Verletzlichkeit macht stark-Brene Brown

Die Forscherin Dr. Brene Brown bietet mit „Verletzlichkeit macht stark“ eine neue Vision, die uns ermutigen soll Verletzlichkeit und Unvollkommenheit anzunehmen und zu leben und trotz der Angst zu handeln.

Die Essenz des Buchs kann in einem simplen Zitat von Roosevelt zusaammengefasst werden:

Es kommt nicht auf den Kritiker an; nicht auf den Mann, der erklärt, warum der starke Mann gestrauchelt ist oder wie ein Mann der Tat es hätte besser machen können. Die Ehre gebührt dem, der tatsächlich in der Arena steht, dessen Gesicht mit Staub und Schweiß und Blut verschmiert ist; der tapfer strebt; der sich irrt, wieder und wieder scheitert, weil es kein Fortkommen ohne Irrtum und Fehler gibt; der sich tatsächlich bemüht, das Nötige zu tun; der den großen Enthusiasmus und die wahre Hingabe kennt; der für eine Sache, die es wert ist, alles gibt; der im besten Falle schließlich den Triumph einer großen Leistung kennen lernt und im schlimmsten Fall scheitert, weil er Großes gewagt hat, so dass sein Platz niemals bei den kalten, furchtsamen Seelen ist, die weder Sieg noch Niederlage kennen.

Dieses Buch scheint momentan vom gesamten Internet empfohlen zu werden und stellt alles auf den Kopf, was wir immer über Verletzlichkeit gelernt haben. Deshalb möchte noch einmal hervorheben, dass dieses Buch ist nicht alles reparieren wird und alle Unsicherheiten elliminieren wird.

Doch Verletzlichkeit fordert uns heraus den größten sozialen Ängsten ins Auge zu blicken und sie nicht nur zu akzeptieren, sondern zu konfrontieren.

Das Buch „Verletzlichkeit macht stark“ hat ein meinen Augen eine etwas weiche Sprache, aber beinhaltet dennoch ein Konzept, das es wert ist, geteilt zu werden.

Verletzlichkeit macht stark

Verletzlichkeit macht stark
6.8

Lesbarkeit

8.0/10

Potenzial zum Wachstum

7.5/10

Relevanz für dein Leben

9.0/10

Tiefsinnigkeit

4.0/10

WOW-Effekt

5.5/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.