Wie willst du dein Leben messen?

Wie willst du dein Leben messen_ (1)

Wie willst du dein Leben messen? Das ist die zentrale Frage dieses Podcasts, die das marktwissenschaftliche Prinzip des „Messens“ auf deine Lebenspraxis übertragt. Schon Peter Drucker, eine zentrale Größe im Bereich des Managements war davon überzeugt, dass nur das, was gemessen werden kann, auch verbessert werden kann.
Auch wenn diese Aussage auf Unternehmensführung abgezielt hat, hat sie trotzdem in der Kunst der Lebensführung Bedeutsamkeit. Auch der Philosoph Seneca hat diese Schwierigkeit erkannt.

„Wenn man nicht weiß, welchen Hafen man ansteuert, ist kein Wind günstig.“- Seneca

Auch wenn manche Ding im Leben nicht quantifizierbar sind, möchte ich dir in diesem Blogbeitrag zwei Übungen an die Hand geben, die dir dabei helfen die quälende Frage zu beantworten: Wie messe ich mein Leben?

Wie willst du dein Leben messen? => Opportunitätskosten

Danke für deine Zeit, die du dir nimmst, um diesen Artikel zu lesen. Nicht jeder ist bereit für Bildung außerhalb der Arbeitszeit zu bezahlen. Bezahlen? Du bezahlst zwar für diesen Blogartikel nicht mit Geld, aber mit Opportunitätskosten. Ursprünglich sind Opportunitätskosten ein Konzept aus der Wirtschaft. Dennoch kannst du es 1:1 auch auf dein Leben übertragen. Opportunitätskosten sind entgangene Gewinne, die dadurch resultieren, dass vorhandene Möglichkeiten (Opportunitäten) nicht wahrgenommen werden. Opportunitätskosten sind somit keine Kosten im Sinne der Kosten- und Leistungsrechnung, sondern ein Konzept, das dabei hilft den Nutzen der entgangenen Alternativen zu quantifizieren.

Während du beispielsweise gerade diesen Blogbeitrag liest, entgeht dir die Möglichkeit mit einer anderen Tätigkeit Geld zu verdienen. Angenommen du hörst diese Podcastepisode und setzt nichts von dem Gesagten um. Dann hast du 0 Euro in dieser Zeit durch diese Aktivität verdient. Wenn du dagegen mit deinem Job in der Zeit 35 Euro verdient hättest, lägen die Opportunitätskosten bei der Differenz. Ergo: 35Euro. Das war die klassische betriebswirtschaftliche Berechnung der Opportunitätskosten. Das war der Preis einer deiner Lebensstunden in Geld gemessen. Ich würde jedoch behaupten, dass das verlorene Geld das Geringere Übel ist. Geld kannst du jederzeit neu verdienen- Lebenszeit nicht.

Von der Kürze des Lebens ( Seneca ) – Zusammenfassung

Wie hilft dir das Wissen über die Opportunitätskosten in deinem Leben?

Jeden Tag triffst du Entscheidungen, die unmittelbar Opportunitätskosten nach sich ziehen. Bleibst du noch 5 Minuten im Bett liegen oder stehst du auf? Schaust du vor der Arbeit noch 3 YouTubevideos oder beginnst du sofort? All diese Entscheidungen haben Auswirkungen.

Der erste zentrale Punkt, der verändert, wie leichtfertig du deine Zeit hergibst, ist ein genaues Verständnis davon, wie viel deine Zeit wert ist.

Jedes Mal, wenn du eine neue Sache anfängst, wirst du massive Opportunitätskosten zahlen, weil du in diesem Bereich noch sehr unerfahren bist. Gerade deshalb kosten Entscheidungen einen neues Projekt zu beginnen nicht „nur“ Zeit, sondern auch massive Opportunitätskosten. In der Zeit geht dir wahrscheinlich viel wertvolle Zeit verloren, die du in anderen Bereichen deutlich effektiver hättest investieren können. Was kann man dagegen tun in Angesicht dessen dummen Entscheidungen zu treffen. Ein effektives Mittel ist es seine eigene Zeit mit einem Preis zu versehen. Angenommen dein Stundensatz ist 35€.

