Mastery ( George Leonard ) – Zusammenfassung

Mastery George Leonard

Mastery zeigt dir, wie du deine Denkweise verändern kannst, um bei den Fähigkeiten, die dir wirklich wichtig sind, langfristige Erfolge zu erzielen. Anhand von realen Beispielen aus Sport, Psychologie und Achtsamkeitslehren erklärt George Leonard die fünf wesentlichen Elemente, um in jeder Disziplin ein Meister zu werden und gibt dir die Werkzeuge, die du nutzen kannst, um nicht in die Fallgruben auf dem Weg zu fallen.

Wer sollte das Buch Mastery lesen?

• Sportler, Künstler und Unternehmer, die in ihrem Training bessere Ergebnisse erzielen möchten
• Leser, die daran interessiert sind, wie sie Karriere, Beziehungen und Hobbies auf die nächste Stufe bringen können
• Menschen, die neugierig sind, wie unsere Einstellung unser Leistungspotential bestimmt

Wer ist George Leonard?

George Leonard war ein amerikanischer Schriftsteller, Redakteur und Pädagoge, bekannt für seine Bücher über den Weg des Aikido. Er war Präsident des Esalen-Instituts, Präsident der Vereinigung für Humanistische Psychologie, Gründer von Leonard Energy Training (LET) – eine Praxis inspiriert von der Kampfkunst des Aikido – und Mitbegründer des Aikido Tamalpais Dojo in Kalifornien.

3 zentrale Erkenntnisse aus Mastery

Mastery George Leonard

1. Erkenntnis aus Mastery : Mastery ist kein zu erreichender Zustand, sondern eine Reise

Es gibt drei fundamentale Typen der Persönlichkeit, die mit Meisterung Probleme haben? Welcher Typ bist du? Es gibt auch Mischtypen und beinahe jeder Mensch hat die Tendenz zu einem dieser Typen.

Dabbler

Der erste Typ ist der sogenannte Dabbler, der neue Dinge mit Begeisterung anpackt, sich alle Materialien besorgt, die man irgendwann einmal brauchen könnte und sich für erste Verbesserungen auf die Schultern klopft, aber nicht in der Lage ist die Plateaus auszuhalten und schließlich alles fallen lässt.
Beispielsweise, wenn er oder sie sich entscheidet mit Kraftsport zu beginnen, würde der Dabbler alle Blogs und Videos zu dem Thema lesen, alle Nahrungsergänzungsmittel und neue Schuhe kaufen, aber nach dem ersten Plateau sagen: Es ist wohl nicht der richtige Sport für mich.
Um auf dem Pfad der Meisterung zu bleiben müsste er sich selbst ändern. Es ist deutlich einfacher von Möglichkeit zu Möglichkeit zu springen und neu zu beginnen. Dabbler sehen sich als Abenteurer, aber haben auch einen Anteil, der von Carl Jung puer aeternus (das ewige Kind) genannt wird.

Der Besessene

Der Besessene dagegen versucht dagegen alles von Beginn an alles direkt optimal zu erlernen. Wenn er beispielsweise eine Tennisstunde nimmt, will er in der ersten Stunde direkt die perfekte Vorhand spielen können. Er ist sehr ungeduldig. Nur Resultate zählen- scheiß auf den Prozess. Die meiste Zeit entmutigen ihn Plateaus so sehr, dass er aufgibt. Er versteht nicht die Notwendigkeit der Perioden der Plateaus.

Der Hacker

Hacker nennt man den letzten dieser 3 Menschentypen. Diese sind vollkommen zufrieden damit sich den Rest ihres Lebens auf einem Plateau zu befinden. Wenn wir nochmal zum Tennisbeispiel zurückkehren, sind sie damit zufrieden den Tennisball ab und zu einmal über das Netz gespielt zu bekommen, wenn sie gegen jemanden spielen, der ihnen in dem Bereich überlegen ist. Sie sind nicht motiviert ihre Grenzen auszutesten um sich weiter zu verbessern.

2. Erkenntnis aus Mastery : Das Konzept der Homöstase

Wir alle haben gewisse Widerstände gegen große Veränderungen- egal ob sie schlimm oder gut sind. Unser Körper, Gehirn und Verhalten hat die langfristige Tendenz so zu bleiben, wie es ist und innerhalb der engeren Limitationen zu verharren und jedes Mal zurückzufallen, wenn sich etwas ändert.
Diesen Prozess nennt man Homöostase. Das Ganze ist ein Schutzzustand. Wenn beispielsweise deine Körpertemperatur um 10% nach oben und unten schwanken würde, hättest du große Probleme zu überleben. Alle selbstregulierenden Systeme( von Bakterien zum menschlichen Individuum haben diese einen Status der Homöostase.

