Elie Wiesel: Die Grausamkeit der Gleichgültigkeit

Der 1928 in Rumänien geborene Elie Wiesel hatte die Konzentrationslager Auschwitz und Buchenwald überlebt. Seinem Vater war dieses Glück nicht vergönnt. Er starb in Buchenwald. Seit Ende des Kriegs engagierte Elie Wiesel dafür Ungerechtigkeit an der Wurzel zu packen und daran zu erinnern, was passiert war

Im Jahr 1986 erhielt der jüdisch-amerikanische Schriftsteller und politische Aktivist Elie Wiesel im Alter von achtundfünfzig Jahren den Friedensnobelpreis. Das Nobelpreis-Komitee nannte ihn einen „Bote der Menschheit“.

Mit der hart verdienten Weisheit seiner eigenen Erfahrung als Holocaust-Überlebender, erinnerte in seinem ikonischen Buch“ Nacht“ an unsere Pflicht sich gegen Ungerechtigkeit zu erheben, auch wenn sich die Welt in das Versteck der Stille zurückzieht:

Ich erinnere mich: es ist gestern oder vor einer Ewigkeit geschehen. Ein junger jüdischer Junge entdeckte das Reich der Nacht. Ich erinnere mich an seine Verwirrung, ich erinnere mich an seine Angst. Es ist alles so schnell passiert. Das Ghetto. Die Deportation. Der versiegelte Viehwagen. Der feurige Altar, auf dem die Geschichte unseres Volkes und die Zukunft der Menschheit geopfert werden sollten.

Ich erinnere mich: er fragte seinen Vater: "Kann das wahr sein?" Dies ist das zwanzigste Jahrhundert, nicht das Mittelalter. Wer würde zulassen, dass solche Verbrechen geschehen? Wie könnte die Welt schweigen?

Und jetzt dreht sich der Junge zu mir: "Sag mir", fragt er. "Was hast du mit meiner Zukunft gemacht? Was hast du mit deinem Leben gemacht? "
Und ich sage ihm, dass ich es versucht habe. Dass ich versucht habe, das Gedächtnis lebendig zu halten, dass ich versucht habe, diejenigen zu bekämpfen, die es vergessen haben. Denn wenn wir vergessen, sind wir schuldig, wir sind Komplizen.

Und dann erklärte ich ihm, wie naiv wir waren, dass die Welt es wusste und schwieg. Und deshalb habe ich geschworen, niemals zu schweigen, wann und wo auch immer die Menschen Leiden und Demütigung aushalten. Wir müssen immer Partei ergreifen. Neutralität hilft dem Unterdrücker, niemals dem Opfer. Stille ermutigt den Peiniger, niemals den Gepeinigten. Wenn Menschenleben gefährdet sind und wenn die Menschenwürde gefährdet ist, werden nationale Grenzen und Empfindlichkeiten irrelevant. Wo Männer oder Frauen wegen ihrer Rasse, Religion oder politischen Ansichten verfolgt werden, muss dieser Ort - in diesem Augenblick - zum Mittelpunkt des Universums werden.

Wiesel erinnert uns daran, dass Grausamkeit immer mit einem persönlichen Akt eines Individuums beginnt - mit einer einzigen Stimme, die sich weigert, zum Schweigen gebracht zu werden:

Es gibt viel zu tun, es gibt viel, was getan werden kann. Eine Person, ... eine Person mit Integrität, kann einen Unterschied machen- einen Unterschied von Leben und Tod.
(…)
So sage ich dem jungen jüdischen Jungen, der sich fragte, was ich mit seinen Jahren gemacht habe. Es ist in seinem Namen, dass ich mit Ihnen spreche und dass ich Ihnen meine tiefste Dankbarkeit ausdrücke. Niemand ist so dankbar wie derjenige, der aus dem Reich der Nacht hervorgegangen ist. Wir wissen, dass jeder Moment ein Moment der Dankbarkeit ist, jede Stunde ein Geschenk; Es nicht zu teilen, wäre Verrat. Unser Leben gehört uns nicht allein! Es gehört auch denen, die es verzweifelt brauchen.

Elie Wiesels Weisheit

Elie Wiesel Nacht

Auch das Nichtstun hat massive Kosten. Manchmal gibt es keine angenehme Lösung, sondern man kann nur das geringere Übel wählen. Doch wenn du wählst, frage dich: Tust du das Einfache oder das Richtige?

Ich habe immer daran geglaubt, dass das Gegenteil von Liebe nicht Hass ist, sondern Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Glaube ist nicht Überheblichkeit, sondern Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Hoffnung ist nicht Verzweiflung, es ist Gleichgültigkeit. Gleichgültigkeit ist nicht der Anfang eines Prozesses, es ist das Ende eines Prozesses.
― Elie Wiesel

Der Schlüssel zur Verhinderung der Schrecken von Auschwitz in Nazideutschland und der Gulags in der Sowjetunion liegt in der Verantwortung des Individuums. Auf der einen Seite ist es eine schreckliche Nachricht, weil es die Verantwortung auf unsere Schultern legt und es auf einmal eine Rolle spielt, wie wir uns verhalten und welche Entscheidungen wir treffen.

Aber wir haben auch die Möglichkeit jeden Tag und mit jeder Entscheidung zu verhindern, dass Katastrophe und Bosheit unser Leben und die Gesellschaft vergiftet. Es ist schwierig für mich vorzustellen, dass wir etwas Besseres mit unserer Zeit zu tun hätten als das- einen Vertrag mit deinem höchsten Ziel, dem Guten und deinen eigenen Werten zu schließen, um dazu beizutragen, dass die Welt sich ein kleines Stück mehr in eine bessere Richtung bewegt.

Wo kannst du heute damit beginnen von einer destruktiven Gewohnheit in deinem Leben abzulassen, von der du weißt, dass sie dir und allen in deiner Umwelt schadet?

Wo kannst du heute damit beginnen eine Gewohnheit zu installieren, die dein Leben besser macht?

Was kannst du heute ausbügeln, von dem du weißt, dass es dringend nötig wäre, aber das du vor dir her schiebst?

2 Comments

  1. […] Freiheit zu sehnen, sich nach Möglichkeiten umsahen, ihr zu entfliehen; daß weitere Millionen gleichgültig waren und nicht glaubten,daß die Verteidigung der Freiheit es wert sei, für sie zu kämpfen und […]

  2. […] Freiheit zu sehnen, sich nach Möglichkeiten umsahen, ihr zu entfliehen; daß weitere Millionen gleichgültig waren und nicht glaubten, daß die Verteidigung der Freiheit es wert sei, für sie zu kämpfen und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.