Wenn du dann vor der Versuchung stehst das Dschungelcamp zu schauen, wirst du 2 Mal überlegen, ob du dem Impuls nachgeben willst, wenn dich eine Folge Dschungelcamp wirklich 70 Euro an Opportunitätskosten kostet. Diese Überlegung hilft dir dabei weniger dumme Entscheidungen zu treffen.
Nachdem du nun mit dem Thema Arbeit einen Unterbereich der Frage: Wie willst du dein Leben messen? beantwortest hast, kannst du dich anderen Lebensbereichen widmen.

Wie willst du dein Leben messen? => Personal Priority Pie

Eine nette Übung, die dir hilft, herauszufinden, ob deine Prioritäten aus dem Gleichgewicht geraten sind, besteht darin, einen Personal-Priority-Pie zu erstellen. Bei dieser Methode geht es darum, ein bewusster Zeitkonsument zu werden und die Zeit mit den Dingen zu verbringen, die dir wirklich wichtig sind.
1. Erstellen eine Liste der 5 oder 6 Dinge, die für dich in deinem Leben am wichtigsten sind und auf die Frage Wie willst du dein Leben messen? antwortet. Deine Liste könnte etwa so aussehen:

1) Gesundheit
2)Familie
3) Freunde
4) Sport
5) Kreatives Ausleben
6) Arbeit

2. Erstelle eine Liste aller Aktivitäten, die du in einer Woche ausführst. Versuche eine Woche jeden Tag deine Zeit zu tracken. Was hast du wann gemacht? Sei sehr penibel und tracke jede Stunde deines Tages.

07:00-08:00 Morgenroutine
09:00- 12:00 Arbeit
….
3. Berechne die Prozentsätze der Aktivitäten, mit denen du wirklich deine Zeit verbringst und füge sie in ein Tortendiagramm ein. Diese bildliche Darstellung, wie du deinen Tag verbringst, gibt dir ein Gefühl dafür, welche Bereiche in deinem Leben die meiste Zeit auffressen und welche Bereiche du vernachlässigst.

4. Passen deine Handlungen zu deinen Werten und Prioritäten? Wenn nicht, kann es für mich an der Zeit sein, mein Leben genau zu betrachten und einige Veränderungen vorzunehmen?

Welche Prioritäten in deinem Leben vernachlässigst du? Diese Übung kann eine gute Möglichkeit sein, dies herauszufinden. Schockierend ist besonders, wie viel Zeit wir für Dinge verschwenden, die wir eigentlich gar nicht tun wollen.

Reflexionsfragen zur Messung deines Lebens

Hier ein paar weitere Reflexionsfragen um dir zu helfen deinen Personal Priority pie zu erstellen und deine wahren Maßstäbe eines guten Lebens zu erfahren:

  • Wie sähe ein optimaler Tag in deinem Leben aus und was würdest du den ganzen Tag machen, wenn Geld und Zeit keine Rolle spielen würden?
  • Was bedeutet dir so viel, dass du bereit bist dafür zu leiden?
  • Welche essentiellen Dinge müsste ich tun, um mein 10 Jahresziel in 6 Monaten zu erreichen?
  • Was ist die Veränderung, die du in der Welt sehen willst?
  • An welchen Tugenden möchtest du dein Leben messen?
  • Welche Gewohnheit müsstest du installieren, um die Eigenschaften zu kultivieren, die du haben willst?
  • Auch wenn diese Denkübungen fast schon zu einfach sind, um auf die Frage zu antworten “ Wie willst du dein Leben messen?“ können sie dir helfen unüberlegte Entscheidungen zu vermeiden und regelmäßig zu testen, ob sich dein Leben noch auf dem für dich richtigen Pfad befindet.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.