Ein passendes Beispiel aus dem Alltag findest du in Form eines Thermostat. Er muss sich flexibel an die Umwelt anpassen und so diesen Status der Homöostase bewahren. Immer, wenn etwas passiert, das außerhalb der Norm ist, springt das Thermostat wieder an den Ursprungspunkt zurück.

Das Problem an der Homöostase ist, dass sie nicht zwischen gut und schlecht unterscheidet. Wenn eine Änderung in deinem Leben geschieht, gehen alle Alarmglocken der Homöostase an. Diese möchte, dass du sofort damit aufhörst, um keine potenzielle Gefahr zu erschaffen. Sie leistet Widerstand gegen jede Veränderung. Selbst wenn du 20 Jahre ohne Sport gelebt hast, nimmt sie das als einen normalen Zustand wahr und deutet einen Gefahrenzustand an.

3. Erkenntnis aus Mastery : Die 3 Gewohnheiten eines Meisters

Angenommen du hast dich entschieden den Weg der Mastery zu beschreiten. Du bist im Flow und fühlst dich großartig. Aber dann passiert es auf einmal: ein Rückfall. Stellen wir uns zum Beispiel vor, dass du dich entschieden hast, jeden Morgen fünf Kilometer als Teil deiner Übungsroutine zu laufen. Aber nach einer Weile, nach den ersten erfolgreichen Morgenstunden, wird das Atmen schwierig und dein Herz rast wie nie zuvor.

Das ist dein Körper, der dir ein deutliches Signal sendet - du hast dich zu sehr aus deinem normalen Zustand entfernt und dein Körper kann die Homöostase nicht länger aufrechterhalten. Die Homöostase ist ein Prozess, bei dem Organismen ihre inneren Systeme regulieren, sicherstellen, dass sie unter ausgeglichenen Bedingungen funktionieren und drastische Veränderungen vermeiden.

Trotz all der gut gemeinten Vorsätze, die du getroffen hast, gewinnt dein Körper und du unterbrichst deine Praxis. Dies wird für die allermeisten sehr frustrierend sein. Nun, es gibt drei Schritte, die du unternehmen kannst. Der erste besteht darin, sich mit Menschen zu umgeben, die es bereits durch die gleichen Herausforderungen geschafft haben, denen du derzeit gegenüberstehst. Sie werden genau verstehen, was passiert, wenn du dich gegen die natürlichen Grenzen deines Körpers stellst und können dir Tipps geben, wie du diese Grenzen in deinen Trainingssitzungen überwinden kannst.

Der nächste Schritt besteht darin, sicherzustellen, dass du den richtigen Messstab für deine Ziele hast. Unser Verlangen nach sofortigem Erfolg und Anerkennung ist auf dem Weg zur Mastery eher kontraproduktiv. Ein wahrer Meister findet Freude in der Praxis selbst und das sollte, laut George Leonard, auch dein Fokus sein. Mit anderen Worten: Wenn du die Spitze des Berges erreichst, klettere weiter!

Arbeite schließlich hart und täglich, um in deiner Praxis und deinem Lernen konsequent zu bleiben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Zusammenfassendes Fazit zum Buch Mastery

Das Buch Mastery von George Leonard ist ein Klassiker geworden. Und das zu Recht. George Leonard schöpft aus der Erfahrung seines Meisterungsprozesses des Aikidos und Zens und macht sich zur Aufgabe ein Handbuch über den allgemeinen Meisterungsprozess zu schreiben. Es geht also darum ein höheres Maß an Exzellenz und ein tieferes Gefühl der Zufriedenheit und Erfüllung in unserem täglichen Leben zu erreichen. Ob du versuchst deine Karriere oder intimen Beziehungen zu verbessern, emotionale Meisterung oder Harmonie zu erreichen: Dieser inspirierende Leitfaden hilft dir die Höhen und Tiefen des Meisterungsprozesses zu verstehen und diesen als sinngebendes Lebensziel zu zelebrieren.

Mastery ist ein Buch, das das zeitgenössische amerikanische Ideal der Überlegenheit der einmaligen Momente an der Spitze und am Höhepunkt in Frage stellt und zeigt eine tiefere, antike und wesentliche Wahrheit über das Leben. Es wird jedoch nicht reichen dieses Buch zu lesen. Du magst den groben Prozess kennen, aber die Arbeit musst du selbst aufbringen.

Willst du dein Leben meistern oder es dahin plätschern lassen?

Mastery

9,00
Mastery
8.4

Lesbarkeit

9.0 /10

Potenzial zum Wachstum

10.0 /10

Relevanz für dein Leben

10.0 /10

Tiefsinnigkeit

6.0 /10

WOW-Effekt

7.0 /10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.