Tägliche Impulse #010: Blinder Hedonismus ist eine Form der Selbsttäuschung

Das Leben ist kurz und eines Tages werden wir sterben. Ich weiß: Netter Start in einen täglichen Impuls.

Warum erinnere ich dich daran und erzähle dir etwas, dass du schon weißt? Damit wir beide uns daran erinnern, dass der Tod eine helle Seite hat- er macht unsere Zeit auf der Erde so kostbar und lässt uns unsere begrenzte Zeit hier wertschätzen. Das Ganze gibt uns jedoch einen Sinn von Dringlichkeit heute noch zu handeln und zu leben!

Im heutigen Impuls will ich kurz auf den Hedonismus eingehen, der die moderne Lebenswirklichkeit zu sein scheint.

Hedonismus

Hedonisten glauben, dass sie Glück erhalten, indem sie ausschließlich Dinge machen, die ihnen Spaß machen und von spaßiger Aktivität zu spaßiger Aktivität springen ohne die Zukunft oder den tieferen Sinn dahinter zu suchen. Mehr besitzen, mehr konsumieren, mehr kaufen, mehr Exzess, mehr Betäubung der negativen Gefühle.

Besonders muß ich aber auch jene nennen, die nur für Suff und Sex etwas übrig haben. Sie lassen sich nämlich von den schändlichsten Trieben beherrschen. Denn wenn die anderen auch von den trügerischen Vorspiegelungen ihres Ehrgeizes nicht loskommen, befinden sie sich doch in einem schönen Wahn.- Seneca

Bildquelle: http://partiallyexaminedlife.com

Bequemlichkeit und positive Gefühle und Vergnügen sind toll und wir wollen und sollen sie alle in unserem Leben haben. Doch es ist ein Wert, den man nicht an absolut oberste Stelle stellen sollte. Frag jeden Drogensüchtigen, was die Jagd nach kurzzeitigem Vergnügen macht. Frag Menschen, die kurzzeitiges Vergnügen erlangt haben, in dem sie so viel Zucker und Fett gegessen haben, dass sie fast platzen. Hat Vergnügen ihnen geholfen ihre Probleme zu lösen ?

Auch die Wissenschaft dahinter ist eindeutig: Menschen, die ihre Energie auf oberflächliches Vergnügen richten, sind anfälliger für Depression, Panik und emotionale Instabilität, falls ihnen das Vergnügen entzogen wird. Gerade weil Vergnügen die oberflächlichste Form von Genugtuung im Leben ist, ist sie auch am leichtesten zu verlieren.

Pinocchio,Selbsttäuschung und die Vergnügungsinsel

Pinocchio Vergnügungsinsel

Das erinnert an die Warnung aus dem Kinderfilm Pinocchio.

Eine Schlüsselszene ist , als Pinocchio vom bösen Kutscher getrieben, die Vergnügungsinsel betritt. Mit seinen Bergen von Eis und Pavillons voller Süßigkeiten wird die Vergnügungsinsel als ein Freizeitpark angepriesen, der der Traum eines jeden Kindes ist. Auf der Vergnügungsinsel können die Jungs alles tun, was sie wollen: Rauchen, Alkohol trinken, kämpfen, den Ort zerstören und ihren Trieben freien Lauf lassen. Auf der Insel sind sie auch frei vom Gesetz und allen Erwachsenen, die sie davon abhalten könnten, böse zu sein.

Es ist ein Ort der materialistischen Freuden -ohne Moral und Wissen.

Leider entpuppt sich dieser Traum später als Alptraum. Sobald die Jungen genug Zeit hatten, um ihren Trieben freien Lauf zu lassen, werden sie in Esel verwandelt, um für die Arbeit in den Salzbergwerken verkauft zu werden. Der Esel ist auch bei uns in der Kultur ein Symbol für Stumpfheit.

Aber wie konnte es soweit kommen? Der Fuchs verführt ihn, indem er ihm weismacht, dass er krank sei und deshalb keine Verantwortung übernehmen muss und nicht zur Schule gehen muss. Wie wir alle, ist auch Pinocchio nicht immun gegen Ausreden das zu tun, was er tun soll. Deshalb folgt er dem Fuchs auf die Vergnügungsinsel und gibt sich der Opferrolle als kranker Junge hin. Das ist der Beginn der Selbsttäuschung.

Blinder Hedonismus ist eine Form der Selbsttäuschung

Wenn wir uns vorspielen, dass das Leben immer nur rosarot ist und nie etwas passiert, das Schmerz in uns schafft, verdrängen wir Probleme. Und was passiert mit Problemen, die wir verdrängen. Sie wachsen ins Unermessliche. Genau wie Pinocchios Nase, wenn er wieder einmal zu einer Selbstlüge neigt.

dukkha

Moderne Menschen sind häufig materialistisch. Und das hat einen gewissen Nutzen, aber dadurch sind wir auch geblendet in Bezug auf bestimmte Dinge. Wir bemerken nicht, dass die grundlegenden Bestandteile unserer eigenen Wirklichkeit nicht materiell sind. Sie sind emotional. Und so haben wir absolut keine materialistische Erklärung für Schmerz und Leiden.

Häufig ist die Suche nach Hedonismus und ausschließlich positiven Befriedigungen nicht mehr als Betäubung und Selbstbetrug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.