vermeiden wollen.

    Schwierige Gesprächssituationen: Wie du ansprichst, was wirklich wichtig ist ohne auf Aggressivität zu stoßen

    Das Problem daran ist, dass es keine sehr gute mittel- bis langfristige Strategie ist alle schwierigen Gesprächssituationen zu vermeiden und seine Interessen immer zu unterdrücken. Denn es gibt Dinge, über die man nun einmal reden muss und denen man nicht aus dem Weg gehen kann.

    Wenn du eine Person mit geringer Verträglichkeit fragst, was sie will, wird sie es sofort erzählen, während "verträgliche" Personen dazu zu neigen noch nicht einmal zu wissen, was sie überhaupt wollen, weil sie gewohnt sind nach den Interessen anderer zu leben.

    Besonders ihr starker Wunsch von allen gemocht zu werden, führt dazu, dass sie häufig Verhandlungen und Führungspositionen ablehnen, weil sie sich damit unbeliebt machen könnten. Die mögliche Folge: Sie werden sehr häufig ignoriert und ausgenutzt.

    Wenn eine Firma jemanden einstellen will, den sie produktiv ausnutzen wollen, nehmen diese meist Menschen, die sehr gewissenhaft sind und ein hohes Maß an Verträglichkeit haben, weil sie alles machen werden, was man ihnen sagt, ohne sich zu beklagen oder mehr Geld zu verlangen.

    Und das ist verdammt nochmal böse.

    Hohe Verträglichkeit macht uns zu einem leichteren Opfer für Gewalt und Ungerechtigkeit von anderen

    Für die Menschen mit einer höheren Verträglichkeit ist die Welt gefährlicher als für Menschen, die für sich und ihre Interessen aufstehen können.
    Die erste Gefahr ist die der physischen Auseinandersetzung. Bei Frauen kommt zusätzlich die sexuelle Gefahr hinzu.

    Wenn du sehr "verträglich" bist und dich dagegen wehrst, Gewalt anzuwenden, wirst du schnell zum Opfer von allen, die dazu bereit sind Gewalt anzuwenden.

    Aber das Ganze gilt nicht nur für körperliche Gewalt, sondern auch für die meisten wettbewerbsfähigen Umfelder. "Unverträgliche" Leute sind hartnäckig, wettbewerbsfähig und sie werden nicht tun, was sie nicht tun wollen. "Verträgliche " Leute sind höflich und haben ein großes Maß an Mitgefühl, was dazu führt, dass sie schnell von Konkurrenten überrollt werden. Deswegen ist es für Menschen mit hoher Verträglichkeit wichtig zu lernen, Grenzen zu setzen.

    Grenzen ziehen: Wie du dich als chronischer Ja-Sager befreist-Rosa Parks

    Entscheidungen aus Emotionalität

    Empathie und Verträglichkeit hat jedoch eine interessante Eingrenzung. Empathie fördert auch das Aus­grenzen und Abwerten von Menschen, die nicht zur eigenen Gruppe zählen. Ein weiblicher Grizzlybär ist beispielsweise extrem mitfühlend- aber nur in Bezug auf seine Kinder. Wenn wir seinen jedoch zu nahe kommen, zerfleischt er uns in der Luft.

    Du kannst dir vorstellen, dass es eine sehr beschränkte Weltsicht ist, alle Menschen in 2 Kategorien einzuteilen:

    1. Schwache, die geschützt werden müssen.
    2. Schlangen, die abgrundtief böse sind und nur auf Zerstörung und Ausbeutung der Schwachen aus sind

    Steht dir deine hohe Verträglichkeit also im Weg, wenn es um Glück und Erfolg geht?

    Verträglichkeit big 5

    Alles, was zum Extremen wird, hat kontraproduktive Ergebnisse. Eine nette und liebenswürdige Person oder eine Fußmatte zu sein, sind ganz verschiedene Dinge. Im beruflichen Fortschritt ist es oft notwendig, den Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen. Es wird auch mal knallen, wenn Änderungen vorgenommen werden müssen. Wenn wir absolut nicht fähig sind unsere Meinungen und Interessen mit einer gewissen Energie und Überzeugung zu vertreten, werden wir zu Opfern und Fußabtretern, von denen, die dazu in der Lage sind.

    In Beziehungen wird es bedeuten, dass du eine Menge deines eigenen Glück komprimierst, um anderen zu gefallen. Du stimmst zu, auch wenn du nicht einverstanden bist oder unterdrückst deinen Emotionen , um Konflikte zu vermeiden. Dieser Groll wird auf der Oberfläche anfangen und schließlich anfangen zu sprudeln.So wird es sehr schwierig sein, Glück in einer Beziehung zu erzielen, wo nur einer der Partner gedeiht, und der andere hat viele aufgestaute Emotionen hat.

    Leute mit einem hohen Level an Verträglichkeit werden es härter finden, für eigene Interessen einzustehen. Der Trick ist sich seiner Verträglichkeit bewusst zu sein und sein Verhalten entsprechend anzupassen.Beides hat seinen Wert.

    Es ist unsinnig, Egoismus und Empathie gegen­einander auszuspielen. Wir brauchen nicht nur beides; das eine ist ohne das andere sogar undenkbar. Wenn von unseren sozialen Fähigkeiten die Rede ist, denken wir oft allzu einseitig an selbstloses Teilen und Wir-Gefühl. Allerdings gehört auch dazu zu Überzeugen, deine Ideen zu kommunizieren und überzeugt für deine Werte einzustehen.

