Die Kunst des Liebens (Erich Fromm) – Zusammenfassung

Die Kunst des Liebens

Die Kunst des Liebens : Musik, Poesie und Malerei sind Begriffe, die den meisten Menschen im Kontext von Kunst einfallen. Aber die Liebe? In seinem Klassiker Die Kunst des Liebens zeigt Erich Fromm, warum es durchaus sinnvoll ist, auch die Liebe als eine Kunst zu betrachten.

Die meisten Menschen sind laut Erich Fromm, nicht in der Lage, auf der einzigen Ebene zu lieben, die wirklich wichtig ist: Liebe, die aus Reife, Selbsterkenntnis und Mut besteht. Wie bei jeder Kunst erfordert Liebe Übung und Konzentration sowie echte Einsicht und Verständnis.Anstatt nur verzweifelt darauf zu warten, dass uns jemand liebt, sollten wir damit beginnen, selbst Künstler der Liebe zu werden.

Für wen ist das Buch Die Kunst des Liebens geeignet

• Alle, die verstehen, dass Liebe nicht von Glück oder Zufall abhängig ist, sondern verstehen, dass etwas, wie eine Kunst des Liebens gibt
• Glückliche und unglückliche Paare, die die Kunst des Liebens lernen und praktizieren wollen
• Jeder, der liebens-wert sein möchte
• Menschen, die ein gesundes Verhältnis zur Liebe aufbauen wollen

Die meisten Menschen sehen das Problem der Liebe in erster Linie als das Problem, selbst geliebt zu werden, statt zu lieben und lieben zu können. Daher geht es für sie nur darum, wie man es erreicht, geliebt zu werden, wie man liebenswert wird.- Erich Fromm



1. Erkenntnis aus den Die Kunst des Liebens : Lieben oder geliebt werden?

Es gibt kaum eine Aktivität oder kaum ein Projekt, das mit so großen Hoffnungen und Erwartungen verknüpft ist, aber trotzdem mit einer solchen Regelmäßigkeit fehlschlägt, wie die Liebe.

Die Menschen hungern geradezu nach Liebe. Sie sehen sich unzählige Filme an, die von glücklichen (oder unglücklichen) Liebesgeschichten handeln und hören sich Hunderte von kitschigen Liebesliedern an. Doch sehnen sie sich nach Liebe oder nur danach geliebt zu werden?

Kaum ein Mensch nimmt an, dass man etwas tun muss, wenn man die Kunst des Liebens erlernen will.

Die meisten Menschen sehen das Problem der Liebe in erster Linie als das Problem, selbst geliebt zu werden, statt zu lieben und lieben zu können. Daher geht es für sie nur darum, wie man es erreicht, geliebt zu werden, wie man liebenswert wird.- Erich Fromm

Liebe vs. Verliebt sein

Viele Menschen vertauschen das Anfangserlebnis des Verliebt-Seins und des sexuellen Verlangens mit dem permanenten Zustand oder der Fähigkeit zu lieben.

Diese Art des Verliebt-Seins ist selten von Dauer. Die beiden Menschen lernen einander immer besser kennen. Dabei verliert ihre Vertrautheit immer mehr den geheimnisvollen Charakter, bis ihr Streit, ihre Enttäuschungen, ihre gegenseitige Langeweile die anfängliche Begeisterung getötet haben.

Liebe ist kein Gefühl, dem sich jeder ohne Rücksicht einfach nur hinzugeben braucht. Liebe ist auch nicht nur eine angenehme Empfindung, die man zufällig erfährt, wenn sie einem in den Schoß fällt. Erich Fromm sagt vielmehr, dass eines eine Kunst des Liebens gibt, die jeder von uns lernen kann.

2. Erkenntnis aus den Die Kunst des Liebens : Die Kunst des Liebens ≠ Liebe zum Objekt

Wir Menschen sind seltsame Wesen. Wie oft hast du Menschen schon sagen gehört: „Ich liebe Fisch.“?
Wenn du den Fisch liebst, weshalb hast du ihn aus dem Wasser genommen und getötet. Viele mögen den Fisch nur, weil er ihnen gut schmeckt.

So ist es häufig auch in zwischenmenschlichen Beziehungen. Wenn sich ein junger Mann in eine Frau verliebt, verliebt er sich, in das Gefühl, das sie ihm gibt und die Erfüllung seiner körperlichen und emotionalen Bedürfnisse.

