Trotzdem Ja zum Leben sagen: Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager- Viktor Frankl

Trotzdem Ja zum Leben sagen: Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager oder wie es im Englischen heißt „Man’s Search For Meaning: An Introduction to Logotherapy“ ist ein Buch des österreichischen Psychologen Viktor Frankl.
Die Memoiren des Psychiaters Viktor Frankl haben Generationen von Lesern mit ihren Beschreibungen des Lebens in den Nazi-Todeslagern und ihren Lehren für. Zwischen 1942 und 1945 litt Frankl in vier verschiedenen Lagern, darunter Auschwitz, während seine Eltern, sein Bruder und seine schwangere Frau umkamen.

Auf der Grundlage seiner eigenen Erfahrung und der Erfahrungen anderer, die er später in seiner Praxis behandelt, argumentiert Frankl, dass wir das Leiden nicht vermeiden können, aber wir können wählen, wie wir damit umgehen, einen Sinn darin finden und mit einem neuen Ziel voranschreiten.

Frankls Therapie, die als Logotherapie bekannt ist, aus dem griechischen Wort logos („Bedeutung“) abgeleitet, ist der Meinung, dass unser primärer Antrieb im Leben nicht Freude ist, wie Freud behauptete, sondern die Entdeckung und Verfolgung dessen, was wir persönlich für sinnstiftend und bedeutungsvoll halten.

Zum Zeitpunkt des Todes von Frankl im Jahr 1997 hatte „Trotzdem Ja zum Leben sagen“ mehr als 10 Millionen Exemplare in vierundzwanzig Sprachen verkauft. Eine Leserbefragung von 1991 für die Library of Congress, in der Leser gebeten wurden, ein „Buch zu nennen, das in Ihrem Leben einen Unterschied gemacht hat“, landete „Trotzdem Ja zum Leben sagen“ unter den zehn einflussreichsten Büchern Amerikas.

Das Buch ist in zwei Teile geteilt. Der erste Abschnitt erzählt in lebhaften Details Frankls erschreckende und grausamen Erfahrungen als Gefangener in einem Konzentrationslager der Nazis. Frankl, ein ehemaliger Psychiater, beschreibt auch seine Beobachtungen von anderen Häftlingen und was er als die Hauptmethode empfand, mit der Menschen die unüberwindlichen Hindernisse zu bewältigen suchten, mit denen sie konfrontiert waren.

Er fand heraus, dass diejenigen, die Sinn und Bedeutung in ihrem Leiden finden konnten, diejenigen waren, die auch besser in der Lage waren, die Kraft zu finden, um weiterzugehen und zu überleben.

Die zweite Hälfte dieses Buches widmet sich der Therapie, die er auf der Suche nach einem Sinn entwickelt hat, die er als Logotherapie bezeichnet. Die Grundvoraussetzung ist, dass diejenigen, die in ihrem Leiden einen Sinn finden können, besser in der Lage sind, das zu meistern, was ansonsten zu schwer zu ertragen wäre. Als einer, der auf Psychologie spezialisiert war, fand ich diesen Abschnitt so faszinierend wie der erste.

Die letzten 50 Seiten bestehen aus einem Theaterstück der besonderen Art. Sokrates, Kant und Spinoza kommen vom Himmel ins „KZ Birkenwald“ und wollen den ahnungslosen Menschen helfen. Doch das können sie nicht, die Menschen müssen selbst auf den Sinn ihres Lebens kommen.

Ich habe dieses Buch mindestens 3 Mal gelesen und es ist eines der wenigen Bücher, die ich wirklich sagen kann, dass mein Leben wirklich verändert wurde. Ich bin ewig dankbar, dass ich die Weisheit dieses Buches habe, um bei Bedarf darauf zurückzugreifen.

„Trotzdem Ja zum Leben sagen“ ist eins dieser Bücher, die ich uneingeschränkt empfehlen kann und einen tiefen Eindruck hinterlassen haben.

Die 5 besten Zitate aus „Trotzdem Ja zum Leben sagen“:

„Wenn wir nicht mehr in der Lage sind die Situation zu ändern, besteht die Herausforderung darin uns selbst zu ändern.-Viktor Frankl“

„ Einer der letzten menschlichen Freiheit ist, seine Einstellung unter welchen Umständen auch immer frei wählen zu können und einen eigenen Weg wählen zu können.-Viktor Frankl“

„Nicht das Problem macht die Schwierigkeiten, sondern unsere Sichtweise.“-Viktor Frankl

„Der Mensch ist das Wesen, das immer entscheidet. Und was entscheidet es? Was es im nächsten Augenblick sein wird.“-Viktor Frankl

„Je mehr der Mensch nach Glück jagt, umso mehr verjagt er es auch schon. Um dies zu verstehen, brauchen wir nur das Vorurteil zu überwinden, dass der Mensch im Grund darauf aus sei, glücklich zu sein; was er in Wirklichkeit will, ist nämlich, einen Grund dazu zu haben. Und hat er einmal einen Grund dazu, dann stellt sich das Glücksgefühl von selbst ein. In dem Maße hingegen, in dem er das Glücksgefühl direkt anpeilt, verliert er den Grund, den er dazu haben mag, aus den Augen, und das Glücksgefühl selbst sackt in sich zusammen. Mit anderen Wort, Glück muss erfolgen und kann nicht erzielt werden.“-Viktor Frankl

18,99
9.1

Lesbarkeit

9.5/10

Potenzial zum Wachstum

10.0/10

Relevanz für dein Leben

8.0/10

Tiefsinnigkeit

9.0/10

WOW-Faktor

9.0/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.