    Studien zu den Big 5 und der Verträglichkeit (agreeableness)

    * APA. (2017). Personality. American Psychological Association. Retrieved from http://www.apa.org/topics/personality/
    * Barrick, M. R., & Mount, M. K. (1991). The big five personality dimensions and job performance: a meta‐analysis. Personnel psychology, 44, 1-26.
    * Boyce, C. J., Wood, A. M., & Powdthavee, N. (2013). Is personality fixed? Personality changes as much as “variable” economic factors and more strongly predicts changes to life satisfaction. Social Indicators Research, 111, 287-305. doi:10.1007/s11205-012-0006-z
    * Douglas, H. E., Bore, M., & Munro, D. (2016). Openness and intellect: An analysis of the motivational constructs underlying two aspects of personality. Personality and Individual Differences, 99, 242-253. doi:10.1016/j.paid.2016.05.030
    * John, O. P., & Srivastava, S. (1999). The Big-Five trait taxonomy: History, measurement, and theoretical perspectives. In L. A. Pervin & O. P. John (Eds.), Handbook of Personality: Theory and Research (Vol. 2, pp. 102-138). New York: Guilford Press.
    * Judge, T. A., Higgins, C. A., Thoresen, C. J., & Barrick, M. R. (1999). The Big Five personality traits, general mental ability, and career success across the life span. Personnel Psychology, 52, 621-652.
    * Judge, T. A., Erez, A., Bono, J. E., & Thoresen, C. J. (2002). Are measures of self-esteem, neuroticism, locus of control, and generalized self-efficacy indicators of a common core construct? Journal of Personality and Social Psychology, 83, 693-710. doi:10.1037/0022-3514.83.3.693
    * Judge, T. A., & Ilies, R. (2002). Relationship of personality to performance motivation: A meta-analytic review. Journal of Applied Psychology, 87, 797-807. doi:10.1037/0021-9010.87.4.797
    * Lebowitz, S. (2016a). The ‘Big 5’ personality traits could predict who will and won’t become a leader. Business Insider. Retrieved from http://www.businessinsider.com/big-five-personality-traits-predict-leadership-2016-12
    * Lebowitz, S. (2016b). Scientists say your personality can be deconstructed into 5 basic traits. Business Insider. Retrieved from http://www.businessinsider.com/big-five-personality-traits-2016-12
    * McLeod, S. (2007). Maslow’s hierarchy of needs. Simply Psychology. Retrieved from https://www.simplypsychology.org/maslow.html
    * Ones, D. S., Viswesvaran, C., & Reiss, A. D. (1996). Role of social desirability in personality testing for personnel selection: The red herring. Journal of Applied Psychology, 81, 660-679. doi:10.1037/0021-9010.81.6.660
    * Ozer, D. J., & Benet-Martinez, V. (2006). Personality and the prediction of consequential outcomes. Annual Review of Psychology, 57, 401-421. doi:10.1146/annurev.psych.57.102904.190127
    * Revelle, W. (2013). Personality theory and research. Personality Project. Retrieved from https://www.personality-project.org/index.html
    * Roccas, S., Sagiv, L., Schwartz, S. H., & Knafo, A. (2002). The Big Five personality factors and personal values. Personality and Social Psychology, 28, 789-801. doi:10.1177/0146167202289008
    * Schaefer, P. S., Williams, C. C., Goodie, A. S., & Campbell, W. K. (2004). Overconfidence and the Big Five. Journal of Research in Personality, 38, 473-480. doi:10.1016/j.jrp.2003.09.010
    * Schretlen, D. J., van der Hulst, E., Pearlson, G. D., & Gordon, B. (2010). A neuropsychological study of personality: Trait openness in relation to intelligence, fluency, and executive functioning. Journal of Clinical and Experimental Neuropsychology, 32, 1068-1073. doi:10.1080/13803391003689770
    * Soldz, S., & Vaillant, G. E. (1999). The Big Five personality traits and the life course: A 45-year longitudinal study. Journal of Research in Personality, 33, 208-232. doi:10.1006/jrpe.1999.2243
    * Twomey, S. (2010, January). Phineas Gage: Neuroscience’s most famous patient. Smithsonian. Retrieved from http://www.smithsonianmag.com/history/phineas-gage-neurosciences-most-famous-patient-11390067/
    * Verduyn, P., & Brans, K. (2012). The relationship between extroversion, neuroticism, and aspects of trait affect. Personality and Individual Differences, 52, 664-669. doi:10.1016/j.paid.2011.12.017
    * Woods, S. A., Patterson, F. C., Koczwara, A., & Sofat, J. A. (2016). The value of being a conscientious learner: Examining the effects of the big five personality traits on self-reported learning from training. Journal of Workplace Learning, 28, 424-434. doi:10.1108/JWL-10-2015-0073

    3 Comments

    1. […] Verträglichkeit: Die Big 5 der Persönlichkeit und warum es nicht sinnvoll ist immer nett zu sein […]

    2. […] nicht verschweigen möchte. Introvertierte sind häufig weniger dominant laut und gepaart mit dem Persönlichkeitsmerkmal der Verträglichkeit anfällig dafür ausgenutzt zu […]

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.