Das ist jedoch kein Zeichen der selbstlosen Liebe. Die andere Person wird ein Vehikel für die eigene Befriedigung. Wenn jemand nur eine einzige andere Person liebt und ihm alle übrigen Mitmenschen gleichgültig sind, dann handelt es sich bei seiner Liebe nicht um Liebe, sondern um eine symbiotische Bindung oder um einen erweiterten Egoismus.

Trotzdem glauben die meisten Menschen, Liebe komme erst durch ein Objekt zustande und nicht aufgrund einer Fähigkeit. Sie bilden sich tatsächlich ein, es sei ein Beweis für die Intensität ihrer Liebe, wenn sie außer der »geliebten« Person niemanden lieben. (…)

Weil man nicht erkennt, daß die Liebe ein Tätigsein, eine Kraft der Seele ist, meint man, man brauche nur das richtige Objekt dafür zu finden und alles andere gehe dann von selbst. Man könnte diese Einstellung mit der eines Menschen vergleichen, der gern malen möchte und der, anstatt diese Kunst zu erlernen, behauptet, er brauche nur auf das richtige Objekt zu warten, und wenn er es gefunden habe, werde er wunderbar malen können.- Erich Fromm

3. Erkenntnis aus den Die Kunst des Liebens : Warum heißt es : Die Kunst des Liebens?

Trotz der überwältigenden Gegenbeweise haben die meisten Menschen die Auffassung, dass nichts einfacher sei als zu lieben.
Erich Fromm möchte in seinem Buch versuchen dafür zu argumentieren, dass Lieben eine Kunst ist. Der erste Schritt auf diesem Weg ist, sich klarzumachen, dass es dementsprechend wie jede andere Kunst (Musik, Malerei, Sport usw.) geübt werden muss.

Vor allem erfordert die Ausübung einer Kunst Disziplin. Ich werde es nie zu etwas bringen, wenn ich nicht diszipliniert vorgehe. Tue ich nur dann etwas, wenn ich gerade »in Stimmung« bin, so kann das für mich ein nettes oder unterhaltsames Hobby sein, doch niemals werde ich in dieser Kunst ein Meister werden. Aber es geht nicht nur um die Disziplin bei der Ausübung einer bestimmten Kunst (zum Beispiel darum, sich jeden Tag einige Stunden lang darin zu üben), sondern man sollte sich in seinem gesamten Leben um Disziplin bemühen.- Erich Fromm

Die Kunst des Liebens (Erich Fromm) – ein Fazit

Die Kunst des Liebens

In einer Welt in der Liebe in Form von kitschigen Liebesliedern und noch kitschigeren Liebesfilmen verkörpert wird, bietet dieses Buch meiner Meinung nach eine unschätzbare Perspektive auf das Konzept des „Verliebens“.

Die Kunst des Liebens ist eine tiefgehende und detaillierte Anleitung zur Liebe – eine Errungenschaft, die durch Reife, Übung, Konzentration und Mut erreicht wird. In den Jahrzehnten seit der Veröffentlichung des Buches sind seine Worte und Lektionen immer noch in Resonanz.

Es ist kein How-To-Buch. Vielmehr vermittelt es ein Bild der Liebe als Lebensprozess. Eines der wenigen Bücher über Liebe, das ich auch empfehlen kann, weil es nicht vor träumerischen Illusionen trieft, sondern auf intelligente und interessante Weise ein Thema aufgreift, das die meisten unter uns beschäftigt.

Die Kunst des Liebens

11,00 Euro
Die Kunst des Liebens
8.4

Lesbarkeit

9.0 /10

Potenzial zum Wachstum

8.0 /10

Relevanz für dein Leben

8.0 /10

Tiefsinnigkeit

8.5 /10

Interessant?

8.5 /10

2 Comments

  1. […] Geistesschulung ist Upekkhā („Gleichmut“), einer der vier Grenzenlosen Geisteszustände (Liebe, Mitgefühl , Mitfreude und Gleichmut). Zum Bedeutungsspektrum dieses Begriffs gehören auch […]

  2. […] – der fortschrittlichsten Beziehungswissenschaft, die es heute gibt uns helfen kann, Liebe, Zugehörigkeit und Verbindung zu finden